So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  selbständiger Rechtsanwalt
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Hallo. Ich 56, bin siet 1 Jahr neu verheiratet. Meine Frau

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo. Ich 56, bin siet 1 Jahr neu verheiratet. Meine Frau 55, hat einen Sohn 16 Jahre.
Zur zeit verstehen wir uns nicht so gut, und meine Frau droht mit Scheidung.
Vor der Ehe hatte sie Sozialhilfe bezogen. Jetzt ist Sie bei meine Firma eingestellt.
Falls es tatsächlich passiert - Fragen:
Muß ich Unterhaltung und Miete für sie bezahlen?
Mus ich den Stiefsohn unterhalten?
Kann Sie auf welche Entschädigungen ansprüche erhoben?
Muß ich Krankenversicherung für sie zahlen?
Wer trägt die Kosten für die Scheidung?
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank XXXXX XXXXX Anfrage, die ich gerne wie folgt beantworte.

Bei einer derart kurzen Ehedauer wird nur Unterhalt bis zur Scheidung geschuldet. Ein nachehelicher Unterhaltsanspruch besteht in diesem Fall nicht. Den Sohn, den Ihre Ehefrau mit in die Ehe gebracht hat, müssen Sie nicht unterhalten.

Für Sie wäre es im Falle der Trennung besser, wenn Sie das Anstellungsverhältnis weiterhin Aufrecht erhalten mit Ihrer Ehefrau, diese aber von der Arbeit freistellen.

Miete müssen Sie keine bezahlen. Entschädigungsansprüche hat die Ehefrau in dieser kurzen Zeit keine erworben. Die Krankenversicherung wird über die Anstellung in Ihrem Unternehmen bezahlt, ansonsten muss die Ehefrau aus dem Unterhalt die Krankenversicherung bezahlen.

Die Kosten des Scheidungsverfahrens werden gegeneinander aufgehoben, was bedeutet, dass jeder seine eigenen Kosten (Anwalt) trägt und die Gerichtskosten geteilt werden.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen eine erste rechtliche Orientierung verschaffen. Wenn Sie noch Fragen haben, stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Sollte Ihre Frage bereits beantwortet sein, bitte ich um eine positive Bewertung. Nutzen Sie hierfür bitte die lachenden Smileys. Vielen Dank
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Guten Tag, Hr. Rösemeier.


Danke für Ihre Antwort, aber ich hätte dann noch eine Frage: Wie hoch ist der Unterhalt für die Ehefrau im Falle der Trennung?

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank XXXXX XXXXX Rückmeldung.

Wie hoch ist denn Ihr durchschnittliches monatliches Nettoeinkommen? Und wie hoch ist das Einkommen Ihrer Ehefrau aus der Anstellung?
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sie bekommt Festbezug 500,-€ Brutto, Netto sind es 436,31 €.


Die Einstellung war auch wegen KV gemacht worden.

und wie hoch ist das Einkommen von Ihnen?
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Ich bin Selbstständig. Mein zu versteuerndes Einkommen im Jahre 2010 war 36.820,.-€, im Jahre 2011 war 51.264,-€. Im Jahre 2012 wird voraussichtlich ca. 45.000,-€ sein.

können Sie bitte noch Angaben zu den Steuerzahlungen für die 3 Jahre machen und wie hoch Ihre aktuelle private Krankenversicherung und ggf. Altersvorsorge (Renten oder Lebensversicherung) ist
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Ich habe im Jahre 2011 Eink. steuer 4.659,-€ im Jahre 20101.284,-€ bezahlt. Die Daten für 2009 liegen die Daten zur zeit nicht vor.


 


Meine KV beträgt zur Zeit monatlich 413,61,-€.


 


Für Altersvorsorge in 2 Versicherungensunternehmer bezahle ich monatlich ca. 250,-€

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank XXXXX XXXXX weitere Mitteilung.

Aufgrund Ihrer Angaben können wir von einem Einkommen nach Steuern von rund 3.400 € ausgehen. Hiervon werden noch die Krankenversicherung und die Altersvorsorge mit 663 € in Abzug gebracht, so dass ein Nettoeinkommen von 2.737 € verbleibt.

Demgegenüber steht das Einkommen Ihrer Ehefrau mit derzeit rund 436 €.

Die Einkommensdifferenz beträgt nun 2301 €, hiervon steht Ihrer Ehefrau als Trennungsunterhalt dann 3/7 mithin, 986 € Unterhalt zur Seite.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen. Über eine positive Bewertung für meine Beratung würde ich mich sehr freuen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Ist das immer vom Einkommendiffirenz 3/7?

In der Regel ist dies so, ja.
Tobias Rösemeier und weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.