So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 17499
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Ich war 25 Jahre verheiratet und bin im Jahr 2007 geschieden

Beantwortete Frage:

Ich war 25 Jahre verheiratet und bin im Jahr 2007 geschieden wurden. Es wurde vereinbart an meine Ex-Frau für 10 Jahre einen festgelegten Betrag als Unterhalt zu zahlen. Nach der Scheidung zog ein neuer Lebenspartner in die Wohnung meiner Ex-Frau mit ein. Der neue Lebenspartner ist arbeitslos und meine Ex-Frau geht , meines Wissens nach einer Arbeit nach. An Kinder aus dieser Ehe muss kein Unterhalt gezahlt werden. Ich selbst bin seid dem Jahr 2008 wieder verheiratet. Ist der Unterhalt, welchen ich noch, bis 2017 zahlen müsste, nach neuer Rechtsprechung noch gerechtfertigt?
Mit freundlichen Grüßen Bernd
Gepostet: vor 8 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 8 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Sofern sich der unterhaltsberechtigte Ehepartner wieder in gefestigten Beziehung befindet, kann der Unterhaltsanspruch versagt werden.

Ein eheähnliches Verhältnis, in dem der unterhaltsberechtigte Ehegatte mit einem neuen Partner zusammenlebt, kann sich auf seine Bedürftigkeit auswirken. Finanzielle Mittel, die der Unterhaltsberechtigte von dem neuen Partner für die gemeinsame Lebenshaltung entgegennimmt, mindern seine Bedürftigkeit; das gleiche gilt, wenn er seinem neuen Lebensgefährten durch Haushaltsführung oder sonstige Versorgung Dienstleistungen erbringt, für die ihm ein Entgelt zuzurechnen ist. Das setzt allerdings voraus, dass der Partner finanziell imstande ist, die ihm erbrachten Leistungen zu vergüten.

Sie müssten einen Abänderungsantrag an das Gericht stellen.
Kunde: hat geantwortet vor 8 Jahren.
Wäre mein Unterhalt nicht verwirkt, wenn durch den neuen Lebenspartner ein Enkommen (z.B. in Form von Arbeitslosengeld, Hartz IV , EU-Rente usw.), meiner Ex-Frau ein Arbeitsendgeld und zuzüglich meines Unterhaltes in diesen Haushalt zur Lebensunterhaltung beiträgt. Also drei Einkommen, für zwei Personen zur Verfügung. Oder müsste im Notfall nicht sogar auf eine kleinere Wohnung hingewiesen werden, für einen Zweipersonenhaushalt.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 8 Jahren.
Der Unterhaltsanspruch der Frau kann verwirkt sein, wenn diese einen neuen Lebensgefährten hat. Das bedeutet, dass Sie dann nicht mehr zahlen müssten.
raschwerin und weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.