So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA_UJSCHWERIN.
RA_UJSCHWERIN
RA_UJSCHWERIN, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 2625
Erfahrung:  Rechtsanwältin
61158677
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
RA_UJSCHWERIN ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich wende mich mit folgendem

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich wende mich mit folgendem Anliegen an Sie: Von meiner Mutter, z.Zt. in einem Pflegeheim, in Wiesbaden, habe ich 2012 eine Generalvollmacht erhalten, von einem Facharzt und der einem Vertreter der Stadt Wiesbaden gesehen und beglaubigt. Gleichzeitig existiert aus dem Jahre 2005 eine Generalvollmacht einer Anwältin, die von meiner Halbschwester, lebend in England, veranlasst wurde. Da ich davon ausgehe, dass meine Halbschwester mit dem Vermögen meiner Mutter, ihr Vermögenhat sie im Jahr 2005 mit 200.00,- € angegeben, im Jahr 2008 hat sie durch den Verkauf ihrer Buchhandlung, weitere ca. 30.000 € erzielt, Missbrauch betrieben hat, habe ich im Juli 2012 das Betreuungsgericht Wiesbaden bezüglich dieser Angelegenheit angerufen, da ich mich nicht mehr mit dieser unappetitlichen Angelegenheit befassen möchte und der zuständige Betreuungsrichter hat ein Verfahren eingeleitet, das noch nicht abgeschlossen ist, da der Richter z.Zt. auch in Urlaub ist.

Nun schreibt mir die Anwältin , die seit 2005 die Vollmacht hält, mit Datum vom 31.08. und unter deren Augen das Vermögen meiner Mutter verschwunden ist, ich soll bis Mi, den 05.09, Unterlagen und einige Gegenstände, die ich sichergestellt habe, wieder zurück in die Wohnung bringen, das sie nun wiederum das Mandat von 2005 auf Anlass meiner Mutter ausübt.

Meine Mutter ist 78 Jahre alt, mit beginnender Demenz und nicht mehr in der Lage diesen Sachverhalt zu regeln. Während meiner aktiven Betreuungszeit, war sie schon nicht mehr in der Lage ihren regulären Geschäftsverkehr zu regeln. Meine Mutter muss nun mit 1050,- € Rente auskommen, für die Leistungen der Kurzzeitpflege habe ich schon Hilfe vom Sozialamt beantragen müssen.

Da ich den Verdacht habe, dass nun der Verbleib des Geldes vertuscht werden soll, weiss ich nicht, wie ich mich Verhalten soll. Soll ich die Gegenstände und Unterlagen, die sich z.Zt. in meinem Besitz befinden, bis zum 05.09. herausgeben (ich lasse mich nicht gern so unter Druck setzen, vor allem nicht aufgrund des o.g Vorgangs), soll ich darauf verweisen, dass ein Verfahren beim Betreungsgericht Wiesbaden anhängig ist und bis zu diesem Entscheid passiert gar nix, oder soll ich mir gleich einen Anwalt nehmen?

Ich bedanke XXXXX XXXXX Voraus für eine Antwort, die mir hoffentlich weiterhilft.

Mit freundlichen Grüßen

ans-Georg Kuckei
Werter Fragesteller,

vielen Dank XXXXX XXXXX Nutzung von Justanswer.

Wurde mit der Generalvollmacht, die Sie erhalten haben, die ursprüngliche Vollmacht aus 2005 aufgehoben?

Kunde: hat geantwortet vor 8 Jahren.

Nein, diese wurde nicht explzit aufgehoben. Ich bin davon ausgegangen, dass die neue Vollmacht die alte ersetzt. Mein Anliegen ist es, dass unter allen Umständen für meine Mutter eine gesetzliche Betruung eingerichtet wird.


MfG


H.-G. Kuckei

Werter Fragesteller,

vielen Dank XXXXX XXXXX weitere Mitteilung.

Eine neue Vollmacht ersetzt nicht automatisch eine bereits bestehende Vollmacht. Es ist daher immer empfehlenswert in eine neue Vollmacht den Passus aufzunehmen, dass eine bestehende Vollmacht durch diese ersetzt wird.

Allerdings existieren in Ihrem Fall nunmehr 2 Vollmachten, so dass Sie ebenfalls berechtigt sind, aufgrund der Ihnen erteilen Vollmacht die Rechte Ihrer Mutter wahrzunehmen.

Sie sollten daher der Anwältin eine Kopie der Ihnen erteilten Vollmacht vorlegen und mitteilen, dass Sie keine Unterlagen und Gegenstände herausgeben werden, weil Sie Zweifel daran haben, dass Ihre Mutter die Anwältin mit der Herausgabe beauftragt hat. Teilen Sie hierneben mit, dass Sie das Betreuungsgericht bereits involviert haben und hier eine gesetzliche Betreuung angeregt haben.

Ich würde Ihnen nicht empfehlen, dass Sie das Betreuungsgericht damit beauftragt haben, die bisherige Vertretung im Rahmen der Vollmacht inklusive des Vermögensverlustes zu prüfen.

An das Betreuungsgericht machen Sie eine Mitteilung, dass nunmehr 2 Generalvollmachten vorliegen und es einer kurzfristigen Einrichtung einer gesetzlichen Betreuung bedarf und Sie hierfür zur Verfügung stehen.

Bitte fragen Sie gerne nach, wenn noch Unklarheiten bestehen. Ich freue mich über eine positive Bewertung von Ihnen, wenn ich Ihre Frage bereits abschließend beantwortet habe.
RA_UJSCHWERIN und 2 weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 8 Jahren.

Vielen Dank für Ihre rasche Antwort. Ich hoffe dies hilft mir weiter..


 


MfG


 


H.-G. Kuckei

Werter Fragesteller,

ich freue mich, dass ich Ihnen weiterhelfen konnte.
Bleiben Sie beim Betreuungsgericht an der Sache dran. Die Betreuungsgerichte sind leider sehr überlastet, so dass die Verfahren viel zu lange dauern. Weisen Sie aber darauf hin, dass aufgrund der 2 vorliegenden Vollmachten eine Betreuung zwingend erforderlich ist.

Ich wünsche Ihnen alles Gute.