So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 43533
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit auf dem Gebiet des Zivilrechts
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Hallo, meine Mutter hat vor einem halben Jahr ein Teil ihres

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, meine Mutter hat vor einem halben Jahr ein Teil ihres Grundstücks an meinen Bruder im Wege einer Schenkung überschrieben. Im Vertrag steht, die Überlassung erfolgt in Anrechnung auf das gesetztliche Pflichtteilsrecht in Vorwegnahme des Erbes. Ich war nicht Partei des Vertrages. Ich hatte noch eine Schwester, die aber schon verstorben ist. Für sie traten ihre Kinder auf und verzichteten in dem Vertrag auf die Geltendmachung von Ansprüchen auf dieses vorweggenommene Pflichtteilsrecht. Ich war damit nicht einverstanden. Mir geht es in erster Linie aber auch darum, da meine Mutter nun in ein Pflegeheim musste und ihre Rente für die Heimkosten nicht ausreicht. Meine Mutter hat aber auch noch ein Hausgrundstück. Ich habe eine Vorsorgevollmacht und muss jetzt alles regeln. Meine Frage, habe ich das Recht, von meinem Bruder wegen der Schenkung zu verlangen, dass er sich in Höhe des Wertes des ihm überlassenen Grundstücks an den Heimkosten beteiligen muss? Wichtig ist mir hierbei auch, gibt es eine Reihenfolge, d.h. muss erst das Barvermögen meiner Mutter verbraucht werden, dann ihr Haus und erst dann könnte ich an meinen Bruder herantreten?
Fachassistent(in): Haben Sie noch andere Einkünfte?
Fragesteller(in): Meinen sie meine Einkünfte oder das meiner Mutter?
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Mein Einkommen übersteigt nicht die 100.000 EUR, die für Beteilung an Heimkosten bei Angehörigen relevant wären. Mein Bruder sein Einkommen liegt auch unter 100.000 EUR

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dan für Ihre Anfrage.

Wenn das Einkommen Ihrer Mutter nicht ausreicht um die Heimkosten zu bezahlen, dann muss in einem ersten Schritt das Vermögen Ihrer Mutter verwertet werden. Ist dies verwertet, dann werden nach § 528 BGB durch Ihre Mutter oder durch das Sozialamt die Schenkungen zurückgefordert

Das bedeutet, in diesem Falle hat Ihre Mutter beziehungsweise das Sozialamt das Recht die Schenkung vom Bruder zurückzufordern.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Erbrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Sehr geehrter Herr Schiessl, vielen Dank für diese Auskunft. Ich hätte noch eine Frage, für den Fall des Todes meiner Mutter und wenn dieser noch vor Ablauf von 10 Jahren eintritt ohne, dass mein Bruder etwas aus der erfolgten Schenkung zurückgeben muss oder zurückgibt. Habe ich dann ihm gegenüber einen Anspruch auf meinen Erbteil aus dem ihm geschenkten Grundstück?

Vielen Dank ***** ***** freundliche Telefonat