So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 19601
Erfahrung:  Fachanwältin für Familienrecht, Korrespondenzsprachen : deutsch und englisch, Ehescheidungen, Unterhalt, Güterrecht, Umgang, elterliche Sorge, seit 20 Jahren als Anwältin zugelassen
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

hallo ich hätte eine dringende Frage , 2011 habe ich eine einverständniserklärung

Diese Antwort wurde bewertet:

hallo ich hätte eine dringende Frage , 2011 habe ich eine einverständniserklärung für eine kieferorthopädische Behabdlung meiner Tochter unterschrieben 2013 haben wir uns getrennt und ich zahle seit dem Unterhalt nun möchte meine ex das ich die teure Behandlung bezahle da die Krankenkasse dieses teure Modell einer zahnspange nicht bezahlt. ich habe kein Sorgerecht und meine Tochter ist auch nicht bei mir versichert. Ich habe keinerlei Kostenvoranschlag bekommen geschweige denn hat sie mich darüber informiert was das Kosten würde. Sie hat mir einfach die Rechnung präsentiert und erwartet das ich zahle.
Sehr geehrter Ratsuchender,
vielen Dank ***** ***** familienrechtliche Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:
Wie war das denn damals mit Ihnen abgesprochen ?
Haben Sie denn zu der teuren Behandlung Ihre Zustimmung gegeben ?
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo wir hatten damals gesagt das wir der Behandlung zustimmen und jedesmal einen Kostenvoranschlag bekommen. Leider erfahre ich seit der Trennung gar nichts mehr ich bekomme immer nur die Rechnungen wenn die Behandlung bereits passiert ist . MfG
Sehr geehrter Ratsuchender, vielen Dank ***** ***** Nachfrage, die ich Ihnen sehr gerne wie folgt beantworte:
Die Zahnspange ist sog Sonderbedarf.
Der ist im laufenden Unterhalt nicht enthalten und muss daher von Ihnen übernommen werden.
Das ist Rechtsprechung, , zB die des OLG Frankfurt.
Allerdings haften Sie nicht ganz für den Betrag, sondern die Mutter muss sich an der Rechnung beteiligen.
Wieviel jeder zahlen muss richtet sich nach dem Einkommen.
Wenn Sie ZB doppelt so viel verdienen müssen Sie auch das doppelte zahlen, nämlich 2/3 .
Sie sollten aber die Zahlung von der Vorlage der Rechnung und der Korrespondenz mit der Krankenkasse abhängig machen, denn ich kann mir nicht vorstellen. Dass hier nicht s bezahlt wird.
Ich hoffe,ich konnte Ihnen weiterhelfen. Bitte fragen Sie sehr gerne nach.Wenn ich helfen konnte freut mich eine positive Bewertung.Vielen Dank
Sehr geeehrter Ratsuchender, leider haben Sie mich bis jetzt noch nicht positiv bewertet.Ich würde sehr gerne die Beratung abschliessen und dafür vergütet werden.Dafür brauche ich ihre Rückmeldung, was denn an meiner Antwort noch fehlt. Es kann auch sein, dass ich Ihre Nachfragen nicht bekommen habe. Ich würde dann bitten, Ihre Fragen hier noch einmal zu stellen, damit ich sie beantworten kann.Vielen Dank ***** ***** Verständnis.
Claudia Schiessl und weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.