So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an rebuero24.
rebuero24
rebuero24, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 3267
Erfahrung:  Tätigkeit als Rechtsanwalt und Mediator im Familienrecht
30639152
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
rebuero24 ist jetzt online.

hallo mich würde interrsieren. Männlich 46 war 23 jahre verheiratet.2

Diese Antwort wurde bewertet:

hallo mich würde interrsieren.
Männlich 46 war 23 jahre verheiratet.2 Kinder 21 ausbildung beendet und arbeitet.hat eigene Wohnung.Sohn 19 ist studieren ich bezahl 350 Euro Miete für den sohn(noch kein Bawög)+184 Kindergeld+100Taschengeld.
wir sind fast mit meine Frau 1 jahr getrennt sie will die scheidung hat einen im Internet kennen gelernt.Sie ist vor einem Jahr ausgezogen bezahlht Miete verdient 900 Netto.
Ich zieh zu meine Elternhaus bezahl kein Miete verdien 1800 Euro Netto.
Muss ich meine Frau irgend etwas Zahlen.Bei unserem Betrieb würde ich normalrente bekommen zurzeit 1100 und 800 Euro Betriebsrente.was würde ich alles abgeben müssen oder soll ich in Mietwohnung das ich weniger bezahlen muss.Gruss F.Tuerklereli
Sehr geehrter Fragesteller,

der ehegattenunterhalt berechnet sich aus der Differenz der Nettoeinkommen. Von dieser Differenz stünden dem Unterhaltsgläubiger, hier Ihrer Ehefrau 3/7 zu.

Dabei muss Ihr Gehalt (netto) aber noch bereinigt werden, um die Unterhaltszahlungen an das Kind (-450) und ggf. Ausgaben für die Arbeit, wie Fahrtkosten, Arbeitskleidung usw. oder pauschal 5%. (-90), so dass man auf ein Netto von etwa 1250 käme. Man würde hier als maximal 3/7 von 350 Euro an Unterhalt verlangen können, wobei gilt, dass der Unterhaltsgläubiger sichauch selbst wirtschaftlich verbessern muss, bzw. seinen Lebensstandard in naher Zukunft selbst erwirtschaften muss.

Allerdings könnte bei Ihnen noch der Mietwert der kostenlosen wohnung hinzugerechnet werden, dann würde sich das Nettoeinkommen erhöhen. Nur aus diesem Grund würde eine Mietwohnung Sinn machen, wobei auch hier schauen müssten, was preiswerter ist. Die Miete wird nicht vom Einkommen abgezogen.

Wenn bisher noch kein Unterhalt gefordert worden ist, so ist eher davon auszugehen, dass der Lebensstandard auch ohnen Ihre Zahlung gehalten werden kann bzw. gehalten worden ist.

Gerne stehe ich Ihnen weiterhin zur Verfügung und hoffe, Ihnen zhunächst hilfreich geantwortet zu haben und freue mich über Ihre positive Bewertung.

Viele Grüße
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.


Hallo danke für ihr antwort soll ich mir ein Anwald nehmen im Juni sind genau ein 1 rum meine Frau wollte dan scheidung.


Wenn ich keine mietwohnung nehme kann sie mehr verlangen


 

Ja, wenn Sie keine Miete zahlen, könnte in das Einkommen noch der Mietwert Ihrer jetzigen Wohnung eingerechnet werden. Dann wäre die Unterhaltszahlung etwas höher, aber wahrscheinlich wäre die Miete der Mietwohnung noch höher.

Ja, Sie müssen sich einen RA nehmen, wenn Sie die Scheidung einreichen wollen. Wenn Ihre Frau die Scheidung einreicht, können Sie sich vertreten lassen.

Gerne können Sie sich weiter an mich wenden.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sie will scheidung wie vertreten von wemm ist das günstiger als Anwaldkosten?und wie hoch wird die Scheidung sein

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.


Wieviel muss ich von meine Rente und betriebsrente abgeben wenn sie stirb bekomm ich den anteil wieder

Die Frage zur Vertretung habe ich nicht verstanden, wer die Scheidung einreichen will, muss sich einen RA nehmen. Der andere nicht, er kann aber keine Anträge stellen. In der Regel, gerade bei Unterhalt, wäre zu einem RA zu raten.

Die Kosten berechnen sich nach dem Nettoeinkommen. Unter Zugrundelegung Ihrer Angaben würden bei einer einvernehmlichen Scheidung ohne Unterhalt etwa an etwa 1500 € RA-Kosten und an Gerichtskosten 270 € für jede Partei entstehen, wenn beide anwaltlich vertreten sind.

Allerdings ist hierin noch nicht der Wert des Versorgungsausgleichs inbegriffen, so dass die Kosten noch etwas höher sein können. Den Wert kann ich nur bei Kenntnis des Versorgungsausgleichs berechnen, der aber erst im Scheidungsverfahren erstellt wird.

Dieses Verfahren betrifft gerade die Rente. Hier gilt, etwa die Hälfte der Differenz der Rentenansprüche während der Ehezeit wären abzugeben. Sie erhalten diese nicht wieder.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.


Zählt das auch für die die Betriebsrente?,ich meine wenn sie nicht mehr lebt später(alt)


bekomm ich dann meine volle Rente?

Ja, auch eine Betriebsrente zählt hierzu, Sie müssten von dieser Rente etwas abgeben, bekommen auch hier nach dem Tod der Frau nichts wieder, da der Anspruch an Ihre Frau in Höhe der berechneten Rente übergeht.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.


So eine Frage hab ich wir haben vor 14 Jahren als wir zusammen mit den schwiegerelter ein haus gekauft.jetz wurde es bezahlt ,Meine Schwiegermutter hat meine frau als erbin geschrieben.Ich habe miete 550 + Neben kosten 350 Euro bezahlt .Kann ich irgend was verlangen obwohl wir kein Vertrag haben :Wir aber ausgemacht haben das wir das erben.

Sind Sie dort als Miteigentümer eingetragen?
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.


Nein es war ausgemacht nur,ich hab in das Haus wie eingangstür,Treppe,Kamin,Garten Pflanzen,Schotter,und an Arbeiten am zaun beteiligt,habe 550 Euro 14 jahre bezahlt,schwiegervater 1000 Euro von den schulden.

Hmm, die Aussicht auf Erbschaft selbst verschafft keinen Anspruch und sofern es sich nur um normale Mietzahlungen gehandelt hat, werden diese in der Regel im Rahmen der ehelichen Lebensgemeinschaft zugerechnet und nicht gesondert vergütet.

Sie könnten hier nur einen Anspruch auf Ersatz der Aufwendungen gegen den Grundstückseigentümer geltend machen, wenn das Grundstück durch Ihre Beteilungen mehr wert geworden ist. Sonst müsste man sich die Sache einmal genauer anschauen. Zumindest die 1000 euro vom Schwiegervater können Sie ggf. zurückverlangen, wenn sie nicht geschenkt worden sind.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Letzte Frage sollte sie nicht scheidung einreichen soll ich es wegen der Renten anspruch.

Sie müssen keine Scheidung einreichen, allerdings würden dann auch die Rentenansprüche für die jetzige Zeit bei einer möglichen späteren Scheidung miteinberechnet. Dies müssen Sie entscheiden. Dafür haben Sie die Möglichkeit bei einem Tod der Ehefrau vor dem Scheidungsverfahren Witwenrente zu erhalten.

rebuero24 und weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.