So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Prof.Nettelmann.
Prof.Nettelmann
Prof.Nettelmann, Sonstiges
Kategorie: Erbschaftssteuer
Zufriedene Kunden: 5922
Erfahrung:  Steuerberater HochschullehrerSteuerberaterDipl.-Kfm.
59063549
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbschaftssteuer hier ein
Prof.Nettelmann ist jetzt online.

Sehr geehrter Steuerberater, nach einer langen

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrter Steuerberater,nach einer langen Erbstreitigkeit bin ich Erbe geworden. Ein nicht unerheblicher Teil des Nachlasses soll an eine gemeinnützige Organisation per Vermächtnis vermacht werden. Das Finanzamt hat mich aufgefordert binnen 14 Tagen eine Steuererklärung abzugeben. Unter Zeile 104-110 soll ich diese Vermächtnisse benennen. Die Organisation ist über Ihr Vermächtnis informiert (hat einen eigenen Anwalt) der sich aber bis heute nicht gemeldet hat und auch nicht das Vermächtnis einfordert. Die 3 Jahresfrist läuft am 31.12. dieses Jahres ab, danach wäre der Anspruch verjährt.Dies wäre auch mein Ziel.Frage: Wie kann ich vermeiden, dass ich bis zum 31.12 die Steuererklärung vorlegen muss bzw. wie kann ich vermeiden, dass das Finanzamt die Organisation nochmal kontaktiert und somit an die bald nahende Verjährungsfrist erinnert?Danke

Sehr geehrter Fragesteller,

zu Ihrer Frage nehme ich im Rahmen einer Erstberatung wie folgt Stellung:

1. Sie sollten die Frist des Finanzamtes ablaufen lassen, so dass Sie nochmals erinnert werden, was in der Regel auch nicht unmittelbar nach dem Fristablauf erfolgt.!

2. Eine Handlung des Finanzamtes in Bezug auf eine Kontaktaufnahme des Begünstigten können Sie natürlich nicht aufhalten bzw. verhindern.

Wenn Ihnen meine Hinweise zur Beantwortung Ihres Anliegens hilfreich sind, bitte ich um abschließende Bewertung, damit mein hälftiger Anteil an Ihrem Honorareinsatz an mich weitergeleitet werden kann.

Mit freundlichen Grüßen

Prof. Nettelmann

Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Herr Prof. Nettelmann,ich vermute das wird nicht ausreichen, um bis zum 31.12. zu überbrücken. Gibt es noch eine Möglichkeit?
Was passiert wenn ich keine Steuererklärung abgebe? Kann ich beispielsweise mit einer Teilungsversteigerung eines Teils des Erbes die Steuererklärung verzögern?Danke ***** *****ür Ihren Rat!

Sehr geehrter Fragesteller

es ist schwer, auf diesem Wege Strategien zu entwickeln, denn letztendlich ist das Finanzamt vorrangig an Angaben zum Vermächtnisnehmer haben.

Ich gehe allerdings davon aus, dass das Finanzamt übersah Vermächtnis ohnehin informiert ist.

Sie könnten kleinlich dem Finanzamt mitteilen, dass Sie enen Steuerberater mit der Erstellung der Erbschaftsteuererklärung beauftragen wollen, wodurch ein Zeitgewinn kknentsteht.

Allerdings müssten Sie dann sich um einen Steuerberater bemühen

Dieser könnte dann möglicherweise Fristverlängerung erwirken.

Mit freundlichen Grüßen

Prof.Nettelmann

Prof.Nettelmann und weitere Experten für Erbschaftssteuer sind bereit, Ihnen zu helfen.