So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an diplompsychologe.
diplompsychologe
diplompsychologe, Diplom
Kategorie: Erziehung
Zufriedene Kunden: 1254
Erfahrung:  Abschluss Pädagogische Psychologie
57334328
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erziehung hier ein
diplompsychologe ist jetzt online.

Habe 1 Tochter 16 J, mein Mann (Stiefvater) will unbedingt

Kundenfrage

Habe 1 Tochter 16 J, mein Mann (Stiefvater) will unbedingt sie in Heim stecken, oder zu ihrer biologischer Vater nach Tunis schicken. Sie kennt sein Vater in Tunesien nicht. Grund : sie will nicht beten und kein Kopftuch tragen. Meine Mann ist ein glaubiger Muslim. Ich brauche Hilfe.Mein Mann hat mir ein Frist bis Freitag gegeben um meine Tochter wegzuschicken ansonst komm er nicht mehr zurück, zurzeit ist er bei ein Freund.
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Erziehung
Experte:  diplompsychologe hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für das entgegengebrachte Vertrauen und die offene Fragestellung. Ich möchte mich bemühen Ihnen punktuell eine Hilfestellung zu geben.

Ich kann Ihre Verzweiflung verstehen, muss aber sagen, dass die Entscheidung des Jugendamtes das Sie sich in dem Fall von Ihrem Mann trennen durchaus richtig ist. Denken Sie an Ihre Tochter Sie hat ein Recht darauf Ihren Glauben frei zu wählen und es ist nicht richtig dass Ihr Stiefvater hier durch Erpressung seine Tradition und seinen Glauben durchsetzt, er lebt in einem Land in dem Glaubensfreiheit herrscht und dies gilt für alle Menschen die hier aufwachsen. Da es schwer ist hier zu intervenieren kann ich Ihnen nur empfehlen entweder dem Rat des Jugendamtes zu befolgen oder gegebenenfalls Ihre Tochter mit Hilfe des Jugendamtes in einer Einrichtung für betreutes Wohnen unterzubringen. Der grundsätzlich falsche Weg wäre sie zu Ihrem Vater nach Tunis zu schicken, denn sowohl das Land als auch die Familie kennt Sie nicht und Sie ist hier aufgewachsen und würde dort nicht zurechtkommen. Wenn Sie Ihre Tochter lieben, was ich Ihrem Schreiben entnehme ist es Ihre Pflicht Sie vor diesen Übergriffen zu schützen, notfalls auch durch eine vollzogene Trennung von dem Vater Ihrer anderen beiden Kinder, denn wie zu erwarten sein wird, wird hier später ähnlicher Druck von Ihm ausgeübt. Es gibt hier in Deutschland viele Hilfsmöglichkeiten für Frauen, nicht zuletzt auch die Frauenhäuser, falls bei Ihnen auch die Angst vor Gewalt durch Ihren Ehemann vorhanden ist. Sie brauchen also keine Angst haben dass Sie im Fall der Trennung ins soziale Abseits stürzen, es wird Ihnen geholfen.

Vielleicht hilft Ihnen auch folgende Internetadresse und auch der Austausch mit Frauen denen es ähnlich geht und deren Probleme auch aus dem Aufeinandertreffen zweier Kulturkreise entstehen

http://www.frauenhandbuch.landkreis-muenchen.de/frauen_gesellschaft/8ftz1.html

http://web2.cylex.de/firma-home/hilfe-fuer-auslaendische-frauen-und-k-2590651.html

http://www.sekis-berlin.de/Kontaktstelle.233.0.html?&backID=578&details=6344

Ich hoffe ich konnte Ihnen etwas helfen und wünsche Ihnen viel Kraft und alles Gute auf Ihrem weiteren Weg

Mit freundlichen Grüßen

Die Ausführungen und Meinungen des Antwortgebers ersetzen weder eine fachlich ausreichende psychologische Diagnostik oder Therapie, sondern beinhalten nur punktuell Hilfestellungen, Vorschläge und Lösungsansätze bei unterschiedlichen Problemen sowie Konflikten.

Ich möchte Sie bitten, so Ihnen die Antwort meinerseits, entsprechend Ihrer Vorstellungen zugesagt hat, nicht zu vergessen das fällige Honorar (durch Klick auf den Button "Akzeptieren") anzuweisen. Vielen Dank