So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Traub.
RA Traub
RA Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 14562
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
RA Traub ist jetzt online.

Mein Sohn, 18 Jahre, ist seit Januar 2017 in psychologischer

Diese Antwort wurde bewertet:

Mein Sohn, 18 Jahre, ist seit Januar 2017 in psychologischer Behandlung, da er an Depressionen (mit Suizidgedanken), einer Angststörung und Borderline-Störung leidet.
Er ist zurzeit außerstande, sich einer Berufsausbildung zu unterziehen, da er sofort Panikattacken bekommt.
Mir wurde ab Oktober kein Kindergeld mehr genehmigt, obwohl ich ein ärztliches Attest eingereicht habe. Lt. Kindergeldkasse muss wohl auf dem Attest das voraussichtliche Datum der Genesung angegeben sein, welches vom Arzt aber derzeitlich nicht festzulegen ist.
Man hat schon genug Sorgen mit einem kranken Kind und nun wird einem auch noch das Kindergeld genommen.
Ich wäre Ihnen für eine kurze Mitteilung sehr dankbar, ob ich bei einem Widerspruch Aussicht auf Erfolg hätte.
Freundliche Grüße
Diana Ambroselli

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne will ich Ihnen Ihre Frage auf Grundlage des geschilderten Sachverhalts beantworten und Ihnen bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Ja, ein Widerspruch hat Aussicht auf Erfolg. Einen solchen sollten Sie unbedingt form- und fristgemäß einlegen.

Als Begründung können Sie anführen, dass eine endgültige Genesung schwer zu prognostizieren ist und allein eine Versagung des Kindergeldes auf dieser Grundlage unverhältnismäßig ist und auch gegen den Gleichbehandlungsgrundsatz nach Art. 3 Abs. 1 GG ggü. anderen gleichgelagerten Krankheitsbildern anzusehen ist.

Kündigen Sie weiter an, ein Attest mit einer vorläufigen Genesungsprognose zu übermitteln.

Suchen Sie sich einen Arzt, der zumindest eine vorläufige Einschätzung der Krankendauer schriftlich abgibt. Dies können Sie sodann der Familienkasse nachreichen.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung.

Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

RA Traub und weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.