So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Holger Traub.
Dr. Holger Traub
Dr. Holger Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 7611
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
Dr. Holger Traub ist jetzt online.

Ich lebe seit März diesen Jahres von meinem Ehemann

Kundenfrage

ich lebe seit März diesen Jahres von meinem Ehemann getrennt. Was das gemeinsame Haus, Trennungsunterhalt angeht haben wir alles in einer Trennungs- und Scheidungsvereinbarung (notariell ) geregelt. Ab 01.01.2018 erhöht sich das Kindergeld und die Düsseldorfer Tabelle ändert sich auch. Im Zugedessen, teilte er mir mit, dass er seinen Überweisungsbetrag reduzieren wird, weil sein Unterhaltsbetrag von 411,- € auf 401,- € verringert ist, lt. der Tabelle. Daraufhin habe ich mich mal "schlau" gemacht und gelesen, dass die Betreuungskosten gar nicht im Unterhalt inbegriffen sind. Stimmt das so ?! Wenn ja, verzichte ich seit April 2017 auf den hälftigen Kitabeitrag (ohne Verpflegungsanteil). Kann man diesen rückwirkend fordern?! Wenn nein, kann ich auf die hälftige, zukünfitge, Erstattung bestehen ?! Danke ***** *****ür eine Antwort, MfG ***

Gepostet: vor 7 Monaten.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 7 Monaten.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne will ich Ihnen Ihre Frage auf Grundlage des geschilderten Sachverhalts beantworten und Ihnen bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Ja, das ist korrekt.

Betreuungskosten gelten als Sonderbedarf und sind darüber hinaus durch den Unterhaltsverpflichteten zu tragen.

Allerdings können Unterhaltszahlungen nicht rückwirkend eingefordert werden (auch nicht der Sonderbedarf).

Eine durchsetzbare Zahlungsverpflichtung entsteht erst mit nachweisbarem einfordern.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung.

Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 7 Monaten.

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen.

Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen.

Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort.

Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-