So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 19516
Erfahrung:  Fachanwältin für Familienrecht, Korrespondenzsprachen : deutsch und englisch, Ehescheidungen, Unterhalt, Güterrecht, Umgang, elterliche Sorge, seit 20 Jahren als Anwältin zugelassen
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Frage zum Unterhalt für Studenten! ich bin geschieden seit

Diese Antwort wurde bewertet:

Frage zum Unterhalt für Studenten!

ich bin geschieden seit 2008. Ab Oktober kommt mein Sohn zum Studium.
Bisher studiert die Tochter. Es gibt noch eine zweite Tochter 12 Jahre.

Die letzte Unterhaltsberechnung stammt aus 2008. Nachdem beide Studierende über 18 sind, habe ich meiner Ex-Frau einen neuen Vorschlag unterbreitet, der Sie beim Unterhalt mit berücksichtigt. ( Bisher habe ich alles übernommen)

Sie möchte sich jedoch nicht beteiligen, obwohl Sie ganztags arbeitet.

Frage: Welche Rechte habe ich bzw. die Kinder ohne Ihre Mutter verklagen zu müssen ?
Sehr geehrter Ratsuchender,


vielen Dank XXXXX XXXXX Anfrage


Es ist so, dass beim Volljährigenunterhalt beide Elternteile anteilig je nach Einkommen haften.


Leben die Kinder allerdings zuhause erbringt der Elternteil bei dem die Kinder wohnen seinen Haftungsanteil durch die Erbringung von Kost und Logis.



Dennoch reduziert sich der Haftungsanteil des anderen Elternteils.


Einen Auskunftanspruch hat aber nur das volljährige Kind gegen den anderen Elternteil.


Es kann nunmehr entweder das Einkommen der Mutter geschätzt werden und daraus dann Ihr Haftungsanteil berechnet werden


Eine weitere Möglichkeit ist die, dass sich das Kind zum Jugendamt begibt und dort eine freiwillige Beistandschaft beantragtm die auch für Volljährige bis 21 noch möglich ist



Dann übernimmt es das Jugendamt die Mutter anzuschreiben und diese braucht Ihnen ihre Einkünfte nicht zu offenbaren




Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen



Bitte fragen Sie bei Unklarheiten nach



Sehr geehrter Ratsuchender,


vielen Dank XXXXX XXXXX Anfrage


Es ist so, dass beim Volljährigenunterhalt beide Elternteile anteilig je nach Einkommen haften.


Leben die Kinder allerdings zuhause erbringt der Elternteil bei dem die Kinder wohnen seinen Haftungsanteil durch die Erbringung von Kost und Logis.



Dennoch reduziert sich der Haftungsanteil des anderen Elternteils.


Einen Auskunftanspruch hat aber nur das volljährige Kind gegen den anderen Elternteil.


Es kann nunmehr entweder das Einkommen der Mutter geschätzt werden und daraus dann Ihr Haftungsanteil berechnet werden


Eine weitere Möglichkeit ist die, dass sich das Kind zum Jugendamt begibt und dort eine freiwillige Beistandschaft beantragtm die auch für Volljährige bis 21 noch möglich ist



Dann übernimmt es das Jugendamt die Mutter anzuschreiben und diese braucht Ihnen ihre Einkünfte nicht zu offenbaren




Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen



Bitte fragen Sie bei Unklarheiten nach



Wenn ich Ihnen helfen konnte bitte ich um positive Bewertung

danke



Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.


Tochter 22 wohnt bei mir ! Fährt täglich zur FH.


Sohn 19 wohnt bei der Mutter, nimmt aber jetzt ein WG Zimmer !


 


Frage war wie kommen die Kinder an ihr Geld, wenn´s freiwillig nicht geht ? oder sorgt dann das Jugendamt für die Bezahlung ?


Was kann die 22 Jährige Tochter unternehmen ?

Sehr geehrter Ratsuchender,


wenn es freiwillig nicht geht bleibt nur der Weg vor das Familiengericht.

Eine andere Möglichkeit gibt es nicht.


Auch die 22 jährige Tochter kann etwas unternehmen.

Sie sollte die Mutter um Auskunft über ihr Einkommen ersuchen und wenn das nicht geht, sich zu einem Fachanwalt für Familienrecht begeben, dessen Kosten die Staatskasse übernimmt, wenn die Tochter kein Vermögen hat.

Dieser errechnet dann den Haftungsanteil von Ihnen und der Mutter und entweder die Mutter bezahlt freiwillig, oder es muss geklagt werden



Wenn ich Ihnen helfen konnte bitte ich höflich um positive Bewertung

danke
Claudia Schiessl und weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Sehr geehrter Ratsuchender,


haben Sie noch Fragen ? Sehr gerne


Bitte gleich hier fragen und nicht auf habe Rückfragen klicken


Wenn Sie keine Fragen mehr haben bitte ich höflich um positive Bewertung

danke