So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  selbständiger Rechtsanwalt
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Hallo, meine Frau ist Hauptverdienerin. Jüngstes Kind 16 Jahre

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, meine Frau ist Hauptverdienerin. Jüngstes Kind 16 Jahre alt.Ich bin am 01.11.11 von a nach zukünftiges B gezogen, Haus renovieren etc. Sie kam damit nicht zurecht, obwohl regelmäßig gesehen. Jetzt zieht sie nach und will Trennungsjahr rückwirkend zum 01.11.11. Ich will unter diesen Umständen nicht mit ihr mehr unter einem Dach wohnen. Vor zwei Wochen ist sie handgreiflich geworden. Hätte eine WHG zur Anmietung. Wer käme für die Miete auf - flüchte ich- Trennungsjahr muss ich zustimmen? Im neuen Haus nur eine Küche, ich soll mit meinen Sachen in ein getrenntes Zimmer. Zum Schutz der Familie würde ich lieber vor ihrem Herziehen ausziehen - welche Konsequenzen hätte dieses für mich bzw. für sie?
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihr Schilderung ist leider nicht ganz verständlich.

Wer lebt in und wo befindet sich die eheliche Wohnung ?

Wer ist Mietvertragspartei bzw. wie ist die Eigentumslage ?

Um welche Konsequnenzen geht es Ihnen ?

Ich wäre Ihnen sehr verbunden, wenn Ihre Fragestellung ein wenig präzieren würden.

Vielen Dank.



Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hallo Herr Rösemeier,

wie haben 9 Jahre in M gelebt. Ihr Arbeitsvertrag läuft am 31.07.2012 in M aus. Wir haben dort gemeinsam zusammen gelebt bis zum 01.11.2011.Da bin ich mit einer unserer Töchter zurück nach Bi gezogen bin - aus schulischen Gründen (wo auch die neue Arbeitsstelle meiner Frau ab dem 01.08.2012 anfängt) Es ist ihr Haus (100%)- welches zuvor vermietet war. Jetzt wurde es mit meiner Hilfe und ihrem Geld renoviert.Einwohnertechnisch sind meine Tochter und ich seit Januar 2012 hier in Bi gemeldet. Sie zieht Ende Juli 2012 in dieses Haus.Möchte aber nicht mehr mit mir zusammenwohnen, will Scheidung nach Trennungsjahr. Jetzt habe ich eine WG zur Anmietung hier in Bi gefunden, Kinder bleiben bei meiner Frau und ich in der Nähe wohnen.
Sehr geehrter Fragesteller,

erfolgte ser Umzug allein aus beruflichen Gründen und ist zugleich die Trennung ausgesprochen worden ?


Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Wie wohnten bereits vor 9 Jahren schon hier in Bi in ihrem Haus und sind aufgrund eines befristeten Arbeitsvertrages nach M gezogen. Der lief 2012 aus. Die Trennung wurde erstmals nach ca. 4 Wochen meines Umzuges angesprochen. Ich wäre mit meiner Tochter nicht nach Bi gezogen, wenn sie dem nicht zugestimmt hätte- es war eine einvernehmliche Entscheidung.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die ergänzenden Angaben.

Aufgrund Ihre Schilderung ist wohl davon auszugehen, dass Sie sich im Einvernehmen getrennt haben.

Da Ihre Frau nunmehr ebenso aus beruflichen Gründen wider nach Bi zurückkehrt, muss durch Sie beide nunmehr geklärt werden, wie die eheliche Wohnung und insbesondere wer die eheliche Wohnung weiter nutzt.

Sie müssen nicht in dem Haus verbleiben, wenn auch getrennt, wenn Sie dies nicht wollen. Sie können sich daher eine Mietwohnung nehmen.

Die Kosten des Hauses muss Ihre Frau dann alleine tragen. Die ist auch unproblematisch, da Ihre Frau ohnehin die Eigentümerin ist.

Die Trennung wird damit nach außen hin auch deutlicher.

Soweit man sich auf den Trennungszeitpunkt 11/2011 verständigt, hat dies die Konsequenz, dass nach Ablauf des Trennungsjahres der Scheidungsantrag bei Gericht gestellt werden kann.

Wenn Sie dies nicht wollen, müssten Sie anders agieren und alles dafür tun, um die eheliche Lebensgemeinschaft fortzustetzen. Dies würde bedeuten, eben nicht auszuziehen und nicht in einem getrennten Bereich im Haus wohnen zu wollen.

Ihre Frau könnte allerdings dann, wenn diese jedoch getrennt leben möchte, ein gerichtliches Wohnungszuweisungsverfahren führen.


ich hoffe, ich konnte Ihre Fragen damit beantworten.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht oder etwas unklar geblieben ist.

Nehmen Sie bitte eine Bewertung erst am Ende der Beratung, also erst nach Klärung der Nachfragen vor.

Vielen Dank.

Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Danke XXXXX XXXXX - ich bin nicht nach Bi gezogen, um mich von meiner Frau zu trennen - es war ein temporäre Vereinbarung - ich sollte vorgehen. Ich wäre nicht auf die Idee gekommen meine Frau zu verlassen. Jetzt denke ich, dass es besser wäre für die Kinder und Familie wenn man sich nicht mehr anschreit und häusliche Gewalt ausübt und in getrennten SZ schläft etc. und somit eine andere Bleibe sucht.
Sehr geehrter Fragesteller,

ja, das ist tatsächlich insbesondere für die Kinder wichtig, dass sie nicht immer dem Streit der Eltern ausgesetzt sind. Die Kinder leiden sowieso unter der Trennung, so dass Streit zwischen den Eltern noch eine besondere Belastung darstellt.

Bitte fragen Sie gerne weiter nach, wenn noch Klärungsbedarf besteht.
Haben Sie noch Nachfragen oder besteht weiterer Klärungsbedarf ?

Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Nein vielen Dank.
Danke für die Rückmeldung.

Wenn Sie dann abschließend noch eine positive Bewertung abgeben würden, wäre ich verbunden.

Vielen Dank.

Tobias Rösemeier und weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.