So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  selbständiger Rechtsanwalt
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Guten Abend, meine Frau hat sich von mir getrennt, wir haben

Beantwortete Frage:

Guten Abend,

meine Frau hat sich von mir getrennt, wir haben zusammen 4 Kinder.
1. Kind 18 Jahre mit eigenem Kind (2Jahre)
2. Kind 16 Jahre
3. Kind 9 Jahre
4. Kind 3 Jahre
Ich verdiene im Monat ca. 2500€ netto. meine Frau ca.1000€.
Das erste Kind (mit eigenem Kind ) und das zweite Kind wollen nach der Trennung bei mir leben, die beiden kleinen Kinder bleiben bei der Mutter.
Können Sie mir evtl. sagen wie hoch der Unterhalt ist, den ich Zahlen muss?
Vielen Dank XXXXX XXXXX Mühe.

MgG, Joachim
Gepostet: vor 9 Jahren.
Kategorie: Familienrecht
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 9 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne wie folgt beantworte:

Bei Ihrem volljährigen Kind muss zunächst geprüft, ob sich dieses noch in der allgemeinen Schulausbildung befindet. Sollte dies nicht der Fall sein, ist dieses Kind den anderen Kindern nachrangig. Insoweit besteht auch die Möglichkeit, Betreuungsunterhalt vom Kindesvater des Enkelkindes durch Ihr volljähriges Kind geltend zu machen. Sollte dieses Kind nicht mehr in der allgemeinen Schulausbildung sein, so haftet Ihre Ehefrau nicht mehr für den Unterhalt, weil sie diesem Kind gegenüber einen Selbstbehalt in Höhe von 1.150 € hat.

Nach Bereinigung Ihres Einkommens um 5 % berufsbedingte Aufwendungen (diese können tatsächlich höher sein, z.B. kann ein Kilometeransatz von 0,30 € je gefahrenen Kilometer angesetzt werden) ergibt sich für Sie ein unterhaltsrechtlich relevantes Einkommen in Höhe von 2.375,00 €. Danach sind Sie in die Einkommensgruppe 4 einzustufen.

Für das 3. Kind 9 Jahre ergibt sich daher ein Zahlbetrag an Unterhalt in Höhe von 324,00 €. Für das 4. Kind 3 Jahre ein solcher in Höhe von 257,50 €. Das jeweilige Kind wurde bei den vorstehenden Beträgen bereits in Abzug gebracht.

Aufgrund des Einkommens Ihrer Ehefrau in Höhe von lediglich 1.000 €, ergibt sich für das bei Ihnen verbleibende Kind lediglich ein Unterhaltsanspruch in Höhe von 50 €, da Ihre Ehefrau einen Selbstbehalt in Höhe von 950 € gegenüber diesem Kind hat.

Auf der anderen Seite dürfte Ihre Ehefrau dann noch einen Trennungsunterhaltsanspruch Ihnen gegenüber haben.

Von Ihrem unerhaltsrechtlich relevanten Einkommen werden die Kindesunterhaltsbeträge und von dem verbleibenden Betrag noch ein Erwerbstätigenbonus in Höhe von 1/7 Ihres Einkommens in Abzug gebracht, so dass ein Betrag in Höhe von rund 1.537 € verbleibt.

Das Einkommen Ihrer Ehefrau wird ebenfalls um berufsbedingte Aufwendungen von 5 % und Erwerbstätigenbonus bereinigt, so dass hier ein Einkommen in Höhe von 814 € verbleibt.

Der Unterhaltsanspruch Ihrer Frau besteht in der Hälfte der Differenz der Einkommen. Somit hat sie einen Unterhaltsanspruch in Höhe von rund 360 € Ihnen gegenüber.

Das bereinigte Einkommen Ihrer Frau von 950 € wird dann um den Unterhaltsanspruch erhöht, so dass ein unterhaltsrechtlich relevantes Einkommen in HÖhe von 1.310 € ergibt, danach ist sie dem 2. Kind gegenüber wiederum zum Unterhalt verpflichtet. Der Zahlbetrag für das 2. Kind 16 Jahre Ihrer Ehefrau beträgt 334,00 €.

Die Berechnung ist in Ihrem Fall sehr komplex und keinesfalls abschließend, insbesondere nicht in Anbetracht des 18jährigen Kindes. Die Einkommensermittlung für jeden Ehegatten erfolgt auch unter Ermittlung eines durchschnittlichen Nettoeinkommens anhand der letzten 12 Monate. Hierneben können ggf. ehebedingte Kredite oder höhere berufsbedingte Aufwendungen zu einem anderen Ergebnis führen. Diese Berechnung dient daher nur der Orientierung.

Ich hoffe ich konnte Ihnen die Rechtslage verständlich darlegen und Ihnen eine angemessene rechtliche Orientierung geben. Falls Sie Nachfragen haben, können Sie diese gern stellen.

Abschließend darf ich Sie um Akzeptanz meiner Antwort entsprechend den AGB´s des Seitenbetreibers bitten. Eine kostenlose Rechtsberatung ist in Deutschland nicht zulässig.


Mit freundlichen Grüßen

Tobias Rösemeier und 2 weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.