So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 38955
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit auf dem Gebiet des Zivilrechts
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Sehr geehrter Herr Schiessl, meine Schwiegermutter ist 21

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrter Herr Schiessl,
meine Schwiegermutter ist im Juli 21 gestorben und hat ihren Mann als Alleinerben eingesetzt
Sie lebten in Gütergemeinschaft. Zudem haben sie einen Erbvertrag abgeschlossen, das nach dem Ableben des Schwiegervaters der Bruder meiner Frau alles erbt.
Meine Frau ist von der Erbfolge ausgeschlossen.
Der Schwiegervater 92 Jahre lebt im Altersheim und hat alle Vollmachten seinem Sohn erteilt. Mein Schwager verwaltet die Konten wie wenn es seine wären. Mein Schwiegervater
hat keinen Zugriff mehr auf sein Geld und das seiner verstorbenen Frau.
Meine Frau hat Ihren Vater auf Pflichtteil Ihrer verstorbenen Mutter angeschrieben.
Mein Schwiegervater kennt sich nicht aus und mein Schwager erteilt die Auskünfte.
Wir haben ihm ein Muster des Nachlassverzeichnis zugeschickt.
Er hat die Abgabefrist 2x überzogen.
wir gehen davon aus das die Auskunft fehlerhaft, unvollständig und unwahr sein wird.
Er hat auch kein Problem mit der Wahrheit. Er hat Erfahrung, denn er hat mit 40 Jahren seine Arbeit aufgehört und lebt seit 25 Jahren von "Zuschüssen".
Welche Möglichkeit hat meine Frau, und wir brauchen keine Rücksicht nehmen, da mein
Schwiegervater zu mir gesagt, hat, er will das meine Frau ihr Recht bekommt.
Eidesstattliche Versicherung ist kein Problem für ihn, wenn er Geld spart unterschreibt er alles,
Mit freundlichen Grüßen

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage. Wenn die Auskunft falsch ist und auch eine eidesstattliche Versicherung nicht weiter hilft, dann können Sie auf Zahlung des Pflichtteilsanspruches in der Höhe die Sie sich vorstellen klagen. Allerdings müssen Sie dann in dieser Zahlungsklage nachweisen dass die erteilte Auskunft falsch ist und dem Gericht die korrekten Werte benenn und gegenenfalls beweisen.

Eine weitere Möglichkeit ist den Schwiegervater wegen des Verdachts des Betruges und der falschen Versicherung an Eides statt anzuzeigen. Gegebenfalls wird ihn ein Strafverfahren beeindrucken.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
Würde ein notariell beglaubigtes
Nachlassverzeichnis mehr Wahrheitsgehalt bringen

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Nachricht.

Das kann man pauschal nicht beantworten. Möglich wäre es wenn sich der Schwiegervater durch den Notar beeindrucken und damit überreden lässt wahrheitsgemäße Angaben zu tätigen.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Darf ich Ihnen weiter helfen?

RASchiessl und 2 weitere Experten für Erbrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.