So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Prof.Nettelmann.
Prof.Nettelmann
Prof.Nettelmann, Sonstiges
Kategorie: Erbschaftssteuer
Zufriedene Kunden: 5922
Erfahrung:  Steuerberater HochschullehrerSteuerberaterDipl.-Kfm.
59063549
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbschaftssteuer hier ein
Prof.Nettelmann ist jetzt online.

Sehr geehrter Experte, in einer Erbauseinadersetzung möchte

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrter Experte,in einer Erbauseinadersetzung möchte ich ein Haus für 300.000€ einer Miterbin abkaufen.
Das Finanzamt hat das Haus unter Marktwert auf 200.000€ bewertet.Frage: nach welchem Wert wird die Erbschaftsteuer bemessen?
Hab ich einen Vorteil oder einen Nachteil im Punkto Erbschaftsteuer wenn ich das Haus zum Marktpreis erwerbe?Danke

Sehr geehrter Fragesteller,

für die Erbschaftsteuer wird der Verkehrswert im Zeitpunkt der Erbschaft zugrunde gelegt. Das dürfte gem. Ihren Angaben der Betrag von 200 000 € sein. Der Kaufpreis von 300 000 € führt dann zu einem privaten Veräußerungsgewinn des Erben bei der Einkommensteuer, wenn das Haus vom Erblasser vermietet war.

Wenn damit Ihre Frage beantwortet ist, bitte ich um Ihre Bewertung, damit meine Beratung vergütet werden kann.

Mit freundlichen Grüßen

Prof. Nettelmann

Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
In diesem Fall bin ich zu 50% selbst Erbe am Haus. Heisst das ich müsste auf 50.000€ Einkommenssteuer bezahlen?

Sehr geehrter Fragesteller,

der steuerpflichtige Gewinn entsteht nur für den Miterben, der seinen Anteil von 50 % an Sie als Käufer überträgt.

Mit freundlichen Grüßen

Prof. Nettelmann

Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Ok, aber auch die Miterben haben doch bereits Erbschaftsteuer bezahlt (Erbe 3.Grades). Oder zählt erst die Einkommenssteuer und danach die Erbschaftsteuer?

Sehr geehrter Fragesteller,

Erbschaftsteuer fällt für die Erbschaft an! Wenn ein Miterbe dann seinen Anteil (hier Hausanteil) verkauft, fällt für den Veräußerungsgewinn gem § 23 EstG Einkkommensteuer an! Also für den Verkäufer-Miterben beides!

Mit freundlichen Grüpßen

Prof. Nettelmann

Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Experte,ich entschuldige mich für meine erneute nachfrage, leider versteh ich noch nicht warum bei einem Verkauf aus einer Erbschaft zusätzlich zur Erbschaftsteuer weitere Steuern anfallen.
In diesem Fall hat der Erblasser selbst über 10Jahre in diesem Haus gewohnt. Somit geht die Spekulationsfrist auf die erben über, oder?Vielen Dank für Ihre Hilfe.

Sehr geehrter Fragesteller,

ich hatte bereits eingangs mitgeteilt, dass Einkommensteuer nur anfällt, wenn der Erblasser das Haus vermietet war.

Prof. Nettelmann

Prof.Nettelmann und weitere Experten für Erbschaftssteuer sind bereit, Ihnen zu helfen.