So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  selbständiger Rechtsanwalt
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Meine Frau und ich sind gestern geschieden worden. Wir haben

Diese Antwort wurde bewertet:

Meine Frau und ich sind gestern geschieden worden.
Wir haben das gemeinsame Sorgerecht.
Wir haben eine 7 jährige Tochter, die bei der Mutter lebt.
Ich gehe aus beruflichen Gründen nächsten Monat nach Österreich und werde dort auch leben.
Welche Möglichkeit hat meine Exfrau alle Entscheidungen für das Kind zu treffen ohne mich bei jeder Entscheidung fragen zu müssen.
Ich möchte das gemeinsame Sorgerecht nicht abgeben, aber ich möchte Ihr das Leben mit unserer Tochter nicht schwerer machen., da ich weiß, das es unserer Tochter bei ihr sehr gut geht.
Ich möchte gern, das sie auch Entscheidungen, wie z.B. Kontoeröffnung und Klassenfahrten und Schulwechsel alleinig entscheiden darf, ohne das ich das Sorgerecht abgeben muß. Habe ich dort eine Möglichkeit?
Sehr geehrter Fragesteller,
vielen Dank ***** ***** Anfrage. Auf Ihr Anliegen gehe ich wie folgt ein:
Leben die Eltern eines Kindes getrennt oder sind geschieden gilt für die Ausübung der gemeinsamen Sorge § 1687 BGB.
Leben Eltern, denen die elterliche Sorge gemeinsam zusteht, nicht nur vorübergehend getrennt, so ist demgemäß bei Entscheidungen in Angelegenheiten, deren Regelung für das Kind von erheblicher Bedeutung ist, ihr gegenseitiges Einvernehmen erforderlich.
Der Elternteil, bei dem sich das Kind mit Einwilligung des anderen Elternteils oder auf Grund einer gerichtlichen Entscheidung gewöhnlich aufhält, hat die Befugnis zur alleinigen Entscheidung in Angelegenheiten des täglichen Lebens. Entscheidungen in Angelegenheiten des täglichen Lebens sind in der Regel solche, die häufig vorkommen und die keine schwer abzuändernden Auswirkungen auf die Entwicklung des Kindes haben.
Wenn Sie wollen, dass die Kindesmutter auch durchaus Entscheidungen von erheblicher Bedeutung treffen können soll, kann vorliegend mit einer Vollmacht "gearbeitet" werden.
Sie können Ihre Exfrau also bevollmächtigen, über den gesetzlichen Rahmen hinaus, die Angelegenheiten der Tochter allein zu regeln.
Der Vorteil der Vollmacht besteht darin, dass die gemeinsame Sorge grundsätzlich bestehen bleibt. Die Vollmacht kann jederzeit widerrufen oder eingeschränkt werden, falls dies erforderlich sein sollte.
Die Vollmacht muss auch nicht notariell beurkundet.
Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen.
Bitte hinterlassen Sie in diesem Falle eine positive Bewertung und geben damit das ausgelobte Honorar frei.
Gern können Sie nachfragen.
Nutzen Sie hierfür den Button: Dem Experten antworten.
Tobias Rösemeier und weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.