So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Rechtsanwältin
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 6934
Erfahrung:  mehrjährige Erfahrungen auf dem Gebiet des Familienrechts
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
ragrass ist jetzt online.

Wir sind seit 26 Jahren verheiratet, 1 Tochter 20 Jahre 2.

Diese Antwort wurde bewertet:

wir sind seit 26 Jahren verheiratet, 1 Tochter 20 Jahre 2. Lehrjahr, 1 Sohn 18 Jahre 2. Lehrjahr und 1 Sohn 18 Jahre 10. Abschlussjahr. Ich habe mir seit 15.01.18 eine Wohnung (72m² 570€ warm) genommen. Ich bin seit Februar 18 in Vollzeit gegangen, verdiene 1325€ Netto ohne Zulagen in Steuerklasse 5, mein Mann verdient ca. 3500€ Netto ohne Provision in Steuerklasse 3. Wir haben 2 Häuser die noch nicht abgezahlt sind, eins ist vermietet mit 2 Mietern...dieses trägt sich von alleine...es bleibt minimal etwas über. Das andere Haus bewohnt mein Mann mit den Kindern (150m² ca. 800€ Abtrag). Mein Mann sagt wir wechseln jetzt die Steuerklassen nicht weil ich ihm ja Unterhalt zahlen müßte und so gleicht sich das dann durch die Steuerklassen wieder aus. Ich kenne mich garnicht mit dem Rechtslagen aus.................stimmt das so was er zu mir gesagt hat?

Sehr geehrte Fragestellerin,

seit wann leben Sie getrennt ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
Seit 15.1.2018......seit ich die Wohnung habe.....verkündet habe ich es an Weihnachten 17

Sehr geehrte Fragestellerin,

danke für die Nutzung von Justanswer und für den Nachtrag.

Eine Steuerklassenänderung ist derzeit nicht zwingend erforderlich. Vorgeschrieben wird eine solche für das erste vollständig getrennte Jahr. Da Sie sich aber erst Mitte Januar 2018 getennt haben, leben Sie folglich nicht das vollständige Jahr 2018 getrennt.

Ab 01.01.2019 würden Sie die Steuerklasse 1 und Ihr Mann die 2 erhalten, dann muss die Änderung vollzogen werden.

Gleichwohl KÖNNTE man jetzt die Steuerklasse ändern, nämlich in 4 und 4. Damit würden Sie mehr verdienen, da die Steuerlast geringer ist und Ihr Mann weniger. Mehr Verdienst bei Ihnen würde aber natürlich zu einer Unterhaltsverpflichtung den Kindern gegenüber führen.

Ich hoffe, Ihnen einen Überblick gegeben zu haben. Falls noch Fragen bestehen,stellen Sie diese bitte.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Sehr geehrte Fragestellerin,

haben Sie noch Fragen ? Falls nicht bitte ich Sie, eine Bewertung abzugeben, um damit meine Arbeit zu honorieren. Es entstehen Ihnen hierduch keine Extrakosten. Vielen Dank für Ihre Fairness !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Sehr geehrte Fragestellerin,

wurde Ihre Frage nicht umfassend und zu Ihrer Zufriedenheit beantwortet ?Dann sind Sie bitte so freundlich und stellen weitere Fragen, bis alle Ihre beantwortet sind.

Anderenfalls bitte ich um Fairness Ihrerseits. Honorieren Sie bitte meine Arbeit für Sie, indem Sie das bereits gezahlte Geld urch Bewertung freigeben. Sie werden mit keinerlei Extrakosten belastet.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
Und wie verhält sich das mit dem Unterhalt? Ich habe so wenig Geld zur Verfügung und muss trotzdem Zahlen? Er hat das Haus, ich habe ihm fast alles im Haus gelassen weil ich für die Kinder kein Loch reinreißen wollte, deswegen habe ich fast alles so gelassen wie es war.

Sehr geehrte Fragestellerin,

der Unterhalt für die Kinder ist PFLICHT ! Da Sie als "nicht betreuende" Mutter eine Erwerbsobliegenheit haben müssten Sie Ihre Arbeitskraft so einsetzen, dass Sie in der Lage wären, den Mindesunterhalt zu zahlen. Auf den Umstand, dass Sie alles "zurück gelassen" haben kommt es in Bezug auf den Kindesunterhalt nicht an. Dieser ist "undiskutabel".

Derzeit verdienen Sie 1325 EUR. Bei einem Selbstbehalt von 1080 EUR - dies ergibt sich aus der Düsseldorfer Tabelle, die quasi Gesetzeskraft hat - könnten Sie immerhin noch 245 EUR zahlen. bei einem Steuerklassenwechsel würde Ihr Netto ggf. auf 1500 - 1600 EUR steigen, sodass 420 - 520 EUR zu zahlen wären.

Dass Sie für Miete und sonstige Lebenshaltungskosten mehr Geld benötigen, als ggf. die 1080 EUR spielt dabei keine Rolle, denn die Intention des Gesetzgebers ist, wer minderjährige Kinder oder volljährige Kinder, die noch die allgmeine Schule absolvieren, zu unterhalten hat, muss sich erheblich einschränken.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Sehr geehrte Fragestellerin,

ergeben sich weitere Fragen ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
Wieviel stehen den den Kindern zu? Gibt es Unterschiede ob sie in der Ausbildung sind und schon Geld verdienen oder nur zur Schule gehen? Wie verhält sich das mit dem Unterhalt zwischen meinem Mann und mir?

Sehr geehrte Fragestellerin,

was verdienen denn die Kinder NETTO?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
beide um die 750€ netto

Sehr geehrte Fragestellerin,

in diesem Fall scheiden Unterhaltsansprüche für die beiden in Ausbildung stehenden Kinder aus. Letztlich würde dann nur für das jüngste Kind in Schulausbildung zu zahlen sein. Der Mindesunterhalt hier beträgt 333 EUR, der zu Hälfte von Ihnen zu zahlen wäre.

Fragen Sie bitte nach, wenn noch Klärungsbedarf besteht.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
okey, also, von den 1325€ müßte ich 166,5€ für den einen Sohn zahlen, ist das richtig.........und wie ist es mit meinem Mann und mir....muss ich meinem Mann was zahlen oder er mir?

Sehr geehrte Fragestellerin,

das mit dem Kind ist richtig.

Grundsätzlich wäre in der Trennungszeit auch dem schlechterverdienenden Ehegatte Unterhalt geschuldet. Ob und in welcher Höhe dies bei Ihnen der Fall ist hängt von der Miete ab, die man für das von Ihrem Mann bewohnte Objekt im Falle einer Vermietung erzielen könnte.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Sehr geehrte Fragestellerin,

ich gehe davon aus, dass nunmehr keine Fragen mehr bestehen ? In diesem Fall bitte ich erneut höflich, meine umfangreiche Arbeit für Sie zu honorieren, indem Sie eine Bewertung abgeben. Ihnen sei hierfür herzlichst gedankt.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
Okey...soweit habe ich alles verstanden....bin jetzt im Dienst, kann da nicht so schreiben....nur noch...woher erfahre ich was man an Miete für das Haus bekommen könnte und wie muß man das dann berechnen?

Sehr geehrte Fragestellerin,

entweder gibt es einen offiziellen Mietspiegel oder Sie erkundigen sich über die ortsüblichen Preise bei der Gemeinde/Stadt.

Die ortsübliche Miete rechnen Sie zum Einkommen dazu.

Falls Sie eine genaue Berechnung wünschen, stelle ich Ihnen gern ein Angebot ein.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Sehr geehrte Fragestellerin,

bitte entschuldigen Sie die erneute Nachfrage.

Nachdem wiederum eine weitere Frage Ihrerseits beantwortet wurde, möchte ich Sie erneut ersuchen, auch eines entsprechende Honorierung auszulösen, indem Sie die Antworten bewerten. Ich bitte nochmals um Fairness. Vielen Dank !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

ragrass und 3 weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.