So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 32100
Erfahrung:  Fachanwalt für Familienrecht über 16 Jahre Berufserfahrung
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Hallo, ich lebe seit dem 01.09.2016. Nun ist es so, dass ich

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, ich lebe seit dem 01.09.2016 im Scheidungsjahr. Nun ist es so, dass ich aus gesundheitlichen Gründen im Moment nur 19,25 Stunden arbeiten kann (Beamter Deutsche Post). Ich habe eine private BU bei der Allianz. Diese BU wurde Anfang dieses Jahr von mir beantragt und nach langer Prüfung nun nachträglich ab 01.12.2015 genehmigt. Die monatliche Zahlung beträgt ca. 970€. Hat meine Ehefrau Anspruch auf die Hälfte der Nachzahlung und falls ja für welchen Zeitraum. Wie verhält es sich wegen der Unterhaltszahlung ( 2 Kinder die überwiegend bei meiner Frau leben ), wird diese BU angerechnet. Die Beiträge wurden immer von meinem Konto abgebucht.
Vielen Dank ***** ***** Rückinfo

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Der Anspruch auf Nachzahlung fällt grundsätzlich in den Zugewinn solange und soweit dieser vor Zustellung des Scheidungsantrages entstanden ist.

Die laufenden Zahlungen dagegen sind als Einkommen zuzurechnen und bei der Unterhaltberechnung zu berücksichtigen.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Vielen Dank für die Rückinfo.
Sie schreiben "grundsätzlich" in den Zugewinn. Gibt es hier Ausnahmen?

Grundsätzlich bedeutet, dass die Forderung als solche tatsächlich auch bestehen muss beziehungsweise begründet sein muss. Ist die Forderung zweifelhaft so wäre beim Zugewinn ein Abschlag vorzunehmen. In Ihrem Falle scheidet dies allerdings aus, da Sie ja die Zahlung letztlich erhalten (haben).

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und 2 weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.