So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 31460
Erfahrung:  Fachanwalt für Familienrecht über 16 Jahre Berufserfahrung
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Hallo, eine Frage zu folgendem Sachverhalt 1.Meine Lebensgef hrtin

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo,
eine Frage zu folgendem Sachverhalt:
1.Meine Lebensgefährtin (wir sind nicht verheiratet) hat eine 1-Raumwohnung, ich habe ein Einfamilien-ReihenHaus.
2.Die Tochter (15Jahre)meiner Partnerin, bisher bei ihrem Vater lebend (ist der EX-Partner meiner Partnerin) muß nun zu ihrer Mutter ziehen, da ihr Vater sie loshaben möchte!
3. Beide Eltern sind zu 50% erziehungsberechtigt.(noch)
4. Das Jugendamt hat meiner Partnerin daraufhin die Auflage erteilt, eine 3-Raumwohnung zu suchen, was auch schon geschehen ist.Denn der EX meiner Partnerin hat Einspruch dagegen erhoben,dass sie mit Ihrer Tochter in meinem Haus einzieht!Ausreichend Platz wäre ja vorhanden,denn ich wohne allein in meinem Haus.
5.Erläuternd dazu, meine Partnerin lebt schon seit 3 Jahren getrennt von ihrem EX mit mir zusammen.Ihre Tochter ist oft am Wochende zu Besuch bei uns.
Nun meine Frage dazu: Ist sowas zulässig?Kann der EX meiner Partnerin dies verlangen?Handelt hier das Jugendamt richtig?

MfG
Helmar Wende
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Ja, aber:

Soweit beide Elternteile die gemeinsame elterliche Sorge innehaben, haben Sie auch das gemeinsame Aufenthaltsbestimmungsrecht. Das bedeutet, die Eltern müssen sich über den Aufenthaltsort der Tochter einig sein. Kann eine Einigung nicht erzielt werden, so entweder das Familiengericht angerufen werden, welches die Frage des Aufenthalts dann nach den Grundsätzen des Kindeswohls regelt, oder aber durch die Mutter die Übertragung der alleinigen elterlichen Sorge beantragt werden.

In beiden Fällen entscheidet das Gericht nach den Grundsätzen des Kindeswohls. Bei einem Kind welches 15 Jahre alt ist, muss das Gericht zwingend dessen Willen berücksichtigen.

Also wenn das Kind zusammen mit der Mutter bei Ihnen einziehen will, dann wird das Familiengericht nach Anhörung des Kindes so entscheiden.

Wenn das Kind will, dass alleine die Mutter über das Aufenthaltsbestimmungsrecht zu bestimmen hat, dann wird das Familiengericht so entscheiden müssen.

Also:

Der Expartner kann den Einzug in der Wohnung zwar verlangen, wird bei einem gerichtlichen Verfahren jedoch unterliegen. Das Jugendamt handelt aufgrund der gemeinsamen elterlichen Sorge wohl mit einer Tendenz zugunsten des Kindsvaters.

Ihre Partnerin sollte daher die alleinige elterliche Sorge oder aber eine Entscheidung des Gerichts über den Aufenthalt der Tochter beantragen.


Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren.

Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.


Falls Sie Rückfragen haben stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt und Fachanwalt für Familienrecht
RASchiessl und weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Sehr geehrter Ratsuchender,

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen weitergeholfen zu haben. Soweit Sie keine weiteren Nachfragen haben, bitte ich höflich meine Antwort zu akzeptieren indem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt