So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an rebuero24.
rebuero24
rebuero24, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 3331
Erfahrung:  Tätigkeit als Rechtsanwalt und Mediator im Familienrecht
30639152
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
rebuero24 ist jetzt online.

Seit einigen Monaten bin ich geschieden. Ich zahle Unterhalt

Diese Antwort wurde bewertet:

Seit einigen Monaten bin ich geschieden. Ich zahle Unterhalt an meine geschiedene Frau. Nunmehr lebt sie seit Ende Mai im Haus ihres neuen Lebenspartners. Bin ich verpflichtet,ihr weiterhin Unterhalt zu zahlen?
Sehr geehrter Fragesteller,

wissen Sie ob der neue Lebenspartner sehr viel verdient, muss sie Miete zahlen, wie lange zahlen Sie den Unterhalt bereits?

Gerne antworte ich Ihnen weiter.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo Herr Joachim,

den Unterhalt zahle ich seit unserer Trennung im Jahr 2010. Ob meine geschiedene Frau Miete bezahlt und wie viel Geld ihr jetziger Lebenspartner verdient, weiß ich nicht. Sicherlich verdient er nicht schlecht, da das Haus groß, noch nicht alt und luxuriös ist.

Vielen Dank.

Sie können, wenn keine Miete gezahlt wird, den Wohnwert als Einkommen anrechnen. Sofern die ehemalige Ehefrau keiner Tätigkeit nachgeht, aber den gesamten Haushalt im neuen Haus macht, kann auch diese Tätigkeit als Verdienst bewertet und als Einkommen angerechnet werden. Dies gilt dann, wenn der neue Lebensgefährte finanziell in der Lage ist, eine solche Zahlung vorzunehmen.

Dann kommt es darauf an, wie lange die ehemalige Ehefrau mit dem Lebenspartner zusammenlebt. Sind es mindestens 2 Jahre erlischt der Unterhaltsanspruch, da dann von einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft und entsprechenden gegenseitigen einstandspflicht ausgegangen werden muss, auch wenn man nicht verheiratet ist. Dies gilt eingeschränkt, wenn ein noch minderjähriges gemeinsames Kind im Haushalt lebt.

Schließlich muss die ehemalige Ehefrau, sofern erwerbsfähig, auch selbst versuchen eine Tätigkeit zu finden, um wieder wirtschafltich auf eigenen Beine zu kommen. Hier gilt nach der Rechtsprechung, dass dies nach etwa 3 Jahren der Fall sein sollte, wenn sie hierzu in der Lage ist.

Ich hoffe, dass ich Ihnen zunächst hilfreich antworten konnte und stehe Ihnen gerne weiter zur Verfügung.

Über Ihre positive Bewertung freue ich mich.

Viele Grüße
Nochmals meine Antwort:

Vielen Dank.

Sie können, wenn keine Miete gezahlt wird, den Wohnwert als Einkommen anrechnen. Sofern die ehemalige Ehefrau keiner Tätigkeit nachgeht, aber den gesamten Haushalt im neuen Haus macht, kann auch diese Tätigkeit als Verdienst bewertet und als Einkommen angerechnet werden. Dies gilt dann, wenn der neue Lebensgefährte finanziell in der Lage ist, eine solche Zahlung vorzunehmen.

Dann kommt es darauf an, wie lange die ehemalige Ehefrau mit dem Lebenspartner zusammenlebt. Sind es mindestens 2 Jahre erlischt der Unterhaltsanspruch, da dann von einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft und entsprechenden gegenseitigen einstandspflicht ausgegangen werden muss, auch wenn man nicht verheiratet ist. Dies gilt eingeschränkt, wenn ein noch minderjähriges gemeinsames Kind im Haushalt lebt.

Schließlich muss die ehemalige Ehefrau, sofern erwerbsfähig, auch selbst versuchen eine Tätigkeit zu finden, um wieder wirtschafltich auf eigenen Beine zu kommen. Hier gilt nach der Rechtsprechung, dass dies nach etwa 3 Jahren der Fall sein sollte, wenn sie hierzu in der Lage ist.

Ich hoffe, dass ich Ihnen zunächst hilfreich antworten konnte und stehe Ihnen gerne weiter zur Verfügung.

Über Ihre positive Bewertung freue ich mich.

Viele Grüße
rebuero24 und weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.