So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Rechtsanwältin
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 6934
Erfahrung:  mehrjährige Erfahrungen auf dem Gebiet des Familienrechts
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
ragrass ist jetzt online.

Folgende Situation: Mutter A hat drei Kinder. Das dritte

Diese Antwort wurde bewertet:

Folgende Situation:
Mutter A hat drei Kinder. Das dritte Kind 2 Jahre ist mit Vater Person B. Person A und B trennen sich Anfang des Jahres. Person B nimmt nach der Trennung den gemeinsamen Sohn mit und dieser wird nach einigen Tagen vom Jugendamt geholt. Person A und B haben das gemeinsame Sorgerecht und hälftig sorgeberechtigt.
Nach einer gerichtlichen Vereinbarung Mitte des Jahres vor Gericht zwischen den Parteien haben beide Parteien folgende Vereinbarung geschlossen
1. Die Kindseltern sind sich darüber einig, dass der Lebensmittelpunkt von xxxx geboren am xxxx im Haushalt der Kindesmutter ist. Der Kindsvater erklärt, dass er diesen Aufenthalt nicht einseitig widerrufen wird, sondern nur über ein gerichtliches Verfahren.
2. Dann wurde eine weitere Vereinbarung geschlossen, in dem Person B seinen Sohn alle 2 Wochen von Freitags 14.00 Uhr nach dem Kindegarten bis Sonntags 19.00 Uhr sehen darf. Zudem an einem festen Tag i.d. Woche von zunächst 10-18 Uhr und seit dem Kindergarten 14-18 Uhr.
Nun meine Frage:
Person B setzt Person A immer mehr unter Druck. Person A ist derzeit an Depression erkrankt und musste wegen Person B ihre Ausbildung abbrechen.
Wie ist der Satz in nr. 1 vom Familiengericht auszulegen? Hat Person A das alleinige Aufenthaltsbestimmungsrecht? Wenn ja dürfte sie in Urlaub fahren zu den Eltern im innland oder auch in die Nähe der Eltern umziehen (Von A nach B ca. 200 km).
Hintergrund der Frage ist u.a. dass Person B sein Einverständnis nicht geben will, dass Person A über Weihnachten bzw. am Heiligabend zu ihren Eltern für ein paar Tage fahren möchte. Muss Person A hier die Zustimmung von Person B holen? Oder gehört dies zu dem sorgeberechtigten Teil und dem alleinigen Aufenthaltsbestimmungsrecht?
Wie ist diese von Gericht verfasste Auslegung zu interpretieren.
Macht ein Eilantrag vor Familiengericht Sinn, dass Person A in Urlaub fahren darf?

Sehr geehrter Fragesteller,

danke für die Nutzung von Justanswer.

Das Aufenthaltsbestimmungsrecht wurde nicht übertragen, nur eine Vereinbarung über den Lebensmittelpunkt getroffen.

Eine Reise hat nichts mit dem Aufenthaltsbetsimmungsrecht zu tun, d.h. eine Reise kann ohne weiteres durchgeführt werden, zumindest solange, wie das Umgangsrecht nicht "gestört" wird.

Das Umziehen ist schon problematischer. Hier bedarf es bei einer solchen Entfernung auf jeden Fall einer Eingung. Kann die nicht erzielt werden, müsste eine gerichtliche Entscheidung herbeigeführt werden.

Ich hoffe , Ihnen behilflich gewesen zu sein und darf um Bewertung der Antwort bitten. Fragen Sie bitte nach, wenn etwas unklar geblieben ist. Vielen Dank !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Würde ich , im Eilverfahren eine Entscheidung durch das Gericht beantragen, in wie weit sehen sie dann die Erfolgschancen prozentual, wenn in diesem Sinne die Begründung geliefert wird, dass Person B mich massiv unter Druck setzt und ich deshalb an Depressionen leide?In wie weit wären die Chancen für einen Umzug wenn begründet wird, dass in die Nähe der Eltern gezogen wird und auch dort eine Arbeitsstelle angetreten wird(Man z.b. vor hat zu arbeiten oder schon einen Arbeitsvertrag hat)

Sehr geehrter Fragesteller,

welches Ziel verfolgt das Eilverfahren ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
An Weihnachten zu meinen Eltern zu fahren. Einfach aus Prinzip eine gerichtliche Entscheidung beizuführen, da er mich schon im Sommer im Campingurlaub unter Druck gesetzt hat

Sehr geehrter Fragesteller,

es wird keine Eilentscheidung benötigt. Das Elternteil, bei dem das Kind lebt, darf mit diesem auch in den Urlaub fahren, das kann der andere nicht verhindern. Wenn der Kindesvater es versuchen will, muss er eine gerichtliche Entscheidung anstrengen.

Beim Umzug wird entscheidend sein, aus welchem Grund umgezoegen wird,. Neue Arbeitsstelle und Betreuungsmöglichkeit durch die Eltern lässt sich unproblematisch durchsetzen.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Sehr geehrter Fragesteller,

haben Sie weitere Fragen ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

ragrass und weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.