So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Danjel Newerla.
Danjel Newerla
Danjel Newerla, Dipom Jurist
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Rechtsanwalt
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
Danjel Newerla ist jetzt online.

Habe mit meiner Partnerin seit 3 Monaten ein Kind. Sind deshalb

Diese Antwort wurde bewertet:

Habe mit meiner Partnerin seit 3 Monaten ein Kind. Sind deshalb imuli zusammengezogen. Klappt nicht und haben uns getrennt. Leben ab 01.01.2012 dann in getrennten Wohnungen. Das ich für mein Kind Unterhalt zahl,e ist o.k. nur fordert sie von mir auch noch Betreuungsgeld. Verdiene nur 1450 Euro netto. Sind auch erst seit Anfang Januar 2011 zusammen wegen des Kindes

Sehr geehrter Ratsuchender,





vielen Dank für Ihre Anfrage .

Diese möchte ich sehr gerne wie folgt beantworten:







Betreuungsunterhalt müssen sie grundsätzlich nur dann zahlen, wenn sie leistungsfähig sind.

 

Sie haben einen so genannten Selbstbehalt in Höhe von 1050.-€ bereinigtes Nettoeinkommen. Nur wenn Sie darüber liegen, wäre Unterhalt zu zahlen.

 

Bitte teilen Sie mir kurz die Höhe des Kindesunterhalts mit.










Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!



Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.



Sofern Sie mit meiner Antwort zufrieden sind möchte ich Sie höflich bitten meine Antwort gemäß den allgemeinen Geschäftsbedingungen dieser Plattform zu akzeptieren.



Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.



Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können natürlich gerne über die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Donnerstagabend!



Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

 

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie noch Verständnisfragen?

Ansonsten möchte ich Sie höflich bitten mir mitzuteilen, was einer Akzeptierung meiner Antwort im Wege steht.


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ich kann den genauen Betrag des Kindergeldes noch nicht nennen, aber laut Tabelle und meines Einkommens wird es etwa 215 Euro liegen.
Meine Ex Partnerin bekommt Elterngeld von 1680 Euro Nettogehalt, dann das Kindergeld und mein Unterhalt.Schätze sie hat dann in etwa genau soviel wie mein Netto mit 1430. Wenn ich den Unterhalt abziehe, hat sie rund 200 Euro mehr als ich. Ist o.k. weil sie den Säugling hat.Wenn ich dann noch etwa 150 Euro Betreuungsgeld zahle fände ich das aber eine Schieflage. Was kann ich von meinem Nettogehalt noch abziehen Kreditratenvertrag?, oder was wäre noch abzugsfähig, wie lange muß ich das Betreungsgeld zahlen?, sie hat 3 Jahre Elternzeit beantragt, hatten aber ausgemacht, das sie nach einem Jahr wieder reduziert arbeiten gehen wollte
vielen Dank für den Nachtrag.

Sie können von dem Betreuungsunterhalt an die Mutter insbesondere den Kindesunterhalt und berufsbedingte Aufwendungen abziehen.

Wenn man also von 1430 € netto ausgeht und den Kindesunterhalt in Höhe von 215 € abzieht, verbleibt ein Betrag in Höhe von 1215.- €.

Hiervon dürfen sie noch berufsbedingter Aufwendungen abziehen. Sofern sie diese nicht konkret nachweisen können, können sie nach der Rechtsprechung berufsbedingte Aufwendungen in Höhe von 5 %, also 60,75 € abziehen. Es verbleibt dann ein Einzusetzendeseinkommen von 1154,25 €.

Aufgrund des Selbstbehalts von 1050 € werden Sie also voraussichtlich an Betreuungsunterhalt ca 100.- € zahlen müssen.


Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Donnerstagabend!


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

 

Danjel Newerla und weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.