So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 28099
Erfahrung:  Fachanwalt für Familienrecht über 16 Jahre Berufserfahrung
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Die Eltern des Kindes (8 Jahre) sind nicht verheiratet,

Diese Antwort wurde bewertet:

Die Eltern des Kindes (8 Jahre) sind nicht verheiratet, haben aber gemeinsames Sorgerecht vereinbart. Nun hat die Mutter des Kindes eine Doktorandenstelle in Oldenburg angetreten, das Kind lebt weiterhin in Berlin und wird Mo. - Fr. vom Lebensgefährten der Mutter betreut. Der Vater möchte dies so nicht. Welche Möglichkeiten sind als erste Schritte sinnvoll um das alleinige Sorgerecht zu erhalten? Wie sehen hier die Chancen aus? Und: kann die Mutter einseitig entscheiden mit der Tochter nach Oldenburg zu ziehen?

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Der Gesetzgeber geht davon aus, dass grundsätzlich beide Elternteile die gemeinsame elterliche Sorge und Verantwortung inne haben sollen.

Die Übertragung der alleinigen elterlichen Sorge ist daher der absolute Ausnahmefall und nur dann erfolgversprechend, wenn es ansonsten zu einer Gefährdung des Kindeswohls kommt. Allein die tatsache, dass das Kind vom Lebensgefährten betreut wird reicht alleine leider nicht aus. Etwas anderes wäre anzunehmen, wenn das Kind durch den Lebensgefährten gefährdet würde.

Um die alleinige elterliche Sorge zu erhalten wäre als erster Schritt sinnvoll, aber auch erforderlich Kontakt mit dem Jugendamt aufzunehmen.

Bei einer gemeinsamen elterlichen Sorge kann und darf die Mutter allein nicht entscheiden, dass das Kind nach Oldenburg zieht. Hier muss der Kindsvater vorher zustimmen.

Über eine positive Bewertung würde ich mich sehr freuen!

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt und Fachanwalt für Familienrecht

RASchiessl und weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Herr Schiessl,haben Sie vielen herzlichen Dank für Ihre Antwort.Uns ist schon einmal ein Stein vom Herzen gefallen, dass ein Umzug des Kindes nur mit dem Einverständnis des Vaters möglich ist. Wir werden uns nun an das Jugendamt wenden, um die Möglichkeiten auzuloten, dass das Kind während der Ausbildung der Mutter in Oldenburg überwiegend beim Kindsvater leben kann. Fairerweise muss ich aber auch sagen, dass der Betreuungswechsel im 4-Wochen-Rhythmus - trotz Knirschens im Getrieben - relativ gut funktioniert.Nur noch eine klitzekleine Nachfrage:
Ab wann werden Kinder nach ihren Wünschen befragt und wer führt diese Befragung (im Beisein der Eltern?) durch?

Sehr geehrter Ratsuchender,

die Befragung der Kinder erfolgt durch den Richter in Abwesenheit beider Eltern.

Das Alter ab dem die Kinder befragt werden ist von Richter zu Richter unterschiedlich. Ab 3-4 Jahren kann aber eine Befragung durchgeführt werden.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt