So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA_UJSCHWERIN.
RA_UJSCHWERIN
RA_UJSCHWERIN, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 2625
Erfahrung:  Rechtsanwältin
61158677
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
RA_UJSCHWERIN ist jetzt online.

Mein Sohn ist 13 und möchte gern zu mir Ziehen . Jetzt hat

Kundenfrage

Mein Sohn ist 13 und möchte gern zu mir Ziehen . Jetzt hat sich aber rausgestellt das ich keinn sorgerecht habe und nur die Vaterschaft anerkannt habe ! was muss ich jetzt tun?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  RA_UJSCHWERIN hat geantwortet vor 7 Jahren.
Werter Fragesteller,

zu Ihrem Anliegen möchte ich gern wie folgt ausführen:

Damit Ihr Sohn zu Ihnen ziehen kann, ist es erforderlich, dass Sie die gemeinsame elterliche Sorge haben. Früher war dies nicht möglich, heute können Sie aber einen entsprechenden Antrag beim Familiengericht stellen.

Nach einer Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtes aus dem Jahre 2010 sind die nichtehelichen Väter nunmehr antragsberechtigt, die gemeinsame elterliche Sorge durch ein familiengerichtliches Verfahren herbei zu führen. Das Gericht wird dem Antrag auch stattgeben, wenn das Kindeswohl nicht gefährdet ist. Hiervon ist bei Ihnen nicht auszugehen.

Sie sollten daher die Kindesmutter erst einmal über das Jugendamt auffordern lassen, der gemeinsamen elterlichen Sorge durch Abgabe einer Sorgeerklärung zuzustimmen. Verweigert die Kindesmutter die Abgabe der Sorgeerklärung stellen Sie einen Antrag beim Familiengericht auf Übertragung der gemeinsamen elterlichen Sorge für Ihren Sohn. Sie können das Verfahren ohne Anwalt führen, da der Gesetzgeber der Aufforderung des Bundesverfassungsgerichtes eine gesetzliche Regelung über die Herbeiführung der gemeinsamen elterlichen Sorge für nicht verheiratete Eltern nach wie vor nicht umgesetzt hat, ist es besser, sich von einem Fachanwalt für Familienrecht im gerichtlichen Sorgerechtsverfahren vertreten zu lassen.

Wenn Sie die gemeinsame elterliche Sorge dann haben, kann Ihr Sohn in Ihrem Haushalt leben. Stimmt die Kindesmutter dem aber auch nicht zu, so wäre entweder im Sorgerechtsverfahren kombiniert oder aber hinterher noch ein Verfahren über das Aufenthaltsbestimmungsrechtes für Ihren Sohn zu führen.

Klingt alles komplizierter als es tatsächlich ist. Ihr Sohn würde in beiden Verfahren auch vom Gericht angehört werden und kann hier seine Meinung darlegen.

Bitte fragen Sie gerne nach, wenn noch Unklarheiten bestehen. Ich freue mich über eine positive Bewertung von Ihnen, wenn ich Ihre Frage bereits abschließend beantwortet habe.
Experte:  RA_UJSCHWERIN hat geantwortet vor 7 Jahren.
Werter Fragesteller,

Sie haben inzwischen meine Antwort gelesen. Haben Sie noch Fragen? Gerne beantworte ich Ihnen diese.

Sollte Ihre Anfrage bereits abschließend beantwortet sein, freue ich mich über eine positive Bewertung von Ihnen, denn erst dadurch wird die Beratung bezahlt. Vielen Dank!
Experte:  RA_UJSCHWERIN hat geantwortet vor 7 Jahren.
Werter Fragesteller,

gibt es technische Probleme mit dem Bewerten? Wenn dem so ist, teilen Sie mir dies bitte mit. Vielen Dank!