So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Knut Christiansen.
Knut Christiansen
Knut Christiansen,
Kategorie: Erbschaftssteuer
Zufriedene Kunden: 897
Erfahrung:  Steuerberater at Feddersen Jochimsen Christiansen Markussen Steuerberatungsgesellschaft mbH
103693118
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbschaftssteuer hier ein
Knut Christiansen ist jetzt online.

Mein Bruder möchte mir 150.000 Euro schenken. Haben wir

Kundenfrage

Mein Bruder möchte mir 150.000 Euro schenken. Haben wir Möglichkeiten die Schenkungssteuer mit einer Kettenschenkung zu umgehen? Also mein Bruder ist verheiratet, ich habe 2 Kinder und unsere Eltern leben auch beide noch...Gibt es da Möglichkeiten?
Gepostet: vor 4 Monaten.
Kategorie: Erbschaftssteuer
Experte:  Knut Christiansen hat geantwortet vor 4 Monaten.

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

es freut mich, dass Sie sich für die Nutzung von JustAnswer entschieden haben.

Ich bin Steuerberater Knut Christiansen und würde Ihnen gerne bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Bitte haben Sie ein wenig Geduld, während ich mich mit Ihrer Fragestellung befasse.

Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

Knut Christiansen
Steuerberater

Experte:  Knut Christiansen hat geantwortet vor 4 Monaten.

Steuerlich liegt bei einer Umwegschenkung ein Umgehungstatbestand im Sinne des § 42 AO vor, wenn die beschenkten Personen verpflichtet sind, das Vermögen umgehend und ungeschmälert weiterreichen zu müssen. Weitere Kriterien für einen steuerlichen Gestaltungsmissbrauch sind z.B: ein zeitlicher Zusammenhang zwischen Schenkung und Weitergabe der Schenkung. Die Folge bei Vorliegen eines Gestaltungsmissbrauches im Steuerrecht ist, dass die Schenkungsteuer so berechnet wird, als wäre die Schenkung direkt an den eigentlich zu Beschenkenden erfolgt.

Wenn die zunächst beschenkte Person (Eltern, Schwägerin, Neffe) in der Kette frei über das zugewendete Vermögen bestimmen kann, liegt unter Umständen keine steuerliche Umgehung vor. Es ist daher wichtig, dass im Rahmen der Schenkung die „beschenkte erste Person“ keine Pflicht zur Weiterleitung des Vermögens hat, sondern frei hierüber verfügen kann. Auf jeden Fall sollte eine „Schamfrist“ abgewartet werden, die allerdings nicht pauschal bestimmt werden kann. Im Grunde genommen ist es so, dass je zeinäher die Weiterschenkung erfolgt, desto problematischer kann sie sein.

Grundsätzlich wäre es also möglich, die Schenkungsteuer so zu vermindern, allerdings besteht immer ein latentes Risiko, dass ein Umgehungstatbestand darin gesehen wird. Das trifft umso eher zu, wenn die Schenkung an die Neffen geht und diese das Geld dann an den Onkel/Tante verschenken. Hier ist es dann eine Frage der Argumentation, warum dieses schlüssig sein sollte.

Ich hoffe Ihre Frage damit beantwortet zu haben, sonst stellen Sie gerne kostenfreie Rückfragen ein.

Da dieser Auftrag von justanswer an mich als externer Experte vermittelt wurde,bitte ich abschließend um eine positive Bewertung, damit meine Arbeit auch anteilig vergütet wird. Dazu klicken Sie bitte 3-5 Sterne im Kommentarfeld an. Herzlichen Dank vorab!

Ich möchte Sie darauf hinweisen, dass dieses Forum eine ausführliche und persönliche steuerliche Beratung nicht ersetzen kann, sondern vor allem dafür gedacht ist, eine erste steuerliche Einschätzung zu ermöglichen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen könnte die rechtliche Beurteilung Ihres Anliegens anders ausfallen.

Mit freundlichen Grüßen

Knut Christiansen
Steuerberater

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Mein Bruder zu mir hat ja nur 20.000 FB hat dann seine Ehefrau auch noch 20.000 FB bei einer Schenkung an mich und meine beiden Kinder, oder zählt ein Ehepaar als eine Person? meine Kinder dürften das Geld für Später gerne behalten, das wäre schon mal kein Problem...
Experte:  Knut Christiansen hat geantwortet vor 4 Monaten.

Der Freibetrag gilt immer von Person zu Person. Das heißt er kann Ihnen 20.000 EUR schenken und Ihrer Frau. Seine Frau kann Ihnen auch jeweils 20.000 EUR schenken. Genauso könnte jeweils 20.000 EUR an Vater und Mutter steuerfrei geschenkt werden.

Experte:  Knut Christiansen hat geantwortet vor 4 Monaten.

Hallo!

Haben Sie noch weitere Rückfragen oder ist Ihr Anliegen damit geklärt? Eine kurze Rückmeldung wäre nett. Vielen Dank ***** *****öne Grüße!

Experte:  Knut Christiansen hat geantwortet vor 4 Monaten.

Hallo!

Würden Sie bitte die Frage noch mit einer Bewertung abschließen, damit mein Honoraranteil von 50% von justanswer für mich freigeschaltet wird?

Vielen Dank ***** *****önen Gruß!

Knut Christiansen