So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an a.merkel.
a.merkel
a.merkel, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 2328
Erfahrung:  LL.M. Eur
35164805
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
a.merkel ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren. Folgender Sachverhalt. Ich

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Damen und Herren.
Folgender Sachverhalt. Ich habe mich nach 16 Jahre von meinem Lebenspartner getrennt. In 2014 haben wir zusammen, ein mir von meinem Vater zur Verfügung gestelltes Haus renoviert und sie im Frühjahr 2015 dort eingezogen. (Da mein Vater mittlerweile verstorben ist haben meine Mutter und ich nun dieses Haus als Erbengemeinschaft geerbt).
Es war schon eine recht umfangreiche Renovierung, mein damaliger Lebensgefährte hat hier allerdings keine materiellen Mittel sondern seine Arbeitsleistung investiert. Die Kosten für das Material wurden mir auch von meinem Vater zur Verfügung gestellt.
Mein Ex hat sich nun rechtlich beraten lassen und will mich auf 20.000 – 30.000 Euro verklagen (wie auch immer auf diese Summe kommt). Hinzukommt, dass mein Ex vor ca. 4 Jahren ein Auto gekauft und mir „geschenkt“ hat. Hierzu wurde ein Kredit aufgenommen der auch noch von ihm bedient wird. Dieser Kredit wurde von ihm nach unserem Einzug in das Haus aufgestockt um Möbel und div. anderen Nippes zu kaufen (was absolut unnötig war).
Da er nun dringend Geld braucht möchte er nun das ich ihm das Auto ihm abkaufe (für eine kleinere Summe als der eigentliche Wert). Er den Kredit aber weiter bedient und ich die Papiere für das Auto erst nach Ablauf der Kreditlaufzeit erhalte.
Dies soll vertraglich über einen befreundeten Anwalt geregelt werden und mein Ex würde mir die Anwartschaft für das Auto übertragen. Wenn ich darauf eingehe würde auf alle weiteren Ansprüche verzichten.
Nun meine Frage: ich will keinen riesigen Rechtsstreit. Hat er überhaupt Möglichkeiten Forderungen bzgl. des Hauses zu stellen und auf was muss ich Achten falls es zu so einem Vertrag bzgl. des Autos kommt.
Ich hoffe es ist allzu verwirrend. Vielen Dank ***** ***** im Voraus.
Sehr geehrte Ratsuchende, ich beantworte Ihre Fragena aufgrund Ihrer Angaben folgendermaßen: Zunächst einmal, sollten Sie sich aufschlüsseln lassen, wie hier die 20.000 - 30.000 Euro zustande kommen.Will Ihr Ex-Lebenspartner einen Ausgleich seiner Arbeitsleistung etc. so sollte er auch aufschlüsseln, wie er auf diese Summe kommt, d.h. Arbeitsstunden a Stundenlohn. 1. Arbeitsleistung:In der Tat hat Ihr Ex Lebenspartner einen Auslgeichanspruch für getätigten Investionen an Ihrem Haus, in Form seiner Arbeitsleistung.Hier geht es dann um die Höhe, bzw. dem Wert seiner Leistung und Sie gegebenfalls verrechnungsfähige Posten haben.Die Arbeitsleistung ist nach Stunden und Stundenlohn zu bewerten. Je nachdem, ob der Ex-Lebenspartner einen handwerklicehn Beruf hat, oder nicht, ist der ortsübliche Stundenlohn einer gelernten oder ungelernten kraft anzusetzen. Dies ist entsprechend zu kürzen, da es sich hier um eine Private Leistung gehandelt hat, wird die Sie dann auch keine Gewährleistungsansprüche hätten. Insofern kann nie ein Firmenpreis veranschlagt werden. 2. Auto:Hat er IHnen das Auto geschenkt, so bestehen keine Zahlungsansprüche.Hier könnte er allenfalls die Schenkung wegen Verarmung gem. § 528 BGB zurückfordern. dann müsste er jedoch so mittellos sein, dass er seinen Lebensunterhalt nicht bestreiten kann. 3. Mögliche Anechnungspositionen:Sollte der Lebenspartner ohne Miete in Ihrem Haus gewohnt haben, so könnten Sie seine Rückforderung um die gesparte Miete kürzen.D.h. Sie nehmen die ortsübliche Miete für ein Haus. Da Sie Beide darin gewohnt haben, können Sie pro gewohnten Monat die 1/2 der ortsüblichen Miete ansetzen. 4. Was beim Vertrags zu achten:Sollten Sie einen solchen Vertrag abschließen, so müssen Sie unbedingt darauf achten, dass mit der Zahlung auch alle anderen möglichen Ansprüche abgegolten sind, also insbesondere getätigte Investitionen am Haus. Dieser Verzicht Ihres Ex sollte im Dokument über das Auto mit aufgenommen werden. Lassen Sie sich nicht auf eine mündliche Zusage des Verzichtes ein. Dies gibt IHnen keine Garantie, dass sich Ihr Ex daran hält, oder nicht doch noch mehr Ausgleich von Ihnen verlangt.Lassen Sie den Vertragsentwurf von einem Anwalt prüfen! Haben Sie noch Verständnsifragen?Wenn ja, dann tippen Sie diese in das Chatfenster ein. Wenn nein, so darf ich um bewertung bitten.Klicken Sie hierfür auf 3-5 Sterne im Bewertungtool unterhalb des cHatfensters.Vielen Dank!
a.merkel und weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.