So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RHGAnwalt.
RHGAnwalt
RHGAnwalt, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 928
Erfahrung:  Dipl. Forstwirt (univ.) Mediator Fachanwalt für Familienrecht Systemischer Berater
98035192
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
RHGAnwalt ist jetzt online.

Ich wurde 2014 geschieden. Es war eine teuere und finanziell

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich wurde 2014 geschieden. Es war eine teuere und finanziell schwere Zeit. Nach dem mein Exmann sozialversicherungsbefreit war und auch vorher alles angesparte Beiseite geschafft hat ... konnte nur noch der Wert vom Haus zugrunde gelegt werden und hier wurde dann eine geschenkte Summe der Schwiegereltern als Erbe ausgewiesen - so das der zu zahlende Betrag für mich noch höher ausfiel. Wir haben dann eine Einmalsumme verhandelt - in der dann auch ein Ehegattenunterhalt für drei Jahre beinhaltet war. Folgende Fakten - Geschätztes Nettogehalt meines Exmannes 9.000 - 10.000 € mtl. oder höher + Tandieme schwankend (die hat er während der Scheidungsphase nicht abgerufen - während der Ehezeit Summen zwischen 20 000 - 45 000 p.A,). Mein Gehalt mtl. netto 1778,00 €! Er hat sich damals auf Stufe 9 Düsseldorfer Tabelle zuordnen lassen (wegen dem Ehegattenunterhalt). Die monatliche Unterhaltszahlung an mich beläuft sich auf mtl. € 1106,00! Die Kinder sind derzeit 11 und 15 Jahre alt. Ich erhalten keinen Versorgungsausgleich, da wie bereits erwähnt, sozialversicherungsbefreit war. Zur Zeit trägt mein Exehemann noch die Nachhilfekosten meiner Tochter und die private Krankenversicherung für beide Kinder. Die Frage ist, die damalige Ausseinandersetzung war zäh und langatmig und für mich teuer. Er manipuliert leider auch die Kinder und lässt kein Wochenende erwähnt, dass ich ja genug Geld für die beiden bekomme. Die Kinder wären die leidtragenden, wenn ich anwaltlich gegen ihn vorgehen würde. Er weiß auch, dass ich weitere Gerichtskosten etc. scheue - ich war jahrelang neben den Kindern auf 450,00 € in seinem Unternehmen beschäftigt. Außer die Hälfte der Hauskosten - so das ich statt 340 000 € (damaligen Hauswert) - 170 000 € an ihn auszahlen musste, ist mir nichts geblieben. Alle Vorsorgemaßnahmen für Alter etc. sind auf seinen Namen gelaufen und durften auch von ihm behalten werden. Bisher arbeite ich 30 Std. - mein Sohn ist sehr betreuungsintensiv, weil er sich schulisch sehr schwer tut. Außerdem übernimmt der Vater - außer alle 14 Tage Wochenende und 2 Wochen Ferien - keine Betreuungszeiten - auch nicht bei Weiterbildung meinerseits oder Krankheit von mir oder den Kindern. Was soll ich tun? Kann ich den Unterhalt "neutral" berechnen lassen, ohne dass ich Angst haben muss, dass wieder so ein "Krieg" ausbricht.

Sehr geehrte Fragestellerin,

Gerne beantworte ich Ihre Anfrage:

Ausgehend von oben Gesagtem halte ich es für angezeigt, den Unterhalt zu überprüfen und neu zu berechnen.

Dafür würde ich raten, zunächst ein Auskunftsverfahren nach § 1605 BGB durchzuführen, Sie haben ein Anrecht auf Auskunft alle 2 Jahre, da kann er sich nicht dagegen wehren.

Damit werden dann aber eine Menge möglicher Streitpunkte in die Beauskunftung verlagert, es geht dann im Ergebnis nur um die richtige Weiterberechnung.

Damit lässt sich ein Krieg, wie Sie ihn erlebt haben, vermutlich vermeiden.

Was an Unterhalt letztlich rauskommen kann und wird, muss man sehen, wenn die Auskünfte richtig und vollständig da sind - wenn er sie nicht freiwillig erteilt, macht das das Gericht kurz und schnell, dass er muss - und sowas kann man auch vollstrecken.

Ich hoffe, dass ich Ihnen hiermit weiter helfen konnte und freue mich auf Ihre wohlwollende Bewertung

Herzlichst Ihr

Roland Hoheisel-Gruler

Fachanwalt für Familienrecht

Kunde: hat geantwortet vor 9 Monaten.
Vielen Dank für die Antwort - muss ich hier einen Anwalt beauftragen?
LG Gabi Wandersee

Bitteschön, es empfiehlt sich:

Zum Einen weil es nicht ganz einfach ist, das unterhaltsrechtlich relevante Einkommen sauber zu ermitteln und zu bewerten, zum Anderen aber auch, weil die Einleitung eines gerichtlichen Verfahrens eine Familienstreitsache darstellt, für die ohnehin Anwaltszwang besteht.

Herzlichst Ihr

Roland Hoheisel-Gruler

... bitte denken Sie noch an die Sterne :) - Dankeschön

bitte geben Sie noch Ihre Bewertung ab. Dankeschön

RHGAnwalt und weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.