So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RHGAnwalt.
RHGAnwalt
RHGAnwalt, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 827
Erfahrung:  Dipl. Forstwirt (univ.) Mediator Fachanwalt für Familienrecht Systemischer Berater
98035192
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
RHGAnwalt ist jetzt online.

Guten Abend! Mein Mann hat sich vor sieben Jahren zum

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Abend!
Mein Mann hat sich vor sieben Jahren zum Unterschreiben einer Untehaltsstundung überreden lassen. Leider waren wir uns zu diesem Zeitpunkt nicht im Klaren darüber, dass da irgendwann einen riesen Zahlung auf uns zukommt. Da mein Mann sehr lange für sein Studium benötigt hat und der Unterhaltsvorschuss ausgelaufen war, wusste er keine andere Lösung als zu unterschreiben. Zudem wurde ihm buchstäblich die Pistole auf die Brust gesetzt. Seit Beendigung seines Studiums (vor 18 Monaten) zahlt er regelmäßig die volle Höhe des Unterhalts. Zudem zahlt er monatlich 100€ an die Staatskasse zur Tilgung der Unterhaltsvorschussschulden. Nun haben wir vergangene Woche ein Schreiben vom Jugendamt erhalten, in dem ihm im Namen seines Sohnes für die eingehenden Zahlungen nebst Teil-Rückstandstilgung gedankt wird. Außerdem wurde er darauf aufmerksam gemacht, dass derzeit noch insgesamt 10639,00 € an Rückstand offen sind. Da wir drei weitere gemeinsame Kinder haben, zudem Unterhaltsvorschuss und einen Ausbildungskredit zurückzahlen, sind wir trotz einem regelmäßigen Einkommen nicht in der Lage noch weitere Ratenzahlungen zu vereinbaren.
Nun meine Frage: Muss dieser gestundete Betrag von uns zurückgezahlt werden? Ich habe vor einiger Zeit gelesen, dass Unterhalt zur Deckung der laufenden Lebenshaltungskosten da ist und daher eine Nachzahlung nicht immer bindend ist.
MfG Julia R.

Sehr geehrte Fragestellerin,

Gerne beantworte ich Ihre Anfrage. Zunächst einmal sind die Unterhaltsschulden unstreitig entstanden. Eine andere Frage ist aber, ob Ihr Mann in der Lage ist, die Rückstände tatsächlich zu bedienen.

Hier ist zu beachten, dass zunächst der laufende Unterhalt für alle Kinder gleichmäßig bedient werden muss. Das bedeutet, dass das Geld auf 4 Kinder zu verteilen ist, gegebenenfalls müsste Ihr Mann noch einen Nebenjob annehmen, um alle Kinder versorgen zu können.

Hinsichtlich der Rüxkstände wäre daher nach Ausschöpfung der Möglichkeiten daran zu denken, diese niederschlagen zu lassen. Das muss man bei Amt beantragen

Ich hoffe, dass ich Ihnen hiermit weiter helfen konnte und freue mich auf Ihre wohlwollende Bewertung

Herzlichst

Roland Hoheisel-Gruler

Fachanwalt für Familienrecht

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Danke. Wie verhält es sich mit Verwirkung. Da ja bei Unterhalt ja um Verbrauch und nicht um aufgelaufen es Vermögen geht.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Kostet der Anruf dann extra zu dem bereits gezahlten Betrag?

Danke für die NAchfrage - eine Verwirkung ist eine völlig andere Fallgestaltung.

Weil in der Vergangenheit die Schulden aufgelaufen sind, müssten diese nun laufend zurückbezahlt werden, diese Zahlungen gehen ja an die UVK, die soweit in Vorleistung gegangen war.

Platt gesagt: Die Allgemeinheit hat Ihrem Mann ermöglicht, sein Studium zu absolvieren, sonst hätte er nämlich statt dessen arbeiten gehen müssen und den Unterhalt bezahlen.

Nun will die Allgemeinheit dieses Geld zurück. Fakt ist: Er kann es nicht zahlen, ohne seinen eigenen Lebensunterhalt und den seiner Kinder zu gefährden.

Deswegen - und nur weil der Grund in ihm zu suchen ist - kann er eine Niederschlagung beantragen, sollte das nicht hinhauen eine weitere Stundung - aber eine Verwirkung setzt voraus, dass derjenige, der Unterhalt erhält, hier etwas veranlasst hat, dass er das eigentlich nicht mehr bekommen soll.

Das ist hier aber sicher nicht der Fall

Herzlichst Ihr

Roland Hoheisel-Gruler

Der Anruf kostet extra - das ist ein so genannter Premiumservice

Warum geben Sie nur einen Punkt<? War das wegen der Telefonkosten???

RHGAnwalt und weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.

Dankeschön. ich wünsche Ihnen und Ihrem Mann alles Gute :)

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Das mit dem Punkt war keine Absicht! Ich dacht, ich muss erstmal klicken um auf die Bewertungsseite zu kommen. Doof :)
Sorry!!

Passt schon :) Dankeschön