So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 17542
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Kann mein Exmann die Unterhaltszahlungen an mich unter dem

Diese Antwort wurde bewertet:

Kann mein Exmann die Unterhaltszahlungen an mich unter dem Begriff "Realsplitting" absetzen, wenn er nur das Gerichtsurteil zum Unterhalt und die Überweisungen (Kontoauszüge) bei der Steuer vorlegt?
Ich habe kein Einverständnis gegeben, da ich nie eine Anlage "U" von ihm zu Unterschrift erhalten habe.
Jetzt soll ich den Unterhalt für 2012 voll versteuern!
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank XXXXX XXXXX Nutzung von Justanswer.

Sie machen sicher schon getrennte Steuererklärungen?

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Ja, bereits seit 2 Jahren.


Ohne Ihre Zustimmung kann er das nicht machen.

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Gibt es keine AO, der ihm das ermöglicht.


Was soll ich jetzt tuen?


Ein Schreiben an das zuständige Finanzamt und meine Zustimmung verweigern?


Er hat seine Erklärung bereits abgegeben.


Worauf beruht Ihre Antwort: Ohne meine Zustimmung kann er das nicht machen?

Dieses Verfahren ist bekannt unter den Stichworten "Anlage U" oder "begrenztes Realsplitting".

Bei dem begrenzten Realsplitting setzt der unterhaltspflichtige Ehegatte den an den unterhaltsberechtigten Ehegatten gezahlten Unterhalt bis zu einem Höchstbetrag von 13.805,- € jährlich von seinem zu versteuernden Einkommen ab. Voraussetzung hierfür ist, dass die Ehegatten bereits getrennt zur Einkommensteuer veranlagt werden, was regelmäßig in dem Jahr, in dem die Trennung erfolgt, noch nicht der Fall ist.

Außerdem muss die Ehefrau ihre Zustimmung zu dem begrenzten Realsplitting erteilen. Dies geschieht regelmäßig durch die Unterzeichnung der Anlage U, die als Anlage der Einkommensteuererklärung des Ehemannes beigefügt wird. Die Zustimmung zum begrenzten Realsplitting braucht die Ehefrau aber nur zu erteilen, wenn der Ehemann ihr zugesichert hat, dass er ihr sämtliche Nachteile aus der Durchführung des begrenzten Realsplittings ersetzen wird, die so genannte Nachteilsausgleichungserklärung.

Das von ihm offenbar durchgeführt Realsplittung kann nur durchgeführt werden, wenn Sie zustimmen.

Wenn Sie wissen, das er das so vorhat und das nicht wollen, informieren Sie das Finanzamt darüber.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Es gibt also kein Urteil - nachdem er nur mit Vorlage: Gerichtsurteil zur Unterhaltszahlung und den danach erfolgten Überweisungen (Kontoauszügen) - diese Summe abzusetzen kann!?


Ich muss also diese erhaltenen Zahlungen nicht versteuern?


Wie soll ich meinen Einwand beim Finanzamt formulieren?


 


Geht es jetzt darum, ob er die Zahlungen absetzen kann oder geht es darum, ob Sie den erhaltenen Unterhalt versteuern müssen?

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Das er es irgendwie absetzen kann - ist mir schon klar.


 


Wenn er es absetzt - ohne mir die die Anlage U vorzulegen (er hat 17000 € in seiner Steuererklärung eingetragen) - muss ich diese Zahlungen an mich dann versteuern!


 


Es gibt nach der Darstellung der Lohnsteuerhilfe die Möglichkeit für meinen Exmann - nur durch die Vorlage des Gerichtsurteils und dem Nachweis der geleisteten Zahlungen (auch ohne diese Anlage U) - diese Summe auch ohne meine Einwilligung abzusetzen.


 


Ich soll nun diese erhaltene Summe voll versteuern.


 


Bitte lassen Sie sich Zeit mit einer Anwort. Ich muss sicher sein, dass er keine andere Möglichkeit hat, um meine Einwilligung herumzukommen.


Ok, verstehe.

Das geht so natürlich nicht.

Er kann nicht ohne Ihre Zustimmung die Zahlungen absetzen.

Sie müssen im Gegenzug die Einnahmen auch nicht versteuern.

Daher gibt es ja das Zustimmungserfordernis.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Können Sie mir bitte das Schreiben an das Finanzamt vorformulieren.


Was ist wichtig zu erwähnen!


Danke!


Was kam denn vom Finanzamt - ein Bescheid?

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Nein - ich mache gerade meine Steuererklärung und werde sie in den nächsten 2 Wochen agbeben.


Mein Ex hat seine aber bereits abgeben.


Was soll ich da jetzt formulieren?

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Mein Ex hat ja nun seine Steuerklärung schon abgeben. Auch ohne diese Anlage U.


 


Wenn ich jetzt meine Einkünfte in meiner Steuererklärung vorlege - muss ich ja sicherlich die Unterhaltszahlungen angeben und versteuern!


 


Um zu vermeiden, dass seine Steuererklärung (ohne meine Einwilligung) berechnet wird und ich die erhaltene Unterhaltssumme versteuern muss - so habe ich Sie verstanden - muss ich beim Finanzamt vortragen, dass ich mit der Art, wie er die Unterhaltszahlungen absetzt nicht einverstanden bin!


Sie geben die Unterhaltszahlungen erstmal nicht an.

Normalerweise wissen Sie ja nicht, dass er die Zahlungen versteuert.

Das ist der einfachste Weg.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Gut - wird das Finanzamt die beiden Erklärungen nicht vergleichen?


Was passiert, wenn nachträglich meine Erklärung beanstandet wird?


Ja, aber Sie wussten ja nichts von seiner Angabe, da Sie ja keine Zustimmung erteilt haben.

Insoweit macht nur er den Fehler.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Ich mache mich damit nicht strafbar? Unterlassung aller angaben betrffend!


Nein, Sie machen sich nicht strafbar.

Wie gesagt, darf er das nur machen, wenn Sie zustimmen.

Sie haben nicht zugestimmt.

Also müssen Sie davon ausgehen, dass er den Unterhalt nicht geltend macht.

Also müssen Sie das auch nicht machen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Danke! Hätte auch gerne mit Ihnen telefoniert!


 


Trotzdem noch eine Frage: Vergleicht das Finanzamt solche Steuererklärungen bei geschiedenen Eheleuten?


Ja, es kann durchaus rauskommen.

Aber Sie trifft keine Schuld - sondern nur ihn.

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Muss er dann mein Einverständnis nachholen?


Er müsste es dann nachholen, aber Sie müssen es nicht erteilen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Danke!


Gern, alles Gute.

raschwerin und weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.