So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 17828
Erfahrung:  Fachanwältin für Familienrecht, Korrespondenzsprachen : deutsch und englisch, Ehescheidungen, Unterhalt, Güterrecht, Umgang, elterliche Sorge, seit 20 Jahren als Anwältin zugelassen
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Wir sind seit 15 Jahren in Zugewinngemeinschaft verheiratet.

Diese Antwort wurde bewertet:

Wir sind seit 15 Jahren in Zugewinngemeinschaft verheiratet. Vor zwei Jahren haben wir zwei Eigentumswohnungen auf den Namen meiner Frau ( sie ist die Eigentümerin) gekauft, wobei ich Mitschuldner bin. Meine Frau hat kein Eigentum mit in die Ehe eingebracht. Fallen im Fall einer Scheidung die Wohnungen unter den Zugewinnausgleich oder habe ich jeden Anspruch verwirkt?
Sehr geehrter Ratsuchender, die Wohnungen fallen natürlich in den ZUgewinn, Sie haben hier nicht verwirkt, sondern die Wohnungen sind ganz normal in das Endvermögen der Frau einzustellen Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen Bitte fragen Sie gerne nach wenn ich helfen konnte bitte ich um positive Bewertung
Dadurch, dass Sie die Wohnungen der Frau überschrieben haben haben Sie jedenfalls den Zugewinn nicht verwirkt. Dieser ist nach rein objektiven Gesichtspunkten zu beurteilen
Selbst wenn über den Zugewinn kein Ausgleich erfolgen könnte, so besteht immer noch die Möglichkeit einer Rückforderung der sogenannten ehebedingten Zuwendung. Denn die Wohnung wurde der Frau ja nur aus dem Grund ganz überschrieben, weil man davon ausging ,dass die Ehe weiterbesteht. Geht die Ehe auseinander fällt dieser Grund weg Dann besteht immer noch die Möglichkeit einer Rückforderung des so genannten ehebedingten Zuwendung. Dann kann gegebenenfalls Über diesen Mechanismus einen Ausgleich erfolgen. Der Zugewinnausgleich ist jedoch vorrangig durchzuführen Ich hoffe,ich konnte Ihnen weiterhelfen. Bitte fragen Sie sehr gerne nach.Wenn ich helfen konnte freut mich eine positive Bewertung.Vielen Dank
Claudia Schiessl und 2 weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.