So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an rakrueger.
rakrueger
rakrueger, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 5641
Erfahrung:  Lanjährige praktische rechtsübergreifende Tätigkeit als Rechtsanwalt
36252690
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
rakrueger ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe folgende Frage: Ein

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich habe folgende Frage:
Ein nicht verheiratetes Paar trennt sich nach 13 Jahren Beziehung. In dieser Zeit wurde eine Eigentumswohnung für 69,000,-€ gekauft. Ohne die Festanstellung der Frau, hätte die Bank damals dem Immobilienkredit nicht zugestimmt, weil der Mann Neuselbständig war. Die Wohnung wurde dann von beiden in Eigenleistung saniert, modernisiert und renoviert. Während der Beziehung wurden auch 2 Pkw angeschaft, die nur der Mann genutzt hat, weil Sie kein Führerschein hat.
Am Ende der Beziehung hat der Mann der Frau 34,500€ überwiesen und ist seiner Meinung nach alleiniger Eigentümer der Wohnung. Die Selbständigkeit des Mannes ist nach 13 Beziehungsjahren jetzt sehr erfolgreich.
Auf meinen Rat hin hat die Frau noch keinen Notartermin zur Grundbuchänderung zugestimmt.
Wie verhält sich in einem solchen Fall die Gütertrennung?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r)!

Besten Dank für Ihre Frage, zu der ich Ihnen gerne Auskunft gebe wie folgt.

Wenn die beiden nicht verheiratet waren, dann gelten die eherechtlichen Grundsätze zur Gütertrennung etc. nicht. Es geht bei der Trennung dann schlicht darum, wer Eigentümer ist.

Bei der Wohnung scheint es nach Ihrer Schilderung so zu sein, dass die beiden zu 50% Miteigentümer der ETW sind. Sie müssen sich jetzt einigen, wie Sie das Eigentum aufteilen wollen. Denkbar ist, dass der eine den anderen auszahlt und dann eine Änderung des Grundbuches erfolgt. Das ist offenbar das, was der Mann geplant hat. Darauf muss die Frau sich aber nicht einlassen. Sie muss insbesondere die 34.500 EUR nicht als Gegenleistung für die Aufgabe des Eigentums an der ETW akzeptieren. Nach Ihrer Schilderung ist der Wert durch die Renovierung wohl auch höher als der damalige Kaufpreis. Genau genommen müsste ein Wertgutachten erstellt werden, um sich dann auf dieser Grundlage auf eine Auseinandersetzung zu einigen. Denkbar wäre aber auch, dass die Frau die Wohnung behält und sie den Mann auszahlt.

Wenn der Mann die PKWs angeschafft und bezahlt hat, dann ist davon auszugehen, dass er Eigentümer dieser Wagen ist. Falls die beiden die Wagen zusammen gekauft haben, kann auch hier wieder gelten, dass sie beide gemeinsam Eigentümer der Fahrzeuge sind. Dann müsste es hier auch eine Auseinandersetzung des Miteigentums geben, also z.B. der Mann zahlt einen Geldbetrag an die Frau und ist dann Alleineigentümer. Entscheidend wird wohl sein, wer wieviel für die Wagen gezahlt hat.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.

Wie kann ich noch helfen, besteht weiterer Klärungsbedarf?

Gerne stehe ich für Rückfragen zur Verfügung.

Ansonsten denken Sie bitte daran, über das Bewertungssystem eine positive Bewertung (Klick auf 3-5 Sterne) zu hinterlassen, um den von Ihnen eingesetzten Betrag freizugeben. Erst dann werde ich vergütet. Sie können auch nach der Bewertung jederzeit sehr gerne Nachfragen stellen.

rakrueger und weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.