So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 19521
Erfahrung:  Fachanwältin für Familienrecht, Korrespondenzsprachen : deutsch und englisch, Ehescheidungen, Unterhalt, Güterrecht, Umgang, elterliche Sorge, seit 20 Jahren als Anwältin zugelassen
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich bin gesetzlicher

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich bin gesetzlicher Berufsbetreuer eines jungen Mannes, der im letzten Jahr geerbt hat. Das Erbe wurde im September 2015 ausgezahlt. Das Amtsgericht forderte insgesamt 17.299,11.- € an Gerichtskosten zurück. 10.831,11 .- € blieben aufgrund von vermuteten Rückforderungsansprüchen des Sozialamtes vorerst stehen. Im Januar 2016 erhielt ich vom Sozialamt telefonisch endlich die Auskunft, dass keine Ansprüche mehr bestehen. Dies teilte ich umgehend schriftlich dem Amtsgericht Mainz mit. Am 22.04.2016 erging ein vom Amtsgericht ein Beschluss, ich solle einen Fachanwalt für Sozialrecht beauftragen, um etwaige Ansprüche des Sozialamtes zu prüfen. Schriftlich verwies ich auf meine Mitteilung vom 25.01.2016. Daraufhin erging ein Beschluss, dass ein Verfahrenspfleger eingesetzt würde, um eventuelle Schadensersatzansprüche gegen mich zu prüfen. Die Kosten dieses Verfahrens müsse ich tragen. Was kann ich dagegen tun. Ist das Einlegen einer Beschwerde sinnvoll?Die entsprechenden Unterlagen füge ich zur näheren Einsicht bei.Mit freundlichen Grüßen
Kai Elfers
Sehr geehrter Ratsuchender, vielen Dank für Ihre freundliche Anfrage. Vor allem sollten Sie eines tun, Sie sollten das sofort Ihrer Haftpflichtversicherung melden. Anderenfalls kann man Ihnen eine Obliegenheitsverletzung vorwerfen und die Haftpflicht zahlt dann nicht. Wenn das was man Ihnen vorwirft nicht zutrifft, man Sie also nicht auf die Verjährung hingewiesen hat oder Sie die Einrede sehr wohl erhoben haben, legen Sie Beschwerden ein. Ansonsten wird Ihnen das nicht viel nützen, so dass abzuwarten bleibt, was der Ergänzungspfleger meint.
Claudia Schiessl und weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.