So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  selbständiger Rechtsanwalt
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Sehr geehrter Damen und Herren, Folgende Fragestellung habe

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrter Damen und Herren,
Folgende Fragestellung habe ich:
Geboren 1980in Köln, meine Mutter hat kurz vor meiner Geburt noch schnell einen Mann geheiratet der dann auch in meiner Geburtsurkunde als Vater eingetragen wurde.
Obwohl er das nicht war. 35 Jahre später konnte ich nun meinen Vater kennenlernen.
Dieser möchte nun in meine Geburtsurkunde.
1. Gehts das ? Und wie geht das ?
2. wenn ja welche rechtliche Konsequenzen hat das ?
(Meine Mutter hat nach der Scheidung von meinem angeblichen Vater Unterhalt vom Staat bekommen ... Muss mein echter Vater jetzt dafür aufkommen ?)
(Welchen Namen trage ich denn dann da ich ledig bin .....meine Tochter geboren 2015 die aktuell den Namen meines falschen Vater trägt ???)
3. was kostet das denn falls ein Gericht beauftragt werden muss so ungefähr ?
4. ist die Herkunft meines Vater dabei ein Problem (Ägypten)
Hintergrund für das ganze ist natürlich das mein Vater mich besuchen möchte und damit ein Visum wesentlich einfacher zu bekommen wäre.
Er will hier nicht leben ...mich nur besuchen können.
Ich danke ***** ***** eine erste Einschätzung und damit große Hilfe !

Sehr geehrte Fragstellerin,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Ihre Fragen beantworte ich gern wie folgt:

1. Hier käme eine sogenannte Volljährigenadoption in Frage. Ihr leiblicher Vater könnte Sie also als Tochter annehmen. Dies geschieht durch notariellen Annahmevertrag, der dann durch das Familiengericht genehmigt werden muss.

2. Dies hat unterhaltsrechtlich keine Konsequenzen für die Vergangenheit. Der gesetzliche Vater hat keinen Regreßanspruch.

3. Eine Adoption kosten zwischen 500 und 1000 Euro, je nach dem, ob Sie einen Anwalt hinzuziehen.

4. Die Herkunft des Vaters spielt keine Rolle. Sollte dieser verheiratet sein, muss dessen Frau zustimmen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen eine erste rechtliche Orientierung geben.

Über eine positive Bewertung würde ich mich freuen.

Gern können Sie danach kostenfrei Nachfragen stellen.

Mit freundlichen Grüßen

Tobias Rösemeier

-Rechtsanwalt-

Tobias Rösemeier und weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.