So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 28922
Erfahrung:  Fachanwalt für Familienrecht über 16 Jahre Berufserfahrung
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Ich habe da mal eine Frage, wie schaut es denn aus, bin ich

Beantwortete Frage:

Ich habe da mal eine Frage, wie schaut es denn aus, bin ich dazu verpflichtet meinen Sohn zum Kindsvater zu bringen. Er darf Ihn alle 14 Tage übers Wochenende haben und wohnt 30 Kilometer von uns entfernt und meinte jetzt, ob es nicht möglich sei sich das mit der Fahrerei montalich zu holen, d.h. wir sollen Ihm den kleinen bringen und einen anderen Monat holt er ihn wieder. Mit der Begründung durch seinen Umzug habe er jetzt noch mehrer Ausgaben und Kilometer zu fahren.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Grundsätzlich sind Sie nicht verpflichtet Ihr Kind zum anderen Elternteil zu bringen und es dort wieder abzuholen (OLG Nürnberg FamRZ 1999, 1009).

Es ist allein Sache des Umgangsberechtigten dies zu tun. 30 Kilometer sind in jedem Falle zumutbar. Die Rechtsprechung hält eine An- und Abfahrt von 4 Stunden in jedem Falle zumutbar.

Ihre Verpflichtung erschöpft sich darin, Ihr Kind mit den notwendigen Sachen pünktlich zur Abholung bereit zu halten.



Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren. Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren und angemessen zu vergüten. Beachten Sie bitte, dass eine kostenlose Rechtsberatung in der Bundesrepublik Deutschland nicht gestattet ist.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
RASchiessl und weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.