So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 28072
Erfahrung:  Fachanwalt für Familienrecht über 16 Jahre Berufserfahrung
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Guten Tag, bei der Ehescheidung meiner Mutter stehen wir knapp

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag,
bei der Ehescheidung meiner Mutter stehen wir knapp 1 Woche vorm letzten Gerichtstermin beim OLG und seit gestern wird über einen eventuellen Vergleich verhandelt. Da dieser Vergleich nicht einfach mit einem Ja oder Nein abgehandelt werden kann, sondern an unterschiedliche Bedingungen geknüpft sein müsste, ist die Zeit bis zum Termin, um eine Einigung zwischen beiden Parteien zu erzeilen, sicherlich viel zu kurz. Daher meine Frage: wie ist der Ablauf bei einem Vergleich? Werden Details vor Gericht verhandelt, oder muss eine Einigung bereits vorher zustande gekommen sein und vor Gericht wird dann "nur" vertraglich alles festgehalten und unterzeichnet? Was ist, wenn sich beide Parteien bis zum Termin nicht einig werden?
Vielen Dank
Sylvia Hoffmann
Sehr geehrte Ratsuchende, haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage. Grundsätzlich ist es natürlich möglich den Vergleich mit den Parteien vor der mündlichen Verhandlung schon auszuhandeln. Sollte dies aber nicht ausreichend sein, so können die Parteien entweder gemeinsam eine Terminsverschiebung beantragen mit der Begründung der schwebenden Vergleichsverhandlung oder aber der Vergleich wird (mit Hilfe des Gerichts) in der mündlichen Verhandlung ausgehandelt. Sie sehen also beides ist möglich. Der Vergleich wird dann in der mündlichen Verhandlung protokolliert durch das Gericht vorgelesen und von beiden Parteien dann genehmigt. Wenn sich beide Parteien bis zum Termin nicht einig werden, aber eine Einigung von beiden gewollt ist, dann sollten beide Parteien eine Verlegung des Termins beantragen. Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewertenMit freundlichen GrüßenHans-Georg SchiesslRechtsanwalt
Konnte ich Ihre Frage beantworten?
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Herr Schiessl, vielen Dank für die schnelle Rückmeldung. Sicherlich ist eine Terminverlegung hier angebracht, sofern die Gegenseite nicht gleich die unterbreiteten Vorschläge ablehnt. Gibt es bei Verlegung ein bestimmtes Zeitfenster, bzw. könnte zur Not erneut verschoben werden? Es handelt sich hierbei nämlich um eine spanische GmbH, die Scheidung jedoch in Deutschland. Da würde es ggf. noch einige Details vorher zu klären geben, die sicherlich nicht binnen einer Woche vom Tisch wären.
Sehr geehrter Ratsuchender, ein festes Zeitfenster gibt es nicht solange nur beide Parteien die Terminsverlegung beantragen. In dem Falle kann bestimmt werden dass ein neuer Termin nur auf Antrag der Parteien bestimmt wird. Dann haben es die beiden Parteien in der Hand wann denn der Termin stattfinden soll. Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewertenMit freundlichen GrüßenHans-Georg SchiesslRechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Grundsätzlich muss ein Vergleich ja nicht deckgleich mit dem vorläufigen Urteil des Gerichts sein, oder? Also nur weil bisher Unterhaltszahlungen in Höhe von X für den Zeitraum von Y im Raum stehen, wäre bei einem Vergleich weder das eine noch das andere bindend und kann neu verhandelt werden? Andernfalls würden sich weitere Verhandlung für einen Vergleich gar nicht lohnen und somit auch keine Terminsverlegung.
Sehr geehrte Ratsuchende, natürlich nicht. In dem Vergleich können Sie an sich regeln was sie wollen, egal was im Beschluss erster Instanz ausgeurteilt wurde. Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewertenMit freundlichen GrüßenHans-Georg SchiesslRechtsanwalt
Wurde Ihre Frage beantwortet?
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Der beauftragte Anwalt scheint da anderer Meinung zu sein, aber ich vermute leider, dass dieser einfach nicht der Richitge für diesen Fall ist und nur schnellstmöglich die Angelegenheit zu Ende bringen will. Aber das ist ein anderes Thema! Haben Sie vielen Dank.
Bitte sehr gerne! Über eine positive Bewertung zum Abschluss der Frage würde ich mich sehr freuen!
besteht noch Klärungsbedarf?
RASchiessl und 3 weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Danke, ***** ***** soweit ist das gröbste geklärt und wir warten erst einmal ab wie die Gegenseite auf die Vorschläge reagiert. Meine Bewertung folgt sofort. Besten Dank.
Bitte sehr gerne! Dann wünsche ich Ihrer Mutter dass sich eine gütliche Lösung findet. Mit freundlichen GrüßenHans-Georg SchiesslRechtsanwalt