So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 33120
Erfahrung:  Fachanwalt für Familienrecht über 16 Jahre Berufserfahrung
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Guten Tag, da bei uns leider eine Trennung ansteht, sind wir

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag,
da bei uns leider eine Trennung ansteht, sind wir uns nicht einig, wie die Finanzen des Hauses verteilt werden . Das Haus habe ich vor 18 Jahren in die Ehe gebracht, und seitdem haben wir etwa 32000 Euro an Renovierung ins Haus investiert .
Nun sehen so einige Fußböden , Fenster etc. bei weitem nicht mehr neu aus und obwohl meine Frau zugibt, das ein gewisser Verschleiß ( abgesehen von der Alterung) normal ist , möchte sie gern die Hälfte der investierten Summe, egal was daraus geworden ist .
Da wir eine Zugewingemeindschaft hatten , steht ihr sicherlich die Hälfte des mehrwertes zu , aber das Haus ist doch keine 32000 mehr wert, nach 18 Jahren .
Was wäre denn realistisch ?
MfG
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank ***** ***** Anfrage.


Darf ich zur Sicherheit fragen:

Sie sind auch weiter Alleineigentümer des Hauses?






Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Guten Tag,


ich bin Alleineigentümer des Hauses . Der Wert vor 18 Jahren ist nicht bekannt, daher habe ich mich an den Investitionen orientiert .


Mein Name steht im Grundbuch .


Vielen Dank

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank ***** ***** freundliche Ergänzung.

Die Investitionen sind für die Bestimmung der Wertentwicklung des Hauses im Rahmen des Zugewinns nicht von Bedeutung.

Ausschlaggebend ist allein der Verkehrswert des Hauses zum Zeitpunkt des Anfangsvermögens und der Verkehrswert zum Zeitpunkt des Endvermögens.

Alles was dazwischen war ist weitgehend bedeutungslos.

Wenn Sie vor 18 Jahren in das Haus investiert haben, dann ist mit Sicherheit davon auszugehen, dass Wertmäßig von dieser Investition nichts mehr vonhanden ist. Eine Küche die Sie vor 18 Jahren etwa eingebaut haben, ist abgenutzt und muss ersetzt werden. Fenster die Sie vor 18 Jahren eingesetzt haben entsprechen heute nicht mehr dem Stand der Technik.

Von erheblich größerer Bedeutung ist die allgemeine Wertentwickung der Immobilien im näheren Umfeld Ihres Hauses. Wenn Sie angeben das die Preise gesunken sind, im Umfeld Häuser leer stehen und die Heizung bald fällig ist, so können Sie davon ausgehen, dass diese Faktoren mehr bestimmend sind als eine Investition die Sie vor 18 Jahren getätigt haben.

Meine Empfehlung daher:

Beauftragen Sie ein Kurzgutachten um den Wert des Hauses zu Beginn und zum Ende der Ehe festzustellen (Kosten etwa 500-600 EUR).

Mit dem Gutachten haben Sie eine verlässliche Grundlage für den Zugewinn und können somit einen Streit vor Gericht vermeiden.

Die Kosten für den Gutacher teilen sich die Eheleute in aller Regel.

Wenn Sie weitere Fragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
RASchiessl und weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.