So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RADr.Traub.
RADr.Traub
RADr.Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 24770
Erfahrung:  Fachanwalt für Steuerrecht, Fachanwalt für Insolvenzrecht, Fachanwaltslehrgang für Handels- und Gesellschaftsrecht, Fachanwaltslehrgang Bank- und Kapitalmarktrecht, Diplom-Kaufmann (Univ.)
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
RADr.Traub ist jetzt online.

Fallen bei einem Vermächtnis Zinsen an, wenn nicht erwähnt?

Diese Antwort wurde bewertet:

Fallen bei einem Vermächtnis Zinsen an, wenn nicht im Testament erwähnt? Wenn ja, ab Eintritt Erbfall oder ab Einforderung des Vermächtnis?
Fachassistent(in): In welchem Land befinden sich die zu vererbenden Vermögenswerte?
Fragesteller(in): Deutschland
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Es handelt sich um ein Vorausvermächtnis in Höhe von EUR 40k

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre Anfrage über das Portal JustAnswer.
Gerne helfe ich Ihnen weiter.
Bitte haben Sie einen Augenblick Geduld, während ich Ihre Anfrage rechtlich prüfe und Ihnen eine Antwort formuliere.
Dies kann ein paar Minuten dauern.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre Anfrage über JustAnswer.
Ich habe den von Ihnen geschilderte Sachverhalt geprüft.
Die Rechtslage ist aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt einzuschätzen.

Ist im Testament eine Verzinsung nicht angegeben, wo das Vorausvermächtnis nicht automatisch verzinst.

Denn der Vermächtnisnehmer muss das Vermächtnis aktiv einfordern.

Erst wenn er dies tut, beginnt ab diesem Zeitpunkt eine Möglichkeit des Verzugs und die Auslösung von gesetzlichen Zinsen nach § 288 BGB.

Ansonsten ist lediglich das wertmäßig benannte Vermächtnis zu bezahlen (ohne Zinsen).

Einfachere bzw. tiefergehendere Klärung kann über ein Telefonat erfolgen.
Ein solches ist über den Telefon-Premium-Service-Button hinzubuchbar.
Wenn Ihnen die Ausführungen weitergeholfen haben, geben Sie bitte eine positive Bewertung ab (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen).
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Vielen Dank für Ihre Antwort. Wäre es möglich den Premium Service mit Ihnen zu buchen?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

gerne dürfen Sie über den Premium-Service ein Telefonat buchen.

Ich vereinbare sodann einen Termin mit Ihnen.

Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

RADr.Traub und 2 weitere Experten für Erbrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Meine Schwester und ich sind zu gleichen Teilen Erben meiner 2018 verstorbenen Mutter. Meine Schwester hat zudem ein Vorausvermaechtnis von EUR 40k zugesprochen bekommen. Der nennenswerte Vermoegensgegenstand ist eine Eigentumswohnung in Berlin Mitte, Wert ca EUR 450k. Die Wohnung wird von meiner Schwester bewohnt, sie zahlt eine Miete ca. 30% unter Marktniveau.
Meine Schwester strebte lange Zeit folgendes an: 1) Verkauf meines Anteils der Wohnung von mir an sie, auf Grundlage eines Wertgutachtens 2) Bedienung des Vorausvermächtnisses, per Barzahlung von EUR 20k plus Zinsen von mir an sie. Andernfalls drohte sie mit Klage und Zwangsversteigerung.Meine Präferenz war die Beibehaltung des status quo so dass meine Schwester ihr Vorausvermächtnis verzinst erhält wenn die Wohnung zu einem unbestimmten Zeitpunkt in der Zukunft verkauft wird. Alternativ war mein Vorschlag, die Wohnung über einen Makler zum maximalen Preis zu verkaufen, mit Vorkaufsrecht für meine Schwester als Mieterin. Sollte sich der einvernehmliche Verkauf nicht realisieren, plädierte auch ich für die Zwangsversteigerung um das Vermächtnis zu bedienen.Nun hat mich die Anwältin meiner Schwester zur Zahlung der EUR 20k plus Zinsen bis 20. Juni aufgefordert anderen falls Klage angedroht und informiert, dass der Antrag auf Teilungsversteigerung dem Gericht zugestellt wurde.Meine Fragen sind folgende:
1. Muss ich die Klagekosten tragen, obwohl ich einen konkreten Vorschlag zur Bedienung des Vermächtnisses gemacht habe? Anders formuliert, kann man von einem Miterben EUR 20k seines Privatvermögens erklagen, wenn dieser einen praktikablen Vorschlag zur Einigung gemacht hat (Auflösung der gemeinsamen Erbschaft) und man selbst zu Vorzugskonditionen den Vermögensgegenstand bewohnt? Wie wird die Verzinsung angesehen?
2. Wann ist die Verjährung des Vorausvermächtnisses eingetreten, bzw. wie sieht die Verlängerung dieser Frist aus, vor dem Hintergrund, dass immer wieder darüber verhandelt wird?
3. Gibt es eine Möglichkeit, zu überprüfen ob die Teilungsversteigerung tatsachlich beantragt wurde, bzw. wann würde ich darüber benachrichtigt werden?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank.
Stehen Sie heute zwischen 08.30 Uhr und 09.30 Uhr für ein Telefonat in Ihrer Sache zur Verfügung?

Alterantiv zwischen 19 Uhr und 20 Uhr.
Gerne will ich Sie in diesem Zeitfenster anrufen, um mit Ihnen Ihr Anliegen zu besprechen.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Sehr geehrter Herr Traub, zwischen 8.30 und 9.30 passt gut. Vielen Dank

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für das freundliche Telefonat.

Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-