So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Ruheatelier.
Ruheatelier
Ruheatelier, Gesundheitsberaterin
Kategorie: Ernährung
Zufriedene Kunden: 65
Erfahrung:  Gesundheitsberaterin u. Entspannungspädagogin (Diplom)
94037920
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Ernährung hier ein
Ruheatelier ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, wie würde sich eine

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Damen und Herren,wie würde sich eine krankhafte Veränderung des Dünndarms äussern (Tumor, Polyp, Entzündung). Habe den Eindruck dass die Darmpassage verlangsamt ist.
Sehr geehrte/r Frager/in, vielen Dank ***** ***** Nachricht, gerne bin ich Ihnen behilflich bei der Beantwortung Ihrer Frage.
Eine Verengung im Dünndarm würde sich mittels bildgebender Verfahren feststellen lassen. In der Regel gehen Veränderungen des Dünndarms eher mit Durchfällen einher. Häufiger kommt es zu Verengungen im Dickdarm, der im Rektum endet. Tumore oder Polypen bleiben jedoch auch hier recht lange symptomfrei, evtl gehen sie mit Blutbeimischungen im Stuhl einher. Polypen führen häufig auch zu Koliken, die einen typischen krampfartigen Schmerz hervorrufen, während Tumore Symptome wie Appetitlosigkeit oder auch Flatulenzen verursachen. Typisch wäre bei einem Kolonkarzinom ein Wechsel zwischen Diarrhoe und Verstopfung, sowie ein bleistiftförmiger Stuhl, aufgrund einer Verengung des Darmlumens.
Der Dünndarm neigt eher zu entzündlichen Geschehen, wie Resorptionsstörungen oder auch Morbus Crohn etc, was eher Diarrhoe oder auch Fettstühle (Verwertungsstörung) mit sich bringen kann.
Sollte der Darm vorübergehend, z.B. aufgrund einer anderen Ernährung oder Medikamente, lediglich träge sein, kann man sich gut mit Flohsamenschalen, Leinsamen oder etwa getrockneten Früchten helfen. Dazu viel Wasser trinken. Sollte die Trägheit länger als drei, max vier Tage andauern, sollte schnellst möglich der Arzt aufgesucht werden. Bei absolutem Stuhl- oder Windverhalten über max zwei Tage (höchstens!!) sollte sogar die Notaufnahme konsultiert werden oder eine unverzügliche Einweisung des behandelnden Arztes vorgenommen werden.
Ich hoffe, ich konnte Ihre Frage hinreichend beantworten und wünsche Ihnen alles Gute!
Über eine positive Bewertung über das Punkte-/ Sternesystem freue ich mich und sende herzliche Grüße ***** ***** Ruheatelier
Ruheatelier und weitere Experten für Ernährung sind bereit, Ihnen zu helfen.