So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Rechtsanwältin
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 7429
Erfahrung:  mehrjährige Erfahrungen auf dem Gebiet des Familienrechts
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
ragrass ist jetzt online.

Ich habe einige Fragen zum Unterhaltsrecht. Hintergrund:

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich habe einige Fragen zum Unterhaltsrecht.
Hintergrund:
Meine Tochter (20) macht eine Ausbildung, aus diesem Grund musste sie eine Wohnung in der Nähe des Arbeitsplatzes beziehen. Da wir auf dem Lande wohnen, konnte nicht gewährleistet werden, dass sie ihren Arbeitsplatz erreicht.
Leider bekommt sie nur ein sehr geringes Ausbildungsgehalt (420€ Netto). Wir haben uns darauf geeinigt, dass ich ihr monatlich 200€ überweise und wir ihr den Kühlschrank regelmäßig füllen. Es erfolgte ein gemeinsamer wöchentlicher Einkauf. Außerdem haben wir die Rundfunkgebühren, Nachzahlungen jeglicher Art, zusätzliche Anschaffungen für die Wohnung, notwendige Bekleidung usw. beglichen. Für etwaige Vergnügungen hatte sie ca. 100€ im Monat. Ziel war natürlich, das sie sich einen Nebenjob sucht und so lernt mit dem was sie hat zurechtzukommen. Das hat auch 2,5 Jahre lang ganz gut funktioniert. Im Dez würde dann von ihr der Nebjob gekündigt, der Dispo erhöht und fleißig eingekauft. Der Schuldenberg stieg, jedoch auch die Motivation anderweitig an Geld heranzukommen. Das Sozialamt hat ihr jetzt 335€ „Hartz4 Aufstockung“ zugesprochen und rückwirkend zum 1. Januar auch schon ausgezahlt, ohne bisher Rücksprache mit uns zu treffen.(Meine Tochter hat nur angegeben, das sie 200€ von uns bekommt) Außerdem stellte sie einen Antrag auf Übernahme der Rundfunkgebühren. Ich habe auch noch einen Sohn (17), der in der Vergangenheit leider immer wieder zu kurz gekommen ist.
1. Frage: Wie muss ich mich jetzt verhalten, wenn das Sozialamt Forderungen von uns (meiner Frau und mir) stellt. Müssen wir unser Vermögen offenlegen?
2. Frage: Können meine Frau und ich dazu verpflichtet werden, dieses Geld an das Amt zurückzuzahlen?
3. Frage: Reicht es aus wenn ich dem Amt erkläre, dass ich meiner Tochter „Naturalunterhalt“ gewähre? Wie muss das erfolgen? Gibt es dazu Rechtsprechungen?
4. Frage: Können Sie mir weitere rechtliche Informationen/Tips geben, wie wir uns Verhalten sollten?

Vielen Dank

Sehr geehrter Fragesteller,

danke, ***** ***** Justanswer genutzt haben.

1) Offenlegen müssen Sie Ihr Einkommen der letzten 12 Monate und eventuelle Kapitalerträge.

2)Sie können verpflichtet werden, ab dem Monat, indem die Aufforderung vom Amt erfolgte, den geschuldeten Unterhalt zu zahlen.

3)Ab Volljähigkeit ist ausschließlich Barunterhalt geschuldet.

4) Sie sollten den Aufforderungen nachkommen, um eventuelle gerichtliche Schritte zu vermeiden.

Ich hoffe, Ihnen einen Überblick gegeben zu haben. Falls noch Fragen bestehen,stellen Sie diese bitte.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Sehr geehrter Fragesteller,

gibt es noch weiteren Beratungsbedarf ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 5 Monaten.
Was ist mit den Beträgen die ich meiner Tochter dieses Jahr schon zukommenlassen habe und die ich auch letztes Jahr schon geleistet habe? Werden diese zur Berechnung herangezogen?
Ihren Ausführungen entnehme ich, das meine Tochter grundsätzlich das Recht auf Unterhaltsleistungen in Bargeld hat. Oder gibt es da auch ausnahmeregelungen?

Sehr geehrter Fragesteller,

nochmals: Offiziell Unterhalt istzu zahlen ab der ersten Aufforderung durch das Amt. Natürlich können Sie die gezahlten 200 EUR, dies waren ja Unterhaltsleistungen, anrechnen. Die Naturalien werden sich kaum nachweisen und damit auch nicht anrechnen lassen. Ausnahmen von der barunterhaltspflicht gibt es zudem keine !

Dennoch werden Sie keine großen Zahlungen leisten müssen, denn der geschuldete Unterhalt beträgt 735 EUR (inkl. Unterkunft). Hiervon werden das Kindergeld (194 EUR) sowie das Ausbildungsentgeld abzgl. einer Pauschale von 90 EUR, mithin 330 EUR abgezogen. Somit verbleiben 211EUR, die Sie zahlen müssen.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 5 Monaten.
Vielen Dank für Ihre Bemühungen.Viele Grüße

Sehr geehrter Fragesteller,

gern geschehen ! Fragen Sie gern wieder nach, wenn es weiteren Klärungsbedarf gibt.

Abschließend möchte ich Sie nochmals bitten, die erteilten Antworten zu bewerten. Vielen Dank hierfür !

Ich wünsche Ihnen einen schönen Tag und alles Gute !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Sehr geehrter Fragesteller,

hat es noch nicht geklappt mit der Bewertung ?

Bitte sind Sie so freundlich und versuchen es erneut. Nur durch eine bewertung werde ich für meine umfangreichen Antworten für Sie honoriert. Bitte bleiben Sie fair und bewerten Sie nun. Vielen Dank !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

ragrass und 2 weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.