So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 20010
Erfahrung:  Fachanwältin für Familienrecht, Korrespondenzsprachen : deutsch und englisch, Ehescheidungen, Unterhalt, Güterrecht, Umgang, elterliche Sorge, seit 20 Jahren als Anwältin zugelassen
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Guten Tag, meine Schwester hat von meinen Eltern bereits mehrere

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag, meine Schwester hat von meinen Eltern bereits mehrere Hunderttausend Euro ausgezahlt bekommen, als sie sich selbständig gemacht hat (leider ging die Firma den Bach runter und damit auch das Geld). Sie lebt schon seit 6 Jahren kostenlos in einer Wohnung in dem Mehrfamilienhaus meiner Eltern. Meine Mutter ist bereits verstorben. Meine Schwester will jetzt ausziehen und ihren Pflichtteil geltend machen. Mein Vater sagt aber, dass sie schon ihren Pflichtteil bekommen hat, was sie aber nicht einsieht.
Mein Vater will jetzt das Testament so ändern, dass meine Schwester gar nichts mehr bekommt, auch nicht den Pflichtteil, den sie ja sowieso schon mehr als genug hat.
Meine Vater will aber ein handschriftliches Testament aufsetzen, wegen den Gebühren nicht zum Notar gehen. Er hat Angst, dass die Schwester wieder das ganze Geld verprasst und somit auch das Haus. Sie hat jetzt genug bekommen, sagt er, jetzt ist endlich Schluss.
Da ich noch gar nichts von meinen Eltern bekommen habe und mein Vater ein schlechtes Gewissen mir gegenüber hat, will er, dass ich nach seinem Ableben alles erbe. Wie kann man so ein Testament schreiben? Mit freundlichen Grüßen
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank XXXXX XXXXX familienrechtliche Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:


Das Problem ist, dass auch wenn der Vater ein Testament aufsetzt , in dem er Sie zum Alleinerben macht, die Schwester immer noch den Pflichtteil bekommt.


Dieser beträgt die Hälfte des gesetzlichen Erbteils


Er kann die Schwester also nicht ganz enterben



Nach § 2315 BGB muss sich die Schwester aber die Zuwendungen, die der Vater gemacht hat auf den Pflichtteil anrechnen lassen, wenn der Vater die Bestimmmung getroffen hat, dass die Zuwendungen auf den Pflichtteil anzurechnen sind


Das muss der Vater aber bei der Zuwendung bestimmt haben.

Er muss ihr das Geld mit der Bestimmung gegeben haben, dass es auf den Pflichtteil angerechnet wird


Die Schwester bekommt dann die Hälfte des gesetzlichen Erbteils abzüglich der Zuwendungen zu Lebzeiten.


Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen

Bitte fragen Sie gerne nach
Sehr geehrter Ratsuchender ,


Kann ich Ihnen noch weiter helfen


Gerne




Wenn nicht bitte ich um positive Bewertung


Danke
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Haben SIe meine zusätzliche Frage noch erhalten.


Ich sehe sie hier nicht mehr.


 


 

Sehr geehrter Ratsuchender

Leider nein, bitte hier noch einmal einstellen
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Hat das nicht geklappt.


 


Also, meine Eltern haben damals nichts vom Erbteil bzw. Pflichtteil gesagt als sie das Geld meiner Schwester gegeben haben.


Natürlich sind noch Kontoauszüge usw. vom Geldtransfer vorhanden, aber keine schriftliche Vereinbarung über den Erhalt des Pflichtteils.


Aber für meine Eltern war es damals selbstverständlich, dass die Schwester schon alles bekommen hat.


 


Kann man da gar nichts mehr machen. Muss sich jetzt mein Vater geschlagen geben. Meine Schwester verprasst alles und meinen Vater geht es gesundheitlich gar nicht gut.


 


Bitte helfen Sie.


 


 


 

Sehr geehrter Ratsuchender


Den Pflichtteil kann man der Schwester leider nicht nehmen, dazu müssten schon ganz gewichtige Gründe vorhanden sein

Man kann es auch auf andere Weise nachweisen , dass die Zuwendungen auf den Pflichtteil angerechnet werden sollten , zB durch Zeugenbeweis

Sie sind dafür Zeuge

Ihr Vater soll es auch in das Testsment schreiben , dass das was die Schwester bekommen hat nach seinem Eillen auf den Pflichtteil anzurechnen war.




Wenn ich weiterhelfen konnte bitte ich um positive Bewertung

Vielen Dank
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Was ist Eillen, soll das Ableben heißen?

Sehr geehrter Ratsuchender

Nein , das heißt Willen
Sehr geehrter Ratsuchender ,


Wenn keine Fragen mehr bestehen bitte ich um positive Bewertung

Danke
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

 


Was sind gewichtige Gründe?


 


Ich als Zeuge?


Von der damaligen Geldübergabe habe ich nichts mitbekommen.


 


Ich kann nur das bezeugen, was mein Vater mir jetzt anvertraut hat, reicht das?

Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

 


Was sind gewichtige Gründe???


 


Ich als Zeuge?


Damals habe ich von der Geldübergabe nichts mitbekommen.


 


Ich kann nur das bezeugen, was mein Vater mir jetzt anvertraut hat,


reicht das???

Sehr geehrter Ratsuchender


Gewichtige Gründe ist wenn dem Vater gegenüber eine Straftat begangen wurde oder die Schwester im Gefängnis sitzt

Der Vater soll die Umstände unter denen die Schenkung damals erfolgte im Testamebt niederschreiben , denn Sie wären, wenn Sie damals nicht mit anwesend waren auch nur Zeuge vom Hörensagen was nicht genügt





Wenn ich weiterhelfen konnte bitte ich um positive Bewertung

Denn erst dann wird der Experte vergütet

Vielen Dank
Claudia Schiessl und weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Hallo Frau Schiessl,

 

ich hatte wohl was falsch verstanden.

Mein Vater hat mir eben gesagt, dass das keine Schenkung war, sondern eine Leihgabe. Das Geld hätte wieder an die Eltern zurückgezahlt werden sollen. Leider ging das Geschäft pleite und meine Schwester dachte im Traum nicht dran, das Geld zurückzuzahlen. Und jetzt will sie auch noch das Erbe. Wie sieht denn jetzt die Rechtslage aus?

Sehr geehrter Ratsuchender ,


Bei einem Darlehen ist es so, dass der Darlehensgeber, also Ihr Herr Vater beweisen muss , dass es ein Darlehen und kein Geschenk war

Das ist dann möglich , wenn etwas schriftliches dazu existiert, wenn es Zeugen gibt , oder wenn ein Teil des Darlehens nachweisbar zurückgezahlt wurde

Gelingt der Nachweis über den Darlehensgrund nicht , ist das Darlehen als Geschenk anzusehen