So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Rechtsanwältin
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 7177
Erfahrung:  mehrjährige Erfahrungen auf dem Gebiet des Familienrechts
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
ragrass ist jetzt online.

Guten Tag, ich bin seit 9 Jahren getrennt lebend und ein einvernehmliches

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag,
ich bin seit 9 Jahren getrennt lebend und ein einvernehmliches Scheidungsverfahren läuft, wobei nur ich einen Anwalt habe. Der Gerichtstermin wird in den nächsten Wochen sein. Der Versorgungsausgleich ist geklärt, wir haben keine gemeinsamen Güter, es gibt keine Unterhaltspflicht und die Kinder sind erwachsen.
Nun möchte ich mit meinem Lebenspartner nach der rechtskräftigen Scheidung ein Haus finanzieren, doch der Finanzberater besteht auf eine Scheidungsfolgevereinbarung.
Ich verstehe nicht wozu , denn unsere Bonität ist nach Aussage des Finanzberater sehr gut und mein Ex- Mann stellt keine Ansprüche.
Ich hoffe man kann diese Scheidungsfolgevereinbarung verhindern ! Wenn dies nicht der Fall sein sollte hätte ich gern gewusst, wann diese Vereinbarung getroffen werden muss und was sie kostet.
Mit freundlichen Grüßen
Sehr geehrte Fragestellerin, wenn Ihr Mann in dem Gerichtstermin (und dies geht nicht ohne zweiten RA) auf eventuelle Zugewinn- bzw. Vermögensansprüche verzichtet besteht grundsätzlich die Möglichkeit, dass Ihr Mann innerhalb der Verjährungsfrist (3 Jahre) doch nochAnsprüche geltend macht, was ggf. eine auf Sie zukommende finanzielle Belastung darstellt. Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein und darf Sie um Bewertung der Antwort bitten. Falls Rückfragen bestehen, nehmen Sie bitte Kontakt auf. Vielen Dank ! Mit freundlichen GrüßenRA Grass
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Leider wurden nicht alle meine Fragen beantwortet !
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Es fehlte noch
was kostet eine Scheidungsfolgevereinbarung ?
wo muss sie gemacht werden...Rechtsanwalt oder Notar ?
kann dies auch nach der Scheidung gemacht werden, oder vorher ?
Was soll diese Scheidungsfolgevereinbarung beinhalten (Unterhalt, Zugewinn usw.) ? Um welchen gesamtbetrag geht es bei dieser Vereinbarung ? Von dem "Wert der Vereinbarung" sind die Kosten abhängig !
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
diese Vereinbarung soll uns davor schützen, dass keiner in den nächsten Jahren Ansprüche an den Anderen stellen kann.
Bitte beantworten Sie auch meine zwei anderen Fragen.
Das ist schon klar, aber um welkche BETRÄGE (10.000 EUR oder 50.000 EUR) geht es . Die Kosten sind von der SUMME abhänigi. Können Sie eine solche nicht angeben, kann ich zu den Kosten keine Auskunft erteilen !!!! Bitte antworten Sie auf die Fragen !
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
OK... nehmen wir einen fiktiven Wert von 100 000.- Euro als Zugewinn.
Auch die zwei anderen Fragen wurden leider noch nicht beantwortet
Die eine Frage wurde schon beantwortet, denn ich hatte ausgeführt, dass Sie die Vereinbarung IM Scheidungstermin treffen können. Sie können dies aber auch vor dem Scheidungstermin oder danach, dann aber nur vor einem Notar treffen. Für den Vergleich VOR der Scheidungsrichter IM Scheidungstermin fällt eine Einigungsgebühr für den RA in Höhe von 1.503 EUR zzgl. 20 EUR zzgl. MwSt., also gesamt 1812,37 EUR an. Schließen Sie davor oder danach eine Vereinbarung beim Notar fallen Kosten von 546 EUR zzgl. MwSt. an. BITTE NEHMEN SIE EINE BEWERTUNG VOR.
Sehr geehrter Fragesteller, bestehen noch Nachfragen ? Falls nicht, nehmen Sie bitte eine Bewertung vor. Vielen Dank ! Mit freundlichen GrüßenRA Grass
ragrass und 3 weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.