So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Familienrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  selbständiger Rechtsanwalt
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Familienrecht hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Guten Tag, auf mich kommt evtl. ein Unterhaltsanspruch zu

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag,

auf mich kommt evtl. ein Unterhaltsanspruch zu und ich benötige bitte dringend fachlichen Rat. Der Sachverhalt schildert sich wie folgt:

Ich hatte vor 5 Jahren 2 nette Abende mit einer Bekannten. Diese ist 3 Wochen später mit ihrem Freund und späterem Mann wieder zusammen gekommen uns sie haben geheiratet. Nach ca. 2 Monaten rief sie mich an und und meinte sie wär schwanger, wüßte aber jetzt nicht genau von wem. Sie wollte gern, daß ich die Füsse still halte, um das ihre bevorstehende Ehe nicht in Gefahr wär. Einen Test sollte es nie geben und für sie ist dann ihr Mann der wahre Vater. So haben wir es dann auch ausgemacht und über die Jahre auch immer mal wieder freundschaftlich Kontakt gehalten. Das ging bisher die Jahre auch super klar und lief so vor sich hin...

Nun lebt sie seit 2 Jahren in Scheidung und ihr Ex-Mann war bisher auch der eingetragene Vater. Dieser ist jetzt wieder raus aus der Nummer, nachdem es letztens zu einem gerichtlich angeordneten Vaterschaftstest kam und dieser für ihn negativ ausging. (also kein möglicher Vater)

Nun fragt sie mich, ob sie dem Kleinen sagen darf, wer der richtige Vater ist und ob ich mir vorstellen könnte ihn auch offiziell anzuerkennen. Daraufhin habe ich ihr signalisiert, daß ich beim Punkt 1 kein Problem damit hätte, aber einer offiziellen Anerkennung aus rechtlichen Gründen negativ gegenüber eingestellt bin.

Ich bin mitlerweilen selbst verheiratet und wir hben auch einen kleinen Sohn...
Was für Folgen könnten auf mich zukommen und gibt es dabei Verjährungsfristen?
Denn hierbei geht u.U. auch um die Existenz meiner Familie, da ich Alleinverdiener bin!

Vielen Dank XXXXX XXXXX und Ihren fachmännischen Rat. :-)

MfG.
Böhme
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Erneut posten: Noch keine Antwort.

Sehr geehrter Fragesteller,

der Bantwortung Ihrer Frage stelle ich folgendes voran:

Aufgrund berufsrechtlicher Regelungen in Deutschland bin ich gehalten, darauf hinzuweisen, dass eine kostenlose Rechtsberatung nicht erlaubt ist. Sie haben die AGB des Portalbetreibers zur Kenntnis genommen, so dass ich davon ausgehe, dass Sie bereit sind, eine angemessene Vergütung für die untenstehende Beantwortung durch Akzeptieren zu bezahlen. Das vorangestellt möchte ich im weiteren darauf hinweisen, dass es im Rahmen dieses Mediums nur möglich ist, eine mehr oder weniger allgemein gehaltene Antwort zu geben, da ich weder Einblick in Unterlagen, noch ein eingehendes Gespräch zur Sachverhaltsaufklärung führen kann. Die untenstehende Antwort dient daher der ersten rechtlichen Orientierung bzw. der Verschaffung eines angemessenen Überblick über die rechtliche Situation und kann und soll keinesfalls die Einholung rechtlichen Rates vor Ort ersetzen.

Ihre Frage beantworte ich wie folgt:

Für die Feststellung der Vaterschaft gibt es keine Verjährungsfrist. Lediglich für die Anfechtung einer Vaterschaft gibt es eine solche. Es kann also sein, dass die Kindesmutter für das Kind ein Vaterschaftsfeststellungsverfahren gegen Sie führen wird, in dem durch Einholung eines Abstammungsgutachtens dann Ihre Vaterschaft festgestellt wird, oder aber, was durchaus auch möglich sein kann, ein weiterer möglicher Vater in Betracht kommt, wenn Sie auch nicht der Vater des Kindes sind. Ab Feststellung der Vaterschaft besteht dann auch ein Anspruch auf Kindesunterhalt. Hierbei wird allerdings berücksichtigt, dass Sie zwei Kindern gegenüber zum Kindesunterhalt verpflichtet sind. Gleichzeitig wird das Kind dann offiziell Ihr Kind, so dass auch ein Erbanspruch des Kindes erwächst. Sie selbst haben dann allerdings auch die Möglichkeit, ein Umgangsrecht mit dem Kind wahrzunehmen.

Ich hoffe, Ihnen im Rahmen dieses Mediums einen angemessenen Überblick über die rechtliche Situation verschafft zu haben.

Bitte vergessen Sie nicht meine Antwort zu akzeptieren und zu bewerten. Falls Sie eine Nachfrage haben stehe ich Ihnen sodann gern zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen



Tobias Rösemeier und 2 weitere Experten für Familienrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Haben Sie noch eine Nachfrage?