So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Danjel Newerla.
Danjel Newerla
Danjel Newerla, Dipom Jurist
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Rechtsanwalt
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
Danjel Newerla ist jetzt online.

Ich wurde etwa vor einer Woche in den Niederlanden in Bezug

Beantwortete Frage:

Ich wurde etwa vor einer Woche in den Niederlanden in Bezug auf ein IBS-Verfahren in eine psychiatrie zwangsweise verwiesen. Die Begruendung war, eine moegliche persoenliche Vernachlaessigung bzw. das moegliche Verlieren meines sozialen Umfelds. Es liegt keine Gefahr fuer mein Leben oder eine Gefahr fuer meine Umwelt vor. Die beiden oben dar.rgestellten Punkte kann ich glaubhaft wiederlegen. Meine Frage ist jetzt dahingehend, inwiefern ich durch eine Einstweilige Verfuegung eine moeglichst schnelle Entlassung erreichen kann?
Fuer eine Rueckmeldung waere ich ihnen sehr verbunden.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,





vielen Dank für Ihre Anfrage .

Diese möchte ich sehr gerne wie folgt beantworten:








Wenn ich Sie richtig verstanden habe, sind sie auf behördliche Anordnung zwangseingewiesen worden mit einer Begründung, deren Voraussetzungen nach ihrer Schilderung nicht vorliegen oder zumindest angreifbar ist.

 

Dieser Zwangseinweisung wird voraussichtlich ein behördlicher Bescheid vorausgehen.

 

Gegen diesen sollte zunächst Widerspruch/Rechtsmittel eingelegt werden.

 

Dieses dürfte aber keine aufschiebende Wirkung haben, so dass hierdurch der Vollzug der Zwangsanordnung nicht außer Kraft gesetzt wird.

 

Es müsste also tatsächlich erreicht werden, dass die Anordnung zumindest bis zu einer abschließenden Klärung außer Kraft gesetzt wird.

 

Wie sie völlig richtig erkannt haben ist dieses grundsätzlich nur über eine gerichtliche Entscheidung möglich. Bis ein Urteil in der Sache erlassen werden würde, würde es voraussichtlich einige Monate wenn nicht noch länger dauern.

 

Sie sollten hier also in der Tat den Eilrechtsschutz wählen (einstweilige Verfügung beziehungsweise einstweilige Anordnung). In einem solchen Verfahren müssten sie glaubhaft machen, dass die Gründe für eine Einweisung nicht vorliegen.

 

Hierzu benötigen sie insbesondere ärztliche Gutachten. Sie sollten daher schnellstmöglich einen Rechtsanwalt vor Ort mit der Wahrnehmung ihrer rechtlichen Interessen beauftragen.

 

Gleichzeitig sollten Sie versuchen ihren Hausarzt zu kontaktieren und mit ihm über diese Angelegenheit insbesondere in Bezug auf ein Gegengutachten sprechen.









Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!



Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.



Sofern Sie mit meiner Antwort zufrieden sind möchte ich Sie höflich bitten meine Antwort gemäß den allgemeinen Geschäftsbedingungen dieser Plattform zu akzeptieren.



Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.



Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können natürlich gerne über die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Montagnachmittag!



Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt


Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Ihre Antwort stellt mich dhingehend zufrieden, als das sie einen Lichtblick auf die Chance eines fairen Verfahrens wirft. Dennoch moechte ich sie nicht vorschnell dispensieren.

Weitere Fragen sind:

 

Inwiefern ist meine deutsche Staatsbuergerschaft positiv fuer eine vorzeitige Entlassung ausschlaggebend?-Meine Anschrift befindet sich in Deutschland

 

Inwiefern sind die Artikel 20, 21 und 27 in dem einzigen mir zugekommenden Schriftstueck der vorlaeufigen Rechtskommission und der zustaendigen, dokumentierten Behoerden zutreffend bzw. welchem Rechtsbuch legen sie zugrunde(Betreuungsrecht)?

 

Sind mir die zugestellten Dokumente in meiner Muttersprache zuzustellen?

 

Inwiefern kann ich den mir zur Hilfe gestellten Advocat entbinden und ersetzen?

 

Als letztes noch eine kurze Schilderung mit einer abschliessenden Frage, ich wurde aus einer Notfallaufnahme nach einer Blutabnahme und einer Kotprobe-ohne aggressives Verhalten meinerseits, nach Darstellung einer glaubhaften, logischen Darstellung und in Erwartung radiologischer Aufnahmen, zwangsweise von dem zustaendigen Sicherheitspersonal des Hospitals in Bauchlage gebracht worden. Dann wurden mir zwei Spritzen injeziert(Narkotika) und erwacht bin ich erst wieder in der zustaendigen Psychiatrie. Im Nachhinein wurden mir als Begruendung die beiden Punkte aus dem IBS-Protokoll genannt. 2-The danger that you will lose touch with society completely. 3-The danger that you will seriously neglect yourself. (www.stichtingpandora.nl-Anzeige suchen Inhoud) Diese beiden Punkte sind auf mich nachweisbar nicht zutreffend. Inwiefern ist das Recht des IBS damit auf mich anwendbar und ueber welchen Zeitraum?

 

Ich danke XXXXX XXXXX fuer ihre Antwort und moechte sie nach einer vollstaendigen Beantwortung der dargebrachten Fragen, gerne entbinden.

 

Mit freundlichen Gruessen

 

Experte:  Danjel Newerla hat geantwortet vor 6 Jahren.
vielen Dank für die Nachfrage.

Sehr gerne möchte ich auf ihre Nachfrage wie folgt eingehen:

Die deutsche Staatsbürgerschaft weniger, sehr wohl aber die Anschrift in Deutschland ist hier vorteilhaft,da sich dann in erster Linie die Frage stellen würde, auch wenn sie nicht überhaupt in eine solche Einrichtung müssten, ob dieses nicht in Deutschland der Fall sein müsste (also Verlegung).

Zu den Schriftstücken der vorläufigen Rechtskommission kann ich leider im Rahmen einer Erstberatung aus der Ferne nicht viel sagen.

Diese sollten Sie bitte umfangreich bei einem im Betreuungsrecht abfahrenden Kollegen vor Ort prüfen lassen.

Die Dokumente sind ihnen so zuzustellen (und auch in der Sprache), dass sie diese verstehen können. Die Dokumente müssten ihnen also nicht in Holländisch, sondern in Deutsch zugestellt werden,zumindest müsste es eine entsprechende Übersetzung geben.

Ein Rechtsanwalt kann ihnen grundsätzlich nicht aufgedrängt werden. Sie können den bisher beauftragten Kollegen also einfach dadurch entbinden, indem sie das Mandat schriftlich niederlegen. Sogleich können sie einen neuen Kollegen beauftragen.

Wie bereits mitgeteilt treffen diese Punkte nach ihrer Schilderung auf Sie nicht zu und sind somit auch auf sie nicht anwendbar.

Ich hoffe ihre Nachfrage zu ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben und wünsche Ihnen noch einen angenehmen Montagnachmittag sowie alles Gute für die Angelegenheit!

Bitte seien Sie auch so nett und akzeptieren sie noch kurz meiner Antwort.

Sofern Sie noch Verständnisfragen haben dürfen sie natürlich gerne nachfragen.




Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

 

Danjel Newerla und weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.