So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 14438
Erfahrung:  Rechtsanwalt
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
ragrass ist jetzt online.

Hallo, ich betreibe ein Tattoo Studio (damals) gelegen in

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, ich betreibe ein Tattoo Studio (damals) gelegen in einem Zweiparteien Haus in Stolberg. Nach der Flut im letzten Sommer haben meine Nachbarn mein gesamtes Studio Inventar, ohne mein Wissen, aus den Räumlichkeiten entfernt und an einem allgemeinen Müllhaufen entsorgt. Ich wurde über die Massnahme erst informiert nachdem der Laden leer war. Da ich keine Dokumentation der zerstörten Gegenstände vornehmen konnte, so bekam ich keine Entschädigung von der Versicherung. Mittlerweile habe herausgefunden dass es sich dabei um eine verbotene Eigenmacht und Hausfriedensbruch handelt und ich Schadensersatz verlangen könnte.
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): NRW
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Die Frist läuft Ende nächsten Monats ab

Sehr geehrter Fragesteller,

welches konkrete Anliegen haben Sie denn ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Ich möchte gerne den Schadenersatz beanspruchen. Der damals entstandene finanzielle Schaden belief sich auf knapp 10.000 Euro und da ich keine Entschädigung von der Versicherung bekam möchte ich von dem Verursacher entschädigt bekommen.

Sehr geehrter Fragesteller,

danke für die Nutzung von Justanswer und den Nachtrag.

Wenn Ihnen der Verursacher,also der "Entsorger" bekannt ist, dann sollten Sie diesen zunächst auffordern und unter Schilderung des Geschehenen Schadensersatz zu leisten. Würde sich der Schädiger weigern, müssten Sie ggf. Klage erheben. Hier könnte es unter Umständen etwwas sschwieriger werden, dann Sie müssten auflisten und ggf. nachweisen, welche Gegenstände entsorgt wurden, welches Alter diese Gegenstände hatten, und welchen Anschaffungspreis und Zeitwert. Wenn Ihnen diese Auflistung und den Nachweis, ggf. durch Zeugen, gelingt, sehe ich hinsichtlich der Durchsetzung keine rechtlichen Probleme.

Ich hoffe, Ihre Fragen sind beantwwortet. Bitte fragen Sie nach, wenn etwas unklar geblieben ist. Anderenfalls nehmen Sie bitte eine Bewertung (3-5 Sterne) vor.Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Das dürfte kein Problem sein. Sowohl eine detaillierte Auflistung wie Zeugen wären kein Problem. Der Verursacher hat sich von Anfang an geweigert irgendwelche Verantwortung zu übernehmen und behauptete tatsächlich dass die wichtigsten und teuersten Gegenstände sie nicht gesehen und nicht entsorgt hätten, aber man konnte genau diese Sachen auf Bildern vom Müllhaufen sehen. Die Kommunikation mit der Partei ist nicht möglich und ich möchte gerne eine Klage einreichen. Sogar so schnell wie möglich, da die Frist dafür Mitte Juli abläuft. Und was ich noch nachlesen konnte ist der Fakt, dass ein Gericht entschieden hat, dass die Beweis Pflicht beim Verursacher liegt, also wäre es so oder so kein Problem für mich.
Könnten Sie sich vorstellen diese Sache zu übernehmen und die Klage rechtzeitig einreichen?
Viele Grüße
Olivia Lysko

Sehr geehrter Fragesteller,

das Schwierigste an solchen Fällen ist der Nachweis, welche Gegenstände vorhanden waren und abhandengekommen sind. Wenn dieser Nachweis gelingt, gelingt auch die Durchsetzung von Ansprüchen.

Ich kann Ihnen gern für die Direktkommunikation per Email ein Angebot einstellen. Dann können Sie mir alle relevanten Daten / Unterlagen (nochmals) per Mail zukommen lassen und ich kann für Sie das Klageverfahren einleiten.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

ragrass und weitere Experten für Erbrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Das wäre super! Meine Email:***@******.***
Ich würde mich sehr freuen wenn Sie mir ein Angebot machen würden und ggf. auch die weiteren Schritte vornehmen würden.

Sehr geehrter Fragesteller,

danke für die Anfrage. Mail ist unterwegs.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass