So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 38997
Erfahrung:  Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Kann ich meinen Freund aus meinem Haus einfach rauswerfen?

Diese Antwort wurde bewertet:

Kann ich meinen Freund aus meinem Haus einfach rauswerfen?
Er wohnt seit 3 Jahre in meinem eigenen Haus, hat keinen Mietvertrag, hat sich aber an meine Adresse umgemeldet. Weil er sich grob daneben benommen hat, will ich ihn nicht mehr bei mir wohnen lassen. Kann ich ihn einfach rausschmeißen, oder hat er irgendwie ein Anrecht, nach einer gewissen Zeit des Wohnens erlangt, so dass ich ihn nicht einfach vor die Tür setzen darf? Wir sind nicht verlobt oder verheiratet und haben auch keinen Vertrag miteinander.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme. Unter den gegebenen Umständen können Sie den Freund ohne weiteres des Hauses verweisen, denn dieser hat kein eigenes Besitzrecht. Da er sich nicht auf der Grundlage eines Mietvertrages in Ihrem Haus aufhält, steht ausschließlich Ihnen als Eigentümerin das Haus- und Besitzrecht zu. Sie sind daher kraft Ihres alleinigen Haus- und Besitzrechts befugt, jederzeit den Auszug zu verlangen. Ein eigenständiges Besitz- oder Bleiberecht steht ihm - wie erwähnt - nicht zu. Er kann gegen dieses Auszugsverlangen auch deshalb keinen Rechtsschutz in Anspruch nehmen. Eine Kündigung muss ebenfalls nicht ausgesprochen werden, denn es besteht kein (Unter)Mietvertragsverhältnis. Sie sollten ihn daher auf die vorstehend erläuterte und klare Rechtslage hinweisen, und ihn auffordern, auszuziehen. Setzen Sie ihm hierzu eine Frist von maximal 14 Tagen setzen, innerhalb derer er den Auszug/Umzug organisatorisch bewältigen kann. Zugleich sollten Sie ihm in Aussicht stellen, dass Sie nach ergebnislosem Ablauf der gesetzten Frist den Auszug aus dem Haus erforderlichenfalls auch gerichtlich durchsetzen werden, indem Sie gegen ihn eine einstweilige Verfügung erwirken werden. Die einstweilige Verfügung würde im Weigerungsfalle von einem Gerichtsvollzieher vollstreckt werden, der ihn sodann der Wohnung verweisen würde. Die hiermit verbundenen Kosten hätte der Sohn Ihrer Freundin zu tragen.Geben Sie bitte abschließend Ihre positive Bewertung für die anwaltliche Beratung ab (klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfragen ("Dem Experten antworten") haben.Vielen Dank!Mit freundlichen GrüßenKristian HüttemannRechtsanwalt
ra-huettemann und weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.