So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 25855
Erfahrung:  Im Familienrecht habe ich mehrere Mandate bearbeitet
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Meine Frage geht im weitesten Sinn um Familienrecht. Meine

Diese Antwort wurde bewertet:

meine Frage geht im weitesten Sinn um Familienrecht. Meine Tochter hat mit Ihrem Lebensgefährten ein Kind (2013 geb.)
Der Vater des Kindes arbeitete zu der Zeit in Österreich. Dort wurde auch das Elterngeld beantragt. Die Bezugsperson war meine Tochter, Sie hat auch den Antrag unterschrieben und der Lebensgefährte sagte Ihr das Geld müsste auf ein
Österreichisches Konto überwiesen werden, also hat er sein Konto angegeben. Nun fragt meine Tochter (mittlerweile von dem
Lebensgefährten getrennt) seit 2 1/2 Jahren nach dem Geld - er daraufhin immer das weiß er nicht, aber er wird sich darum kümmern. Nachdem das meiner Tochter mittlerweile suspekt vorkam, hat sie in Österreich bei dem Amt angerufen und die Auskunft bekommen, das das Geld 2014 an ihn ausgezahlt worden ist und zwar fast 11.000€. Was kann man in solch einem Fall unternehmen?
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme. Da die erbrachten Elterngeldleistungen ausschließlich Ihre Tochter zu beanspruchen hatte, kann diese von dem Ex-Pertner die umgehende Auszahlung des gesamten Betrages an sich verlangen. Diesen Anspruch kann Ihre Tochter erforderlichenfalls auch gerichtlich erzwingen und druchsetzen können! Ihre Tochter sollte wie folgt vorgehen: Setzen Sie dem Ex-Partner schriftlich und nachweisbar (Einschreiben mit Rückschein) eine Frist von maximal 14 Tagen ab Briefdatum zur Auszahlung/Überweisung des Geldes. Kündigen Sie in dem Schreiben an, dass Sie nach Fristablauf ohne weitere Ankündigung einen Rechtsanwalt mit der Durchsetzung Ihres Anspruchs beauftragen und dass die hierdurch bedingten Kosten der Ex-Partner Ihrer Tochter als Verzugsschaden zu tragen haben wird. Gerät er mit dem Ablauf der Frist in Verzug, sind die Rechtsverfolgungskosten (Anwaltskosten) als Verzugsschaden ersatzfähig. Sie können dann auf Kosten des Ex-Partners einen Rechtsanwalt vor Ort einschalten, der Ihren Anspruch auf Auszahlung sodann geltend machen und durchsetzen wird. Der Anwalt wird den Ex-Partner zunächst schriftsätzlich auf Zahlung in Anspruch nehmen. Zahlt dieser dann noch immer nicht, wird der Anwalt einen gerichtlichen Mahnbescheid erwirken oder Zahlungsklage erheben - auch die hiermit verbundenen weiteren Kosten hätte der Ex-Partner zu tragen! Geben Sie bitte abschließend Ihre positive Bewertung für die anwaltliche Beratung ab (klicken Sie hierzu auf die Sterne/Smileys), wenn Sie keine Nachfragen ("Dem Experten antworten") haben.Vielen Dank!Mit freundlichen GrüßenKristian HüttemannRechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Herr Hüttemann, vielen Dank für Ihr schnelle Beantwortung meiner Frage, die mir sehr plausibel als rechtsunkundige Person erscheint. Ich habe deshalb Ihre Dienst in Anspruch genommen, da unser Hausanwalt mir sagte, da meine Tochter in dem Antrag die Kontonummer ihres Lebenspartner angegeben hatte (warum habe ich geschrieben) sei das Geld nicht einzutreiben und schon gar nicht vor Gericht. Im allgemeinen kann man doch hier von Unterschlagung sprechen -
oder????
Vielen Dank für Ihre Rückmeldung! Ja, das ist richtig - sofern er sich auf Anfordern nun weiterhin weigern sollte, das Geld an Ihre Tochter auszuzahlen, liegt in der Tat eine strafbar Unerschlagung nach § 246 StGB vor mit der Folge, dass Strafanzeige erstattet werden kann! Geben Sie bitte nunmehr abschließend Ihre positive Bewertung für die anwaltliche Beratung ab (klicken Sie hierzu auf die Sterne/Smileys), wenn Sie keine Nachfragen ("Dem Experten antworten") haben.Vielen Dank!Mit freundlichen GrüßenKristian HüttemannRechtsanwalt
Mir wird angezeigt, dass Sie erneut seit längerem online sind - haben Sie denn noch Nachfragen, die ich vielleicht nicht erhalten habe? Gerne können Sie nachfragen über "Dem Experten antworten". Geben Sie bitte andernfalls eine positive Bewertung für die anwaltliche Beratung ab. Ihr Anfrage ist ausführlich beantwortet worden!!Vielen Dank!Mit freundlichen GrüßenKristian HüttemannRechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
In diesem Zusammenhang habe ich noch eine andere Frage. Dieser Lebensgefährte ist im Oktober 2012 bei meiner Tochter ins Haus eingezogen. Daraufhin hatten wir mit unserem Wirtschaftsprüfer u. unserer Steuerberaterin einen Termin in deren Geschäftsräumen um unter Zeugen eine Vereinbarung zu treffen wie sich dieser Lebensgefährte an den Kosten des Haushaltes beteiligt. Es wurden monatlich 2.500€ vereinbart. Diese flossen auch mehr oder weniger pünktlich bis er im Mai 2014 arbeitslos wurde. Von da an kam entweder gar nichts oder nur Teilbeträge. Bis zu seinem Auszug ("Rauswurf")im Oktober 2015
war ein Minus von 15.000€ angelaufen. Um die Haushaltskosten zu decken hat meine Tochter ihre Konten überzogen, da er
auf sämtliche Aufforderungen seinen Verpflichtungen nachzukommen total taub war. (Es wurde vorher immer von großen Ersparnissen bei den Banken erzählt.) Besteht die Möglichkeit an diese 15.000€ ranzukommen?
Nach Beantwortung dieser Frage bin ich fertig und kann die Bewertung abschicken. Vielen Dank
Ja, Sie können selbstverständlich auch diese Kosten einfordern, denn die seinerzeit getroffene Vereinbarung war/ist rechtlich bindend mit der Folge, dass er die nicht erbrachten Zahlungen auch jetzt noch und nachträglich zu leisten hat. Da Sie diese Vereinbarung in Nachweis bringen können - der Abschluss erfolgte in Anwesenheit von Zeugen -, können Sie auch dies Zahlung dieser Geldsumme im Weigerungsfalle rechtlich durchsetzen! Hinsichtlich des konkreten Vorgehens gilt das bereits eingangs Ausgeführte. Geben Sie nunmehr abschließend Ihre positive Bewertung für die anwaltliche Beratung ab (klicken Sie hierzu auf die Sterne/Smileys), wenn Sie keine Nachfragen ("Dem Experten antworten") haben.Vielen Dank!Mit freundlichen GrüßenKristian HüttemannRechtsanwalt
ra-huettemann und weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.