So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Knut Christiansen.
Knut Christiansen
Knut Christiansen,
Kategorie: Erbschaftssteuer
Zufriedene Kunden: 3494
Erfahrung:  Steuerberater at Feddersen Jochimsen Christiansen Markussen Steuerberatungsgesellschaft mbH
103693118
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbschaftssteuer hier ein
Knut Christiansen ist jetzt online.

In welcher Zeit muß man nach eintreten des Erbfalls die

Diese Antwort wurde bewertet:

In welcher Zeit muß man nach eintreten des Erbfalls die geerbte Immobilie selbst bewohnen oder vermieten,
damit man keine Erbschaftsteuer o.ä. bezahlen muß

Guten Morgen,

gerne bereite ich Ihnen eine Antwort bis etwa 12.00 Uhr vor. Ich hoffe das ist zeitlich für Sie in Ordnung?

Mit freundlichen Grüßen

Knut Christiansen

Steuerberater

Es handelt sich um die elterliche Immobilie oder wer hat vorher darin gelebt?

Bei Erbe der elterlichen Immobilie muss der Einzug „unverzüglich“ erfolgen. Nach Rechtsprechung reicht dazu ein Einzug innerhalb von 6 Monaten nach dem Erbfall aus. Eine Vermietung selbst führt nicht zu einer Befreiung von der Erbschaftsteuer. Eine vermietete Wohnung (Wohnzwecke) wird allerdings nur zu 90% im Wert angesetzt. Die Vermietung muss aber bereits im Zeitpunkt des Erbfalls vorgelegen haben.

Kunde: hat geantwortet vor 28 Tagen.
Meine Mutter hat bis zur letzten Minute ihres Lebens dieses Haus seit 40 Jahren bewohnt. Sie verstarb am 26.10.2020 und es wurde von ihr ein Testamentsvollstrecker eingesetzt. Dieses Immo-Erbe geht durch 4 Teile,jedoch habe ich dazu noch ein lebenslanges Nießbrauchrecht. Der TV hat mein Nutzungsrecht bis vor 2 Monaten blockiert mit der Begründung, es müsse erst von einem Gutachter geschätzt werden. Vor 2 Monaten habe ich trotzdem angefangen, das Haus auszuräumen, weil ich es grundlegend renovieren muß ,was bei der heutigen Handwerkerknappheit min. noch 3 Monate dauern wird. Danach möchte ich es vermieten. Erbschaftssteuer mußte ich keine zahlen, befürchte aber, daß ich Steuern zahlen muß, wenn ich das Haus . nicht in einem entsprechendem Zeitraum vermiete oder selbst beziehe ?!

Guten Tag,

wie hoch ist denn der Wert der Immobilie in etwa insgesamt? Wurde schon eine Erbschaftsteuererklärung abgegeben?

Kunde: hat geantwortet vor 28 Tagen.
Eine Erbensteuererklärung wurde abgegeben vor gut 1 Monat. Ich als einziges Kind (die anderen 3 sind Enkel) muß keine Erbschaftssteuer zahlen.

Der erbschaftsteuerliche Freibetrag beträgt für Sie als Kind ja 400.000 EUR. Sofern der Wert nicht überschritten wird, fällt also auch keine Erbschaftsteuer an. Da Sie die Immobilie auch bis jetzt nicht bezogen haben, würde auch rückwirkend keine Steuer anfallen, denn der Freibetrag für das Familienheim hätte bis jetzt noch gar nicht gewährt werden können/dürfen. Kennen Sie Ihren Erbanteil in Euro aufgrund der Erbschaftsteuererklärung?

Anders gesagt: die Erbschaftsteuer wird aufgrund der Werte festgesetzt, die im Zeitpunkt des Todes vorlagen. Die Befreiung für das Familienheim wird nur bewilligt, wenn Sie innerhalb von 6 Monaten eingezogen wären. Das heißt: der Freibetrag wurde bis jetzt noch nicht berücksichtigt, so dass er auch nicht bei Nichteinzug gestrichen werden kann.

Kunde: hat geantwortet vor 28 Tagen.
Uff..das war Fachjargon vom Feinsten...also wenn ich es richtig verstanden habe : wenn ich meinen Freibetrag von 400 tsd nicht voll ausgeschöpft habe, ist es egal, wann ich einziehe oder vemiete ?

Ja, genau: unterhalb des Freibetrags von 400.000€ (Erbe von Elternteil) fällt keine Erbschaftsteuer an, sofern in den 10 Jahren davor auch keine nennenswerten Schenkungen vorlagen, die zu einem Überschreiten des Freibetrages führen würden.

Kunde: hat geantwortet vor 27 Tagen.
Der TV mußte ja die Erbensteuererklärung an das Finanzamt einreichen. Ist er verpflichtet mir als Erbin den Erbensteuerbescheid zu senden, oder muß ich den bei ihm anforden ? Er ist nämlich ein total linker Bazillus und blockiert - ohne Erklärung oder Begründung- das gesamte Geldvermögen seit 14 Monaten !

Er muss Ihnen auf jeden Fall die Erklärung vorlegen und auch den Bescheid. Denn beides betrifft Sie ja persönlich und unmittelbar, da die Erbschaftsteuer ja gegen jeden einzelnen Erben festgesetzt wird.

Wenn er Ihnen beides nicht von sich aus zusendet, fordern Sie ihn bitte auf, dass er Ihnen unverzüglich die Unterlagen zur Verfügung stellt.

Kunde: hat geantwortet vor 27 Tagen.
Meine Mutter hatte noch 2020 einen Verlustvortrag von 70 tsd. Wie kann ich diesen verwerten /nutzen ?

Verbleibende Verlustvorträge sind leider nicht vererbbar. Daher könnten Sie den Verlustvortrag selbst für sich nicht nutzen.

Ich bitte noch um Bewertung mit 3-5 Sternen, damit ich (anteilig) vom Portal vergütet werde.

Viele Grüße!

Knut Christiansen und weitere Experten für Erbschaftssteuer sind bereit, Ihnen zu helfen.

Vielen Dank für das Trinkgeld!

Kunde: hat geantwortet vor 27 Tagen.
Haben Verlustvorträge Verfalldatum ? ( habe selbst einen seit1995 ) Was kann ich damit machen ?
Sollte der Hausanteil und der Anteil vom Barvermögen 400tsd übersteigen, kann ich dann meinen Verlustanteil darauf anrechnen ?

Die Verlustvorträge werden normalerweise unbegrenzt vorgetragen. Es kommt jedoch bzgl der Verrechnung darauf an, wodurch der Verlust angefallen ist. Verluste aus privaten Veräußerungsgeschäften können z.B. nicht mit anderen Einkünften verrechnet werden. Der Verlustvortrag kann nur mit Einkünften verrechnet werden, nicht jedoch mit einer Erbschaft.

Kunde: hat geantwortet vor 26 Tagen.
11:37 am 28.12.2021 : schwierig da das richtige Maß zu finden...war selbst 10 Jahre mit einem St-Berater verheiratet...da sind Beträge im 4-stelligen Bereich normal...War unüberlegt und gedankenlos von mir...wollte Sie keineswegs beleidigen, zumindest habe ich noch eine gewisse Belustigung aus Ihrer Antwort erspüren können...
Ihre Antworten waren aber immer sehr aussagekräftig und klar...DANKE & Gruß MEi

Mein Dank war wirklich ernst gemeint und keineswegs belustigt.

Viele Grüße!