So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 17447
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Guten Abend, wir suchen Unterstützung beim Antrag auf Vormundschaft

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Abend,
wir suchen Unterstützung beim Antrag auf Vormundschaft für unser Pflegekind. Sie musste unsere Familie verlassen und wurde auf Entscheidung des Jugendamtes 600km entfernt in einer Einrichtung untergebracht. Wir wollten das nicht. Jetzt möchten wir die Vormundschaft übernehmen, weil sie zu uns über viele Jahre eine feste Bindung aufbauen konnte und wir weiter für sie verantwortlich sein wollen. Der Rechtspfleger möchte jetzt einen Vormund in Ortsnähe zu dem Kind bestellen. Mit welchen Argumenten können wir ihn überzeugen, dass wir die Vormundschaft auch leisten könnten? Wir sind ihre Familie. Dort hat sie niemanden.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Nutzung von Justanswer.

Gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Warum wurde das Kind weggebracht?

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.


Die Betreuung wurde durch aggressive Übergriffe für uns zu gefährlich. Während meiner Anwesenheit ist nichts passiert oder ich konnte "gefährliche" Situationen entschärfen. War ich nicht da sondern eine Betreuungsperson, die stundenweise zu uns kam, oder Xena mit ihrer Schwester allein, war sie überfordert und wurde handgreiflich und sehr übergriffig. Außerdem gab es zunehmend Schwierigkeiten beim Fahrdienst von der Schule nach Hause.


Ok, das ist nicht gut.

Bekommen Sie das in den Griff, wenn das Kind zurückkäme?

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.


Wir möchten, dass sie in eine Einrichtung in unsere Nähe kommt. Dann können wir persönlich Kontakt halten über Wochenendbesuche und Ferienaufenthalte. Bei uns zu Hause wird es nicht gehen. Der Psychologe hat uns schon vor vielen Monaten darauf hingewiesen, dass die Schwere der frühkindlichen Schädigung der Traumatisierung irgendwann einen Aufenthalt in einer Einrichtung notwendig macht, weil eine Familie das nicht leisten kann. Wir haben versucht, so lange wie möglich durchzuhalten. Nie war aber im Gespräch, dass sie in der Entfernung (dort wohnen ihre leiblichen Eltern, zu denen sie keinen Kontakt haben darf) untergebracht wird.


Grundsätzlich war die Entscheidung richtig, aber man hätte das Kind nicht so weit entfernt unterbringen dürfen.

Es besteht schon ein Anspruch darauf, dass das Kind in der Nähe betreut wird.

Man darf das Kind nicht aus seiner gewohnten Umgebung nehmen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.


Was können wir dem Rechtspfleger entgegnen, der auf Ortsnähe des Vormundes argumentiert?


Naja, eben die Stichworte "Kontinuität", also gewohnte Umgebung etc.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.


Das ist für ihn nicht wichtig. Er sieht nur die Situation, wie sie jetzt ist. Das Kind ist dort, da muss der Vormund auch dort sein.


Wie kann ich argumentieren?


Das ist aber wichtig. So ist es nunmal, daran muss er sich auch halten.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Mit welchen Gesetzen und Ausführungsbestimmungen oder OLG-Urteilen kann ich argumentieren.


Dass die Entscheidung des Jugendamtes nicht gut ist, wurde mir schon mehrfach bestätigt.


Es muss eine sogenannte große Kindeswohlprüfung stattfinden, im Rahmen derer auch nach folgenden Kriterien/Grundsätzen, die sich inhaltlich zum Teil überschneiden, entschieden wird:
a) Kontinuitätsgrundsatz,
b) Bindungen des Kindes an Eltern und Geschwister,
c) Wille des Kindes und
d) Förderungsgrundsatz.
a) Kontinuitätsgrundsatz

Der Kontinuitätsgrundsatz beruht auf der psychologischen Erfahrung, dass ein stabiles Umfeld familiärer und sozialer Bindungen wichtig für die gedeihliche Entwicklung von Kindern ist. Dem Kind sollen möglichst nach Trennung und Scheidung die vertrauten Bezugspersonen und die gewohnte Umgebung erhalten bleiben.
b) Bindungen der Kinder

Die Frage der gefühlsmäßigen Bindungen des Kindes an seine Eltern und Geschwister ist ebenfalls entscheidungserheblich. Wegen der damit im Zusammenhang stehenden psychologischen Fragestellungen wird im Streitfall häufig ein Sachverständigengutachten durch das Gericht eingeholt, in dem durch den Sachverständigen auch zu dieser Frage Stellung genommen werden muss.
c) Wille des Kindes

Der Kindeswille allein ist gerade bei jüngeren Kindern (etwa bis zum Alter bis 10 Jahren) nicht streitentscheidend. Es ist davon auszugehen, dass ab einem Alter des Kindes von 11 bis 12 Jahren der Kindeswille als beachtlich angesehen werden muss; ab einem Alter von 14 Jahren kommt dem Kindeswillen erhebliche Bedeutung zu.

Zu beachten ist jedenfalls immer, dass der Wille des Kindes nur dann beachtlich ist, wenn es ein nachvollziehbar begründeter fester eigener Willensentschluss des jeweiligen Kindes ist. Auch hier hat das Gericht zu prüfen, ob der vom Kind geäußerte Wille sich objektiv mit seinem Wohl vereinbaren lässt und überhaupt sein eigener Wille ist oder ob es sich nicht um eine z.B. durch Geschenke manipulierte Einstellung handelt.
d) Fördergrundsatz

Der Fördergrundsatz beleuchtet die Frage, welcher Elternteil das Kind am besten fördern kann und von wem das Kind am meisten Unterstützung für seine weitere Entwicklung zu erwarten hat.

Dieser Grundsatz bezieht sich sowohl auf die Frage der persönlichen Betreuung durch einen Elternteil - welche regelmäßig besser ist, als eine Fremdbetreuung - als auch auf die Fragen des Erziehungsstils, der liebevollen Betreuung, der Möglichkeit der Vermittlung von Werten und Wissen, der persönlichen Lebensführung bzw. des persönlichen Vorbildes.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.


Wer kann die Prüfung veranlassen? Darf ich das? Und bei wem?


Das prüft das Gericht - aber der Richter und nicht der Rechtspfleger.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.


Kann ich die Prüfung beim Amtsgericht beantragen? Aber inzwischen entscheidet der Rechtspfleger.


Es muss aber der Richter am Familiengericht entscheiden.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Kann ich die Prüfung beantragen?
Beim Familiengericht?


Sie nehmen besser einen Anwalt und reichen das dann beim Familiengericht am Amtsgericht ein.

raschwerin und 2 weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.