So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Knut Christiansen.
Knut Christiansen
Knut Christiansen,
Kategorie: Erbschaftssteuer
Zufriedene Kunden: 1250
Erfahrung:  Steuerberater at Feddersen Jochimsen Christiansen Markussen Steuerberatungsgesellschaft mbH
103693118
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbschaftssteuer hier ein
Knut Christiansen ist jetzt online.

Hallo, folgende Frage: Meiner Frau hat von Ihrem Vater vor

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo,
folgende Frage: Meiner Frau hat von Ihrem Vater vor rund 20 Jahren ein Haus für damals 20.000 DM gekauft. Im Gegenzug hat der Vater mit seiner Lebensgefährtin dort ein lebenslanges Wohnrecht. Der Vater hat die monatlichen Finanzierungsraten für das Haus gezahlt. Nunmehr ist der Vater meiner Frau gestorben. Die Lebensgefährtin wohnt dort noch weiter. Ich habe nunmehr gelesen, dass ein Wohnrecht steuerlich relavant sein kann. Was würde hier ggf. steuerlich anfallen? Danke!

Guten Morgen!

Ich prüfe Ihre Frage gerne und melde mich nach Klärung mit einer Antwort.

Mit freundlichen Grüßen

Knut Christiansen

Steuerberater

Hallo!

So wie ich den Sachverhalt verstehe, wurde das Wohnrecht schon damals vor 20 Jahren für Vater und Lebensgefährtin eingetragen.
Grundsätzlich stellt die Einräumung eines Wohnrechts einen schenkungsteuerlichen Vorgang dar. Das Wohnrecht wird mit dem Jahreswert (in de Regel Kaltmiete) bewertet und dann anhand der stat. Lebenserwartung des Wohnungsberechtigten hochgerechnet. Auf diesen Wert würde also Schenkungssteuer anfallen. Wenn das Wohnrecht jetzt allerdings schon 20 Jahre besteht, hat dieses keine steuerlichen Auswirkungen mehr.

Bitte korrigieren Sie meinen Sachverhalt, wenn ich diesen falsch gedeutet habe.

Ich hoffe Ihre Frage damit ansonsten beantwortet zu haben, sonst stellen Sie gerne kostenfreie Rückfragen ein.

Abschließend bedanke ***** ***** für eine positive Bewertung, damit justanswer meine Arbeit vergütet. Dazu klicken Sie bitte 3-5 Sterne im Kommentarfeld an. Herzlichen Dank vorab!

Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
vielen Dank! Ich habe gelesen, dass für leibliche Kinder ein Freibetrag bis 400.000 Euro besteht, unter dem keine Steuer anfällt. Ist dies richtig? Der Wert des Hauses wäre bei rund 320.000 Euro. Müsste meine Frau hinsichtlich des Wohnrechtes jährlich in der Steuererklärung eine Abrechnung Vermietung und Verpachtung durchführen oder braucht Sie sowas nicht zu machen? Wir sind hier unsicher. Vielen Dank!

Hallo!
Das Haus wurde ja schon vor 20 Jahren gekauft, oder?
Ansonsten ist der Freibetrag korrekt und eine Belastung mit Erbschaftsteuer ist nicht zu erwarten.

Wohnt die Lebensgefährtin aufgrund des Wohnrechts mietfrei in dem Haus?

Wenn Sie dort aufgrund des Wohnrechts mietfrei wohnt, brauchen Sie keine Angaben in der Steuererklärung vorzunehmen.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
ja, dass Haus wurde bereits vor rund 20 Jahren an meine Frau verkauft. Die Lebensgefährtin hat ein lebenslanges Wohnrecht, welches allerdings nicht im Grundbuch steht, sondern nur per Vereinbarung. Der Vater meiner Frau hatte bis zu seinem Tod ein lebenslanges Wohnrecht im Grundbuch. Die Lebensgefährtin zahlt die Raten des Hausdarlehns im Gegenzug zu dem Wohnrecht ab. Der Kreditvertrag auf das Haus lief/läuft über den Namen des verstorbenen Vaters. Insofern hat meine Frau keinen Kreditvertrag sondern ist "nur Eigentümerin". Wenn der Kreditvertrag abgezahlt ist in ca. 4 Jahren, soll laut Vereinbarung die Lebensgefährtin mietfrei weiterwohnen. Insofern ist keine "Miete" an meine Frau geflossen.

Okay. Insofern wohnt die Lebensgefährtin (L) ja auch so mietfrei, da das Darlehen ja nicht Ihrer Frau zuzuordnen ist und L das Darlehen aus anderen Gründen weiter tilgt. Es liegt auch kein abgekürzter Zahlungsweg vor. Theoretisch wäre ja denkbar, dass Ihre Frau das Darlehen tilgen müsste und dafür aber in gleicher Höhe eine Mieteinnahme erzielt. Insofern liegt hier einkommensteuerlich keine Vermietung mit Einkünfteerzielungsabsicht vor.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
ok...vielen Dank!!

Gerne! Würden Sie dann bitte noch die Bewertung durchführen? Bitte dazu 3-5 Sterne anklicken.

Knut Christiansen und weitere Experten für Erbschaftssteuer sind bereit, Ihnen zu helfen.