So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 18058
Erfahrung:  Fachanwältin für Familienrecht, Korrespondenzsprachen : deutsch und englisch, Ehescheidungen, Unterhalt, Güterrecht, Umgang, elterliche Sorge, seit 20 Jahren als Anwältin zugelassen
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

guten abend, ich weiss garnicht wo ich anfangen soll. vor

Diese Antwort wurde bewertet:

guten abend,
ich weiss garnicht wo ich anfangen soll.
vor mehr als zwei jahren hab ich mich aus einer beziehung getrennt, wir haben ein gemeinsames kind, sie ist jetzt fünf jahre alt. seit diesen zwei jahren leb ich mit meinem kind allein. ein jahr lang sind wir im selben ort, bei münchen, wohnen geblieben. ich war telefonterror, stalking und verbalen angriffen ausgesetzt. wir sind die letzten monate nicht mehr nach 17 uhr auf die strasse gegangen, er hat freunde von uns beschatten lassen. ich litt unter ständiger angst dass er plötzlich auftaucht und unsere tochter wieder völlig durcheinander ist.nach einiger zeit brachte mein ex uns in solch konflikte, dass unsere tochter auf der strasse zusammengebrochen ist. zur gleichen zeit hab ich ein arbeitsangebot in berlin bekommen und hab beschlossen dieses anzunehmen um uns aus dieser situation zu retten. ihn nicht um erlaubnis zu fragen war kein korrekter weg, aber trotzdem der richtige. der richtige um unsere tochter nicht länger diesem stress ausgesetzt zu sein. ich hab mich schon an eine beratungsstelle für stalkingopfer gewandt und mich in eine verhaltenstherapie begeben. er hat in dieser zeit sein umgang auf das wochenende alle 14 tage reduziert, obwohl er sie jedes wochenende hätte haben können. so hab ich sehr viel auf fremdbetreuung zurückgreifen müssen. innerhalb eines monates hab ich den umzug organisiert. zwei tage nach unserem umzug hat der papa den antrag auf alleiniges aufenthaltsbestimmungsrecht und alleiniges sorgerecht gestellt. nun leben wir schon länger als neun monate in berlin, unsere tochter ging seit dem ersten tag in die kita und hat sich ohne probleme hier integriert. sie hat freunde gefunden und auch ich kann wieder als normale mutter fungieren. unser leben ist hier wesentlich harmonischer und ausgeglichener. sie hat sich sprachlich und sozial sehr schnell positiv entwickelt. für den ersten gerichtstermin hat das gericht einen rechtsbeistand von der caritas als vertretung meiner tochter beauftragt. bevor der erste termin in unserer wohnung zu stande kam, erzählte mir unserer tochter dass der papa ihr gesagt hat sie soll der frau, die ihr fragen stellt, sagen, sie will beim papa leben. das hat sie selbstverständlich auch so getan. die empfehlung ging dann dahin, dass unsere tochter sofort wieder zu ihrem papa nach münchen ziehen sollte. die richterin hat dann ein gutachten angefordert.dieses gutachten erfolgte über einen einzelgesprächstermin mit mir, einem mit mir und unserer tochter, einem mit ihm und einem termin mit ihm und unserer tochter. der termin, der eine altagsnahe situation nachahmen sollte fand auf einem mini spielplatz statt, an einem verregneten tag, mit einem klettergerüst für kleinkinder. ich hab mich dann mit meiner tochter in den nassen sand gesetzt und sandkuchen gebacken. altagsnah? nun ist auch in diesem gutachten als empfehlung herausgekommen, unsere tochter sofort wieder nach bayern zu schicken, weil es ihr inniger wunsch ist, der trotz meiner wiederlegung auch mit angabe von zeugen, frei von jeglicher beeinflussung ist. in wie weit kann der wünsch eines 5 jahre alten kind berücksichtigt werden? die richterin hat nun das schriftliche gutachten zum februar angefordert. ich weiss, das es meinem ex nicht darum geht sein kind zu bekommen, sondern sein kontrollzwang über mein leben wieder auszuüben. da unser kind idealerweise beide eltern um sich braucht, hat man mir die wahl gelassen, dass ich wieder zurück nach münchen gehe. ich hab hier in berlin jedoch schon eine neue beziehung aufgebaut und einen neuen freundeskreis, genauso wie unsere tochter. selbst wenn ich wieder zurück gehen würde, würde unsere tochter im alter wohnort in die kita gehen um eine neue umstellung zu vermeiden. jedoch sind in der zwischenzeit viele der kinder garnichtmehr in der kita. und sie hatte in den letzten zwei jahren keinerlei altag bei ihrem papa erlebt. erziehung, versorgung und verpflegung hab ich schon von geburt an allein übernommen. ich könnte bei einem umzug nach bayern die hol- und bringzeiten der dortigen kita nicht abdecken. also würde sie trotzdem bei ihm leben. wie kann ich das gutachten anfechten und ist es ratsam alles aus der vergangenheit vorzubringen? vernachlässigung? anzeige wegen körperverletzung? stalking? kann ich nach einem beschluss, wenn das schriftliche gutachten angefochten wurde, immernoch in berufung gehen? was für wege kann ich noch einschlagen? kann ich ein gegengutachten verlangen?
ich brauche dringend hilfe, meine tochter ist sich doch der auswirkungen ihrer aussage garnicht bewusst.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank XXXXX XXXXX familienrechtliche Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:

Der Kindeswille ist nur eines von mehreren Kriterien, bei der Beurteilung der Frage, wer das Aufenthaltsbestimmungsrecht für ein Kind bekommt.


Ihm wird umso mehr Bedeutung zugemessen, je älter das Kind ist.

Er ist bei einem so kleinen Kind nicht ausschlaggebend, da kleine Kinder beeinflussbar sind


Am wichigsten ist die sog Kontinuität dh wer das Kind von Anfang an betreut hat ( vor allem in der bindungsrelevanten Zeit von 1-2 Jahre ) und die Bindungen, die das Kind zu dem Elternteil hat.


Wichtig ist auch die sog Bindungstoleranz, d. man muss Bindungen des Kindes zum anderen Elternteil zulassen.


All dies sollten Sie gegenüber dem Gutachter betonen und auch Ihre Paarkonflikte in den Hintergrund stellen , denn es ist wichtig, dass herauskommt, dass man Paar und Elternebene trennen kann.

Sie sollten also die Vergangenheit erwähnen, aber das Kind in den Focus stellen, das ist ganz wichtig



Sie können gegen einen Beschluss in Beschwerde gehen und das Gutachten anfechten und auch ein Gegengutachten verlangen.


Auch wenn das schiefgehen sollte haben Sie jederzeit die Möglichkeit, ein neues Sorgeverfahren einzuleiten , wenn neue Umstände eintreten, zb wenn sich das Kind beim Vater nicht wohl fühlt etc etc.





Ich hoffe, dass ich Ihnen helfen konnte


Sehr gerne können Sie nachfragen




Wenn ich Ihnen helfen konnte bitte ich um positive Bewertung

danke
Claudia Schiessl und weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.